Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Sozialwissenschaften arrow Kinderschutz in institutionellen Arrangements
< Zurück   INHALT   Weiter >

6.1.2 Dunkelfeld

In Südkorea gibt es seit 2000 nur wenige repräsentative Dunkelfeldforschungen, in denen die Forscher das Ausmaß nach eigener Schätzung zu beweisen versuchten. Dieses kommen jedoch zu unterschiedlichen Ergebnissen. Die aktuelle repräsentative Studie des Dunkelfelds bringt folgendes hervor.

Ÿ Das Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt führte 2011 eine repräsentative Stichprobe mit insgesamt 5051 Familien durch, in denen die Kinder unter 18 Jahre alt waren. Die Studie beweist, dass 7,1% der Befragten über körperliche Gewalt, 10,9% über emotionale Gewalt und 15,4% Vernachlässigung erlebt haben. Daraus berechneten die Forscher, dass in Südkorea insgesamt 25,3% der jährlichen Auftretensquote von Gewalt, gegen Kinder gerichtet war. [1]

Ÿ Im Jahr 2011 führte das National Youth Policy Institute eine Repräentativumfrage durch, die insgesamt 9297 Schüler zwischen 10 und 19 Jahren über die Züchtigungserlebnisse in der Familie und Schule befragte. Hierbei gaben 39,4% der Befragten an, während des letzten Jahres von ihren Eltern und 38,4% der Befragten von ihren LehrerInnen gezüchtigt worden zu sein. Davon wurden 38,7% Jungen und 40,2% Mädchen (darunter 40,7% Kinder und 77,3% Jugendliche) von ihren Eltern gezüchtigt, 27,6% einoder zweimal in einem Jahr, 8,2% einoder zweimal in einem Monat, 2,5% einoder zweimal in einer Woche und 1,0% über drei mal in einer Woche. Zudem wurden 46,1% Jungen und 29,4% Mädchen (darunter 21.5% Kinder und 16.9% Jugendliche) von ihren ErzieherInnen in der Schule gezüchtigt, dabei 3,4% über drei mal in der Woche, 5,4% einoder zweimal in jeder Woche, 11,6% einoder zweimal im Monat und 18,0% einoder zweimal im Jahr. Es wird deutlich, dass in der Schule Jungen häufiger als Mädchen der Züchtigung von ihren LehrerInnen ausgesetzt sind, während in der Familie die Mädchen häufiger als die Jungen von ihren Eltern gezüchtigt werden. Insbesondere in der Mittelschule wurden 13-15 jährige von ihren LehrerInnen gezüchtigt 10% geben wöchentliche Züchtigungserlebnisse an. [2]

Ÿ Außerdem wurde in der gleichen Untersuchung befragt, wie häufig psychische Gewalt in der Familie und Schule erlebt wurde. 38,4% der Befragten gaben Züchtigung (darunter 19,7% einoder zweimal in einem Jahr, 9,2% einoder zweimal in einem Monat, 5,4% einoder zweimal in einer Woche und 4,1% über dreimal in einer Woche) durch ihre Eltern und 29,9% der Befragten (darunter 14,4% einoder zweimal in einem Jahr, 7,6% einoder zweimal in einem Monat, 4,5% einoder zweimal in einer Woche und 3,5% über dreimal in einer Woche) durch ihren LehrerInnen an. Es ist auffallend, dass Züchtigungserlebnisse und die emotionale Gewalt mit den finanziellen Ressourcen einer Familie in Zusammenhang standen. Je niedriger der Einkommenstand in der Familie lag, desto höher waren die Züchtigungserlebnisse und die psychische Gewalt durch Eltern und LehrerInnen. Speziell SchülerInnen aus sozioökonomisch benachteiligten Milieus werden zu 10% mehr als einmal in der Woche in der Schule gezüchtigt und beleidigt. [3]

Ÿ Das Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt führte 2009 eine repräsentative Stichprobe mit insgesamt 6923 Familien durch, in denen Kinder unter 18 Jahren waren. Die Studie bewertete das Ausmaß der Gewalt gegen Kinder nach einem Vier-Punkte-Maßstab, wobei sich durchschnittlich 0.84 Punkte in der Kategorie „selten“ in Bezug auf die Vernachlässigung und 1.04 Punkte bezüglich der emotionalen Gewalt sowie 1.22 Punkte im Bereich der körperlichen Gewalt „manchmal“ ergaben [4]

Ÿ Das Ministerium für Frauen und Familien führt seit 2004 alle drei Jahre eine Dunkelfeldforschung häuslicher Gewalt durch. Bei der aktuellen Forschung von 2010 wurden insgesamt 1015 Schüler zwischen 10 und 18 Jahren aus 30 repräsentativ ausgewählten Schulen und insgesamt 1523 Eltern aus unterschiedlichen Landkreisen bzw. kreisfreien Städten befragt. Das Ergebnis zeigte, dass die Eltern Gewalt gegen ihre Kinder im Durchschnitt mit 59,1% angegeben haben, davon betrugen die körperliche Gewalt 29,2%, emotionale Gewalt 26,2% und Vernachlässigung 17%. Demgegenüber ergab die Schülerbefragung, dass 39,1% körperliche Gewalt, 59,9% emotionale Gewalt und 14% Vernachlässigung durch ihre Eltern im letztem Jahr erlebt haben. Im Vergleich zu der Dunkelfelduntersuchung von 2007 hat sich die Quote der Gewalt gegen Kinder deutlich verringert, nur die Vernachlässigung erhöhte sich zwischen 2007 und 2010 von 11,3% auf 14,0%.[5]

Ÿ Das Institut National Human Rights Commission of Korea betreute 2006 insgesamt 24 soziale Einrichtungen, die Kinder und Jugendliche nach der Schule in Tagesprogrammen oder anderen Betreuungsformen betreuuen. Aus repräsentativen Landkreisen bzw. kreisfreien Städten wurde eine Befragung bzw. eine Stichprobe mit Fragebögen zur Häuigkeit der Vernachlässigung durch Eltern durchgeführt. Dabei ergaben sich 58,9% erzieherische Vernachlässigung (z.B. fehlende erzieherische Einflussnahme auf einen unregelmäßigen Schulbesuch des Kindes), 44,1% emotionale Vernachlässigung (z.B. Mangel an Wärme in der Beziehung zum Kind), 30% unzureichende Beaufsichtigung (z.B. Kind bleibt längere Zeit allein) und 25,1% körperliche Vernach-lässigung (z.B. unzureichende Versorgung mit Nahrung). [6]

Ÿ Das Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt stellte 2000 eine repräsentative Befragung mit standardisierten Interviews auf, bei der 1094 Eltern und deren Kinder befragt wurden. Die Befragung kam zu dem Ergebnis, dass insgesamt 43,7% der befragten Eltern Kindesisshandlung an ihren Kindern ausgeübt haben. Davon traten körperlich 23,5%, emotional 19%, Vernachlässigung 20,2% und sexuelle Gewalt 1,1% auf. Es wird darauf hingewiesen, dass 10% der südkoreanischen Kinder und Jugendlichen in ihrer Kindheit Gewalt seitens ihrer Eltern erlebt haben. [7]

  • [1] Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt, 2011. Survey of Child Abuse. Seoul
  • [2] National Youth Policy Institute, 2011. The study on the current status of Korean children´s and youth´s rights I. Seoul, S. 74-84
  • [3] Ebd., S. 74-84
  • [4] Ministerium für Gesundheit und Wohlfahrt, 2011. The study on the children´s and youth´s status of Korean. Seoul, S. 214
  • [5] Ministerium für Frauen und Familien, 2010. Survey of domestic violence. Seoul, S. 36
  • [6] National Human Rights Commission of Korea, 2006. Survey of Child Abuse “Neglect“
  • [7] Hong, K. (Hrsg.), 2000. The national survey of child abuse. Journal of Korean Council for Children's Rights. Vol. 4(2), S. 91-112
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften