Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Sozialwissenschaften arrow Absicht und Wirklichkeit integrativer Bildung
< Zurück   INHALT   Weiter >

5.4 Finanzen

In der Folge werden die Ergebnisse der Kategorie „Finanzen“ als eine der wesentlichen Kategorien schulischer Integration (s. Kapitel 2.3.1) interpretiert. Dafür werden die einzelnen konstituierenden Bereiche zuerst einzeln analysiert, um sie dann abschliessend in einer zusammenführenden Sicht zu deuten. Logopädinnen wurden aufgrund der kleinen Stichprobengrösse aus der Interpretation herausgenommen.

5.4.1 Finanzen der Gemeinde für die Sonderbeschulung

Hinsichtlich der aus der theoretischen Rahmenkonzeption auf ihre Bedeutsamkeit hin überprüften Hypothesen ergibt sich folgendes Bild:

a. Hinsichtlich des Finanzbeitrages der Gemeinde bei Sonderbeschulung sind die Handlungsstrukturen nur einiger Akteursgruppen prägnant.

Schulleiter, Förderlehrpersonen/Förderlehrkräfte und Heilpädagogen der Kompetenzzentren geben einen bestimmten Betrag an, während Klassenlehrpersonen und Psychologen angeben nicht zu wissen, wie viele Franken eine Gemeinde pro Monat für die Beschulung eines Schülers aufbringt. Das heisst, dass die Vorstellungen über die finanzielle Situation den mit dem Gegenstand befassten Akteuren in diesem Bereich unklar sind bzw. dass sie Vorstellungen haben, die zu stark voneinander abweichen. Die Ergebnislage bestätigt bisher durchgeführte Untersuchungen darin, dass bestimmte, damit befasste Akteursgruppen auch eine inhaltliche Vorstellung der Umsetzung haben (vgl. z. B. Trachsler, 2005).

5.4.2 Finanzen der Gemeinde für die Kleinklassenbeschulung

Hinsichtlich der aus der theoretischen Rahmenkonzeption auf ihre Bedeutsamkeit hin überprüften Hypothesen ergibt sich folgendes Bild:

a. Hinsichtlich des Finanzbeitrages der Gemeinde bei Beschulung in der Kleinklasse sind die Handlungsstrukturen nur einiger Akteursgruppen prägnant.

Schulleiter geben einen bestimmten Betrag an, während Eltern, Klassenlehrpersonen und Psychologen angeben, nicht zu wissen wie viele Franken eine Gemeinde pro Monat für die Beschulung eines Schülers in einer Kleinklasse aufbringt. Bei allen anderen befragten Gruppen konnte keine prägnante Struktur nachgewiesen werden. Das heisst, dass die Vorstellungen über die finanzielle Situation den beschäftigten Akteuren auch in diesem Bereich unklar sind bzw. sie Vorstellungen haben, die stark voneinander abweichen. Die Ergebnislage bestätigt bisher durchgeführte Untersuchungen darin, dass bestimmte damit befasste Akteursgruppen auch eine inhaltliche Vorstellung der Umsetzung haben (vgl. z. B. Trachsler, 2005).

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften