< Zurück   INHALT   Weiter >

10 Literatur

AAGB. 2010a. Die BuKo 2010 des BDAJ – Humanismus als Leitkultur. aagb.net/index.php?option=com_content&task=view&id=616&Itemid=147 (Zugegriffen:

10. Januar 2011).

AAGB. 2010b. Über uns – Organisationsstruktur und Schwerpunkte. aagb.net/index.php?option=com_content&view=article&id=227&Itemid=197 (Zugegriffen: 12.

Dezember 2011).

Adorno, Theodor W. 2007. Studien zum autoritären Charakter, Bd. 1182. 6. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Aguiçenoglu, Hüseyin. 2005. Das alevitische Dede-Amt. In Migration und Ritualtransfer. Religiöse Praxis der Aleviten, Jesiden und Nusairier zwischen Vorderem Orient und Westeuropa. Heidelberger Studien zur Geschichte und Kultur des modernen Vorderen Orients, Bd. 33, Hrsg. Robert Langer, Raoul Motika und Michael Ursinus, 133-145. Frankfurt am Main: Lang.

Ahmadiyya Muslim Jamaat in der Bundesrepublik Deutschland e.V. 2011. 18.06.2011 Treffen mit deutschen Gästen anlässlich der Eröffnung der Moschee, Bait-ul-Ghafur. ahmadiyya.de/hazurs-besuch-in-der-brd-2011/5142-18062011-treffen-mit- deutschen-gaesten-anlaesslich-der-eroeffnung-der-moschee-bait-ul-ghafur-.html (Zugegriffen: 4.

Juli 2011).

Akçapar, Köer, und Yurdakul Gökçe. 2009. Turkish Identity Formation and Political Mobilization in Western Europe and North America. Turkish Studies 10:139–147.

Aktion Mensch e.V. 2010. Jahresbericht 2009 – Finanzbericht. aktionmensch.de/ueberuns/jahresbericht2009/finanzbericht.php (Zugegriffen: 30. November 2010).

Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), Hrsg. 2007. Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive. 2. Aufl. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Amato, Paul R. 1985. An Investigation of Planned Helping Behavior. Journal of Research in Personality 19:232–252.

American Red Cross. 1988. Volunteer 2000 Study. Volume 1. Washington D.C.: Author.

Andersen, Uwe, Hartmut Neuendorff, Eckart Pankoke, Heribert Schatz, und Klaus P. Strohmeier, Hrsg. 1998. Erfahrungen und Potentiale eines verstärkten bürgerschaftlichen Engagements zur Entlastung der Kommunen. Gutachten erstellt im Auftrag der Stadt Herne. Schriftreihe des Vereins Pro Ruhrgebiet, Bd. 1. Bochum.

Andeßner, René. 2001. Ehrenamtliches Engagement in Vereinsinitiativen. Einflußfaktoren und Konsequenzen für das Management. In Ehrenamt und Modernisierungsdruck in NonprofitOrganisationen. Eine Dokumentation, Hrsg. Dieter Witt, 29-42. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag. [u.a.].

Andreoni, James. 1989. Giving with Impure Altruism: Applications to Charity and Ricardian Equivalence. Journal of Political Economy 97:1447–1458.

Andreß, Hans-Jürgen. 1999. Leben in Armut. Analysen der Verhaltensweisen armer Haushalte mit Umfragedaten. Opladen: Westdt. Verlag.

Anheier, Helmut K., Eckhard Priller, Wolfgang Seibel, und Annette Zimmer, Hrsg. 1998. Der Dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel. 2., durchges. Aufl. Berlin: Ed. Sigma. .

Anheier, Helmut K., und Stefan Toepler. 2001. Bürgerschaftliches Engagement zur Stärkung der Zivilgesellschaft im internationalen Vergleich. Gutachten für die Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" (KDrs. Nr. 14/153). London/Baltimore.

Anheier, Helmut K., und Stefan Toepler. 2002. Bürgerschaftliches Engagement in Europa. Überblick und gesellschaftspolitische Einordnung. Aus Politik und Zeitgeschichte B9:31–38.

Archambault, Edith. 2001. Frankreichs Dritter Sektor: Stellung im Wohlfahrtsmix und Rolle in der Arbeitsmarktpolitik. In Der dritte Sektor international. Mehr Markt weniger Staat?, Hrsg. Eckhard Priller und Annette Zimmer, 179-198. Berlin: Ed. Sigma.

Aronson, Irwin M. 1990. Troubled Waters. The Origins of the 1881 Anti-Jewish Pogroms in Russia, Bd. 13. Pittsburgh, Pa.: Univ. of Pittsburgh Press.

Arslan, Emre. 2009. Der Mythos der Nation im Transnationalen Raum: Türkische Graue Wölfe in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

ASB. 2008. Jahrbuch 2008: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.

ASB. 2009. Wer wir sind – Stichworte und Zahlen. asb.de/stichworteundzahlen.html (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

ASB 2013. Jahrbuch 2013. Tätigkeitsbericht des Arbeiter-Samariter-Bundes. Siegburg.

Ateş, Seref. 2006. Das Islambild in den Medien nach dem 11. September 2001. In Massenmedien, Migration und Integration. Herausforderungen für Journalismus und politische Bildung, 1. Aufl., Hrsg. Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, 151-170. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Auswärtiges Amt. 1995a-2011. Antrag auf Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis. auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/350400/publicationFile/ 3770/AufenthaltDt.pdf (Zugegriffen: 29. Juni 2011).

Auswärtiges Amt. 1995b-2011. Antrag auf Erteilung eines Schengen–Visums. auswaertiges-amt.de/cae/servlet/contentblob/350386/publicationFile/3765/Visumantrag.pdf (Zugegriffen: 29. Juni 2011).

AWO. 2005. Leitsätze, Leitbild, Grundsatzprogramm der AWO. awo.org/awo- deutschland/leitbild.html#c182 (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

AWO. 2011. Die Geschichte der Arbeiterwohlfahrt. awo.org/awo-deutschland/ geschichte.html (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

AWO Bundesverband. 2013. Verbandsbericht 2013. Berlin.

Bacher, Johann. 1994. Clusteranalyse, anwendungsorientierte Einführung. München: R. Oldenbourg. Backhaus, Klaus, Wulff Plinke, Bernd Erichsson, und Rolf Weiber. 2008. Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. 12., vollst. überarb. Aufl. Berlin: Springer.

Bahadir, Sefik A. 1978. Vor- und Nachteile der Wanderung von Arbeitskräften für die türkische Volkswirtschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 11:473–783.

Baines, Susan, und Irene Hardill. 2008. 'At Least I Can Do Something': The Work of Volunteering

in a Community Beset by Worklessness. Social Policy and Society 7:307–317.

Baldas, Eugen, und Christian Bangert, Hrsg. 2008. Ehrenamt in der Caritas. Allensbacher Repräsentativbefragung. Qualitative Befragung. Ergebnisse – Perspektiven. Freiburg i. Br.: Lambertus Verlag.

Balmer, Randall Herbert. 2001. The Encyclopedia of Evangelicalism. 1. ed. Louisville, KY: Westminster John Knox Press.

Bartlett, Maurice. 1937. Properties of Sufficiency and Statistical Tests. Series A. Proceedings of the Royal Statistical Society:268–282.

Batson, Daniel C., und LAura Shaw. 1991. Evidence for Altruism: Toward a Pluralism of Prosocial Motives. Psychological Inquiry 2:107–122.

Baumert, Jürgen, Cordula Artelt, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, und Manfred Prenzel, Hrsg. 2002. Pisa 2000 die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. [PISA-E]. Opladen: Leske + Budrich.

Bayat, Assef. 2007. Making Islam Democratic. Social Movements and the Post-Islamist Turn. Stanford, Calif.: Stanford Univ. Press.

Beck, Bernhard. 2011. Mikroökonomie, Bd. 3503. 1. Aufl. Stuttgart: UTB.

Beck, Christian. 1982. Ehrenamtliche Mitarbeiter in der Jugendarbeit. Eine empirische Untersuchung zu ihrem Selbstverständnis. Weinheim: Beltz.

Beck, Marieluise. 2005. Islam einbürgern – Auf dem Weg zur Anerkennung muslimischer Vertretungen in Deutschland. In Islam einbürgern – Auf dem Weg zur Anerkennung muslimischer Vertretungen in Deutschland. Dokumentation der Fachtagung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 25. April 2005, Hrsg. Flüchtlinge u. I. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, 6-9. Berlin.

Becker, Edgell P., und Pawan H. Dhingra. 2001. Religious Involvement and Volunteering: Implications for Civil Society. Sociology of Religion 62:315–335.

Becker, Gary Stanley. 1982. Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens, Bd.

32. Tübingen: Mohr.

Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e.V. 2009. Leitbild. Identität und Auftrag. bfmf-koeln.de/bfmf-root/German/Bfmf_Sayfalar.aspx?Meczup=105.

Beher, Karin, Reinhard Liebig, und Thomas Rauschenbach. 1998. Das Ehrenamt in empirischen Studien – ein sekundäranalytischer Vergleich, Bd. 163. 2. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Beher, Karin, Reinhard Liebig, und Thomas Rauschenbach. 2000. Strukturwandel des Ehrenamts.

Gemeinwohlorientierung im Modernisierungsprozeß. Weinheim: Juventa-Verlag.

Bekkers, René. 2003. Trust, Accreditation, and Philanthropy in the Netherlands. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 32:596–615.

Bekkers, René. 2006. Traditional and Health Related Philanthropy: The Role of Resources and Personality. Social Psychology Quarterly 68:349–366.

Bekkers, René. 2007. Intergenerational Transmission of Volunteerism. Acta Sociologica 50:99–114. Bekkers, René, und Theo N. M. Schuyt. 2008. And Who is Your Neighbor? Explaining Denomina-

tional Differences in Charitable Giving and Volunteering in the Netherlands. Review of Religious Research 50:74–96.

Bekkers, René, und Pamela Wiepking. 2007. Generosity and Philanthropy: A Literature Review. papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=1015507 (Zugegriffen: 27. Mai 2011).

Benson, Peter L., John Dehority, Lynn Garman, Elizabeth Hanson, Martha Hochschwender, Carol Lebold, Roberta Rohr, und Jane Sullivan. 1980. Interpersonal Correlates of Non-Spontaneous Helping Behavior. Journal of Social Psychology.

Bentham, Jeremy. 2007 [1789]. An Introduction to the Principles of Morals and Legislation. Dover ed. Mineola, N.Y: Dover Publications.

Benz, Wolfgang. 1996. Dimension des Völkermords. Die Zahl der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. München: Dt. Taschenbuch-Verlag.

Berger, Ida E. 2006. The Influence of Religion on Philanthropy in Canada. Voluntas:115–132.

Bergs, Siegfried. 1981. Optimalität bei Clusteranalysen. Experimente zur Bewertung numerischer Klassifikationsverfahren. München: Dissertation.

Berkowitz, Leonard, und Louise R. Daniels. 1964. Affecting the Salience of the Social Responsibility norm. Journal of Abnormal and Social Psychology 68:275–281.

Bertelsmann Stiftung. 2008. Religionsmonitor 2008:

Bierhoff, Hans-Werner, Thomas Burkart, und Christoph Wörsdörfer. 1995. Einstellungen und Motive ehrenamtlicher Helfer. Gruppendynamik 26:373–386.

Bierhoff, Hans-Werner, Theo Schülken, und Matthias Hoof. 2007. Skalen der Einstellungsstruktur ehrenamtlicher Helfer (SEEH). Zeitschrift für Personalpsychologie 6:12–27.

Blanke, Karen, Manfred Ehling, und Norbert Schwarz. 1996. Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung, Bd. 121. Stuttgart: Kohlhammer.

Blasius, Jörg, Jürgen Friedrichs, und Jennifer Klöckner. 2008. Doppelt benachteiligt? Leben in einem deutsch-türkischen Stadtteil. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.

Blasius, Jörg, und Karl-Heinz Reuband. 1996. Postalische Befragungen in der empirischen Sozialforschung. Ausschöpfungsquote n und Antwortqualität. Planung & Analyse:35–41.

Blasius, Jörg, und Victor Thiessen. 2012. Assessing the quality of survey data. London, Thousand Oaks, Calif: Sage Publications.

Blickle, Peter. 2002. Subsidiarität als rechtliches und politisches Ordnungsprinzip in Kirche, Staat und Gesellschaft. Genese, Geltungsgrundlagen und Perspektiven an der Schwelle des dritten Jahrtausends, Bd. 20. Berlin: Duncker & Humblot.

Bode, Ingo. 2003. Organisierte Nächstenliebe auf dem Markt der Möglichkeiten. In Wohlfahrtsverbände zwischen Subsidiaritätsprinzip und EU-Wettbewerbsrecht, Hrsg. Peter Hammerschmidt und Uwe Uhlendorff, 141-156. Kassel: Kassel Univ. Press.

Boeßenecker, Karl-Heinz. 2005. Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Eine Einführung in Organisationsstrukturen und Handlungsfelder der deutschen Wohlfahrtsverbände. 1. Aufl. Weinheim, München: Juventa-Verlag.

Boeßenecker, Karl-Heinz, und Christa Siedhoff. 2000. Bürgerschaftliches Engagement im Politikbereich Gesundheit. Eine Explorationsstudie. Schriftenreihe Arbeitsmaterialien 14. Düsseldorf.

Bollen, Kenneth A. 1989. Structural Equations with Latent Variables. New York: Wiley.

Boos-Nünning, Ursula. 1972. Dimensionen der Religiosität. Zur Operationalisierung und Messung religiöser Einstellungen, Bd. 7. München: Kaiser [u.a.].

Bortz, Jürgen, und Christof Schuster. 2010. Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Mit …

163 Tabellen. 7. Aufl. Berlin [u.a.]: Springer.

Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital und soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten. Sonderband 2 der Zeitschrift „Soziale Welt“, Hrsg. Reinhard Kreckel, 183-198. Göttingen: Otto Schwartz.

Bourdieu, Pierre. 1992. Die verborgenen Mechanismen der Macht, Bd. 1. Hamburg: VSA Verlag. Bowen, Kurt. 1999. Religion, Participation, and Charitable Giving: a Report: Volunteer Canada &

The Canadian Centre for Philanthropy.

Bozay, Kemal. 2009. "… ich bin stolz, Türke zu sein!". Ethnisierung gesellschaftlicher Konflikte im

Zeichen der Globalisierung. 2. Aufl. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.

Brady, Henry E., Kay Lehman Scholzman, und Sidney Verba. 1999. Prospecting for Participants: Rational Expectations and the Recruitment of Political Activists. American Political Science Review 93:153–168.

Braun, Joachim, und Stefan Bischoff. 1999. Bürgerschaftliches Engagement älterer Menschen: Motive und Aktivitäten. Engagementförderung in Kommunen – Paradigmenwechsel in der offenen Altenarbeit, Bd. 184. Stuttgart: Kohlhammer.

Braun, Joachim, und Helmut Klages. 2001. Freiwilliges Engagement in Deutschland (Freiwilligensurvey 1999). Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 2: Zugangswege zum freiwilligen Engagement und Engagementpotenzial in den neuen und alten Bundesländern, Bd. 194.2. 2., korr. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Braun, Joachim, und Peter Röhrig. 1986. Umfang und Unterstützung ehrenamtlicher Mitarbeit und Selbsthilfe im kommunalen Sozial- und Gesundheitsbereich. In Freiwilliges soziales Engagement und Weiterbildung. Bonn.

Braun, Joachim, Peter Röhrig, und Ursula Bentler. 1987. Praxis der Selbsthilfeförderung. Das freiwillige soziale Engagement am Beispiel von vier Städten. Frankfurt/Main: Campus-Verlag.

Braun, Sebastian. 2008. Vom „alten“ zum „neuen“ Ehrenamt. Anmerkungen zum freiwilligen Engagement im vereins- und verbandsorganisierten Sport. BBE-Newesletter:1–6.

Breitsprecher, Roland. 1995. PONS-Globalwörterbuch. Englisch-Deutsch = Teil 1. 2., neubearb.

Aufl., 3. Dr. Stuttgart [u.a.]: Klett.

Brettfeld, Katrin, und Peter Wetzels. 2007. Muslime in Deutschland. Integration, Integrationsbarrieren, Religion sowie Einstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt. Ergebnisse von Befragungen im Rahmen einer multizentrischen Studie in städtischen Lebensräumen. Hamburg: Bundesministerium des Innern.

Breuer, Christoph, Heinz-Dieter Horch, und Volker Rittner. 2006. Ehrenamtliches Engagement in Sportvereinen.

Brosius, Felix. 2013. SPSS 21. 1. Aufl. Heidelberg [u.a.]: mitp/bhv.

Brüggen, Susanne, KAthrin Keller, und Achim Brosziewski. 2011. Zwischen Engagement und Professionalität. Organisationsformen von Freiwilligenarbeit am Beispiel einer Initiative im Kanton Thurgau. Zürich: Seismo Verlag, Sozialwissenschaften und Gesellschaftsfragen.

Buck, Gerhard. 1983. Die Entwicklung der Freien Wohlfahrtspflege von den ersten Zusammenschlüssen der freien Verbände im 19. Jahrhundert bis zur Durchsetzung des Subsidiaritätsprinzips in der Weimarer Fürsorgegesetzgebung. In Geschichte der Sozialarbeit. Hauptlinien ihrer Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert, Hrsg. Rolf Landwehr und Rüdiger Baron, 139-172. Weinheim: Beltz.

Bühlmann, Marc, und Markus Freitag. 2007. Freiwilligkeit als soziales Kapital der Gesellschaft. Ein Vergleich. In Freiwilliges Engagement in der Schweiz. Reihe Freiwilligkeit, Hrsg. Peter Farago, 56-107. Zürich: Seismo.

Bund der Alevitischen Frauen in Deutschland. 2011. Bund der Alevitischen Frauen in Deutschland. bund-af.de/de/uber-uns/96-bund-der-alevitischen-frauen-in-deutschland (Zugegriffen: 26. Februar 2011).

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2010. Entwicklung der Dauer des Zivildienstes. zivildienst.de/Content/de/UeberUns/Chronik/Entwicklung%20der%20Zivildienstdau er.html?nn=1379854 (Zugegriffen: 14. Juni 2011).

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2011a. Bestandszahlen der Zivildienstleistenden im Monat und im Jahresdurchschnitt. zivildienst.de/ Content/de/UeberUns/Presse/Statistikangebot/Aktuell_ZDL_Einberufungen.pdf? blob=publication File (Zugegriffen: 19. Mai 2011).

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2011b. Einberufungen zum Zivildienst. bafza.de/fileadmin/redaktion/downloads/Abt2/201/Zahl_der_Einberufungen_Stand_ 2012.pdf.

Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2014. BFD im Dienst Juli 2014. bafza.de/fileadmin/redaktion/downloads/Abt2/201/BFD_nach_Alter_und_Geschlech t.pdf (Zugegriffen: 5. September 2014).

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Hrsg. 2006. Integration und Islam. Fachtagung. Schriftenreihe, Bd. 14. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2009. Grunddaten der Zuwandererbevölkerung in Deutschland. Working Paper 27 der Forschungsgruppe des Bundesamtes. Integrationsreport Teil 6.

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. 2004. Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2004. bagfw.de/veroeffentlichungen/ publikationen/gesamtstatistik/2004/ (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. 2009. Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2008. bagfw.de/uploads/media/ GS_BAGFW_091221_web.pdf (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege e.V. 2012. Einrichtungen und Dienste der Freien Wohlfahrtspflege. Gesamtstatistik 2012. Berlin.

Bundesminister für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit. 1989. Ehrenamtliche soziale Dienstleistungen. Bericht eines Arbeitskreises der Gesellschaft für Sozialen Fortschritt, Bd. 231. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.

Bundesministerium der Justiz. 2005. Gesetz über den Zivildienst der Kriegsdienstverweigerer. Zivildienstgesetz ZDG.

Bundesministerium der Justiz. 2009a. Einkommensteuergesetz. EStG.

Bundesministerium der Justiz. 2009b. Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. AGG. 14.8.2006. Bundesministerium der Justiz. 2011. Wehrpflichtgesetz. WPflG. 16.09.2008.

Bundesministerium des Innern. 2001. Voraussetzungen für den Erwerb des Status der Körperschaft öffentlichen Rechts für Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften gem. Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 137 Abs. 5 WRV.

Bundesministerium des Innern. 2010. Verfassungsschutzbericht 2010. Vorabfassung. Berlin. Bundesministerium des Innern, und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. 2011. Migrationsbe-

richt des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Auftrag der Bundesregierung. Migrationsbericht 2011.

Bundesministerium für Arbeit und Soziales. 2013. Lebenslagen in Deutschland – Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Drucksache. Bonn.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2000. Freiwilliges Engagement in Deutschland Freiwilligensurvey 1999 -. Ergebnisse der Repräsentativerhebung 1999 zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Stuttgart.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. 2010. Monitor Engagement Nr. 2. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999 – 2004 – 2009. Ergebnisse der repräsentativen Trenderhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. bmfsfj.de/BMFSFJ/Service/Publikationen/publikationen,did=140472.html (Zugegriffen: 12. Dezember 2011).

Bundesverwaltungsamt (BVA). 2010a. Antragsformular zum Verfahren der Ermessenseinbürgerung. bva.bund.de/cln_180/nn_385390/DE/Aufgaben/Abt III/Staatsangehoerigkeit/Einbu erge-

rung/Ermessenseinbuergerung/AntraegeMerkblaetter/Ermess Antrag1P,templateId=raw,proper ty=publicationFile.pdf/Ermess_Antrag1P.pdf (Zugegriffen: 29. Juni 2011).

Bundesverwaltungsamt (BVA). 2010b. Ausländervereinsregister. bva.bund.de/ cln_092/nn_372242/sid_E4C5CAC0A67F08959EB7A8EE1B4EE32D/DE/Aufgaben/Abt III/ OeffentlicheSicherheitAuslaender/Auslaendervereinsregister/avr-inhalt.html? nnn=true (Zugegriffen: 17. Mai 2011).

Bundesverwaltungsgericht (BVerwG). 2008a. Verfassungsschutzbehörde muss Richtigkeit von Tatsachenbehauptungen im Verfassungsschutzbericht beweisen. Sächsische Verwaltungsblätter. Zeitschrift für öffentliches Recht und öffentliche Verwaltung 16:III.

Bundesverwaltungsgericht (BVerwG). 2008b. Revisionsverfahren der Verwaltungsstreitsache IGMG gegen den Verfassungsschutz. bverwg.de/enid/0,de029b655f76696577092 d0964657461696c093a09636f6e5f6964092d093130363933093a095f7472636964092d09313333

3232/Entscheidungen/Entscheidung_8n.html (Zugegriffen: 8. Juli 2011).

Bundeszentrale für politische Bildung. 2011. Religiöser und Spiritueller Glaube. Die Bürger der Europäischen Union. Zahlen und Fakten Europa.

Bundeszentrale für politische Bildung. 2014. Konfliktstoff Kopftuch. bpb.de/politik/innenpolitik/konfliktstoff-kopftuch/ (Zugegriffen: 15. Oktober 2014).

Burr, Jeffrey A., G. C. Namkee, Jan E. Mutchler, und Francis G. Caro. 2005. Caregiving and Volunteering: Are Private and Public Helping Behaviors Linked? Journal of Gerontology: Social Science 60B:247–256.

Burt, Ronald S. 1984. Network Items and the General Social Survey. Social Networks:293–339.

Busse, Heribert. 2005. Grundzüge der islamischen Theologie und der Geschichte des islamischen Raumes. In Der Islam in der Gegenwart, 5., aktualisierte und erw. Aufl., Hrsg. Werner Ende, Udo Steinbach und Renate Laut, 21-54. München: Beck.

Butterwegge, Christoph, und Gudrun Hentges, Hrsg. 2006. Massenmedien, Migration und Integration. Herausforderungen für Journalismus und politische Bildung. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Campbell, Donald T. 1972. On The Genetics of Altruism and the Counter-Hedonic Components In Human Culture. Journal of Social Issues 28:21–37.

Carabain, Christine L., und René Bekkers. 2011. Religious and Secular Volunteering: A Comparison

between Immigrants and Non-Immigrants in the Netherlands. Voluntary Sector Review 2:23–41. Caro, Francis G. 2006. Produktives Altern und ehrenamtliches Engagement in den USA. In Altwer-

den in Deutschland. Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte,

1. Aufl., Hrsg. Clemens Tesch-Römer, Heribert Engstler und Susanne Wurm, 75-90. s.l.: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Çetinkaya, Handan. 2000. Türkische Selbstorganisationen in Deutschland: neuer Pragmatismus nach der ideologischen Selbstzerfleischung. In Einwanderer-Netzwerke und ihre Integrationsqualität in Deutschland und Israel. Studien zu Migration und Minderheiten, Bd. 11, Hrsg. Dietrich Thränhardt, 83-110. Münster: Lit-Verlag. [u.a.].

Chevalier, Klaus. 2004. Auf den Schultern der Schwachen. Wohlfahrtsverbände in Deutschland.

Köln: Dt. Inst.-Verlag.

Christina Klenner, Svenja P. 2001. Ehrenamt und Erwerbsarbeit … Zeitbalance oder Zeitkonkurrenz? https://services.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/download/316/EHRENAMT.pdf (Zugegriffen: 10. August 2011).

Clark, Peter M., und James Q. Wilson. 1961. Incentive Systems. A Theory of Organizations. Administrative Science Quarterly 6:129–166.

Clary, E. G., Mark Snyder, Robert D. Ridge, John Copeland, Arthur A. Stukas, und Haugen Julie. 1998. Understanding and Assessing the Motivations of Volunteers--A Functional Approach. Journal of Personality and Social Psychology 74:1516–1530.

Clary, E. G., Mark Snyder, und Stukas Arthur. 1996. Volunteers' Motivations: Findings from a

National Survey. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 25:485–505.

Clary, E. Gil, und Mark Snyder. 1991. A Functional Analysis of Altruism and Prosocial Behavior: The Case of Volunteerism. In Prosocial behavior, Bd. 12, Hrsg. Margaret S. Clark, 119-148. Newbury Park, Calif: Sage Publications.

Cnaan, Ram A., und Daniel W. Curtis. 2013. Religious Congregations as Voluntary Associations: An Overview. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 42:7–33.

Cnaan, Ram A., und Robin S. Goldberg-Glen. 1991. Measuring Motivation to Volunteer in Human Services. Journal of Applied Behavioral Science 27:269–284.

Cnaan, Ram A., Femida Handy, und Margaret Wadsworth. 1996. Defining Who is a Volunteer: Conceptual and Empirical Considerations. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 25:364– 383.

Cnaan, Ram A., Amy Kasternakis, und Robert J. Wineburg. 1993. Religious People, Religious Congregations, and Volunteerism in Human Services: Is there a Link? Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 22:33–51.

Coleman, James S. 1988. Social Capital in the Creation of Human Capital. American Journal of Sociology:95–120.

Coleman, James S. 1994. A Rational Choice Perspective on Economic Sociology. In The Handbook of Economic Sociology, 1. Aufl., Hrsg. Neil J. Smelser und Richard Swedberg, 166-180. Princeton, N.J, New York: Princeton University Press.

Coleman, James S., Elihu Katz, und Herbert Menzel. 1957. The Diffusion of an Innovation among Physicians. Sociometry:253–270.

Corpus Juris Secundum. 1995. Corpus secundum. St. Paul, MN: West.

Cronbach, Lee J. 1951. Coefficient Alpha and the Internal Structure of Tests. Psychometrika 16:297– 334.

Cumming, Earl, und Wiliam Henry. 1961. Growing Old: The Process of Disengagement. New York: Basic Books.

Dann, Otto. 1993. Vereinsbildung in Deutschland in historischer Perspektive. In Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation, Hrsg. Heinrich Best und Helmut M. Artus, 119-142. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.

Dassetto, Felice. 2003. The Muslim Populations of Europe. In Muslims in the Enlarged Europe, Hrsg. Brigitte Maréchal, Stefano Allievi, Felice Dassetto und Jørgen Nielsen, xxii-xxvii. Leiden, Boston: Brill.

Dekker, Paul. 2001. Non-Profit Organisationen in den Niederlanden: Entsäult, verpoldert und was nun? In Der dritte Sektor international. Mehr Markt weniger Staat?, Hrsg. Eckhard Priller und Annette Zimmer, 157-178. Berlin: Ed. Sigma.

Dekker, Paul und Loek Halman, Hrsg. 2003. The Values of Volunteering. Cross-Cultural Perspectives. Nonprofit and Civil Society Studies. New York: Kluwer Acad./Plenum Publ.

Der Paritätische Gesamtverband. 1989. Grundsätze der Verbandspolitik. derparitaetische.de/unser-spitzenverband/wir-ueber-uns/grundsaetze/ (Zugegriffen: 25. August 2011).

Deutsche Islamkonferenz. 2009. Gott, Muhammad und Ali: Alevitischer Religionsunterricht in Deutschland. deutsche-islam-konferenz.de/nn_1875164/SubSites/DIK DE/ReligionsunterrichtImame/ReligionBildung/AlevitischerRU/alevitischer-unterrichtinhalt.html.

Deutsche Islamkonferenz. 2010. Muslimische Organisationen in Deutschland. deutscheislam-konferenz.de/nn_1318858/SubSites/DIK/DE/Magazin/MuslimOrganisationen/ Organisationen/organisationen-node.html?__nnn=true (Zugegriffen: 22. August 2011).

Deutscher Bundestag. 1983. Gesetz zur Förderung der Rückkehrbereitschaft von Ausländern.

RückHG. 28.11.1983.

Deutscher Bundestag. 2011. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz 2011 – WehrRÄndG 2011). dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/048/1704821.pdf (Zugegriffen: 19. Mai 2011).

Deutscher Caritasverband. 1997. Das Leitbild des Deutschen Caritasverbandes auf einen Blick. caritas.de/2501.html (Zugegriffen: 25. August 2011).

Deutscher Caritasverband. 2005. Satzung des Deutschen Caritasverbandes e. V. vom 16. Oktober 2003 in der Fassung vom 18. Oktober 2005. caritas.de/8833.html (Zugegriffen: 18.

Mai 2011).

Deutscher Caritasverband. 2011. Die Geschichte der deutschen Caritas. caritas.de/41166.html (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Deutscher Caritasverband. 2012. Statistik. Mehr als eine Million Menschen engagieren sich in der Caritas. caritas.de/2246.html (Zugegriffen: 29. September 2014).

Deutscher Kulturrat, Hrsg. 1996. Ehrenamt in der Kultur. Stand und Perspektiven ehrenamtlicher Arbeit im Kulturbereich. Bonn: Deutscher Kulturrat.

Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge, Hrsg. 2007. Fachlexikon der sozialen Arbeit.

6. Aufl. Baden Baden: Nomos.

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF). 2014. Bildung in Deutschland 2014: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Deutsches Jugendrotkreuz. 2011. Organigramm. jugendrotkreuz.de/fileadmin

/user_upload/01-JRK/04-Struktur/AufbauJRK.gif (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Deutsches Rotes Kreuz. 2010. Jahrbuch 2009.

Deutsches Rotes Kreuz. 2011a. Leitsatz und Leitbild des Deutschen Roten Kreuzes. drk.de/ueber-uns/auftrag/leitlinien.html (Zugegriffen: 25. August 2011).

Deutsches Rotes Kreuz. 2011b. Über uns – Geschichte – Zeitleiste. drk.de/ueber- uns/geschichte/zeitleiste.html (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Deutsches Rotes Kreuz. 2013. Deutsches Rotes Kreuz e. V. Das Jahrbuch 2013 150 Jahre DRK. Berlin.

Diakonischen Werkes. 2007. Satzung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 13. Oktober 2004 i.d.F. vom 18. Oktober 2007.

diakonie.de/Satzung-DWEKD-2008.pdf (Zugegriffen: 18. Mai 2011).

Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. 1997. Leitbild Diakonie. diakonie.de/Leitbild_DWEKD.pdf (Zugegriffen: 25. August 2011).

Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. 2008. „Die Liebe gehört mir wie der Glaube“. Geschäftsbericht 2008. Das Diakonische Werk der EKD im 200. Jahr nach Johann H. Wichern. Stuttgart.

Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. 2013. „Was willst Du, dass ich Dir tun soll?“ Inklusion verwirklichen! Geschäftsbericht 2013. Berlin.

Diaz-Bone, Rainer. 2006. Statistik für Soziologen, Bd. 2782. Konstanz: UVK Verlags-Gesellschaft. Die Bundesregierung. 2011. Bundesfreiwilligendienst soll Zivildienst ersetzen.

bundesregierung.de/nn_1272/Content/DE/Artikel/2010/11/2010-11-18- freiwilligendienst.html (Zugegriffen: 19. Mai 2011).

Die Heilsarmee. 2010a. Jahresbericht 2009.

Die Heilsarmee. 2010b. Unser Auftrag. heilsarmee.de/nhq/public/index.php?id=360 (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Die Heilsarmee. 2013. Wir kümmern uns. Jahresbericht 2013. Köln.

Die Heilsarmee in Deutschland. 2005. Wer wir sind. Wie es anfing. Wofür wir stehen. Was wir tun.:

Die Heilsarmee in Deutschland.

DIE WELT. 2008. Statistik: Jeder vierte Berliner hat einen Migrationshintergrund. 01.07.2008. welt.de/regionales/berlin/article2167161/Jeder_vierte_Berliner_hat_einen_Migration shintergrund.html (Zugegriffen: 14. März 2011).

Diehl, Claudia, und Matthias Koenig. 2009. Religiosität türkischer Migranten im Generationenverlauf: ein Befund und einige Erklärungsversuche. Zeitschrift für Soziologie 368:300–319.

Dierckx, Danielle, Jan Vranken, und Wendy Kerstens, Hrsg. 2009. Faith-Based Organisations and Social Exclusion in European Cities. National Context Reports. Den Haag: Acco Leuven.

Diözesan-Caritasverband für das Erzbistum Köln. 1995. Auswertung und Dokumentation der Erhebungen der ehrenamtlichen Caritasarbeit im Erzbistum Köln von 1993 und 1994.

DiTiB. 2008. Der Moscheebau in Köln-Ehrenfeld Gemeindezentrum mit Moschee. zentralmoschee-koeln.de/default.php?id=7&lang=de (Zugegriffen: 7. Juli 2011).

DiTiB. 2011. Gründung und Struktur. ditib.de/default1.php?id=5&sid=8&lang=de

(Zugegriffen: 14. Februar 2011).

DiTiB. 2014. Frauenarbeit. ditib.de/default1.php?id=6&sid=12&lang=de (Zugegriffen:

15. Oktober 2014).

Ditton, Hartmut. 1998. Mehrebenenanalyse. Grundlagen und Anwendungen des hierarchisch linearen Modells. Weinheim: Juventa-Verlag.

Döring, Diether. 1995. Armut im Wohlstand, 1595 = N.F., 595. 6. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Dunkake, Imke, Michael Wagner, und Rebekka Endler. 2010. Pretestbericht: Soziale Netzwerke von leistungsschwachen und auffälligen Schülern: Forschungsinstitut für Soziologie, Universität zu Köln.

Durkheim, Emile. 1987. La Suicide: Étude de Sociologie. Paris: Presses Universitaires de France.

Düx, Wiebken, Gerald Prein, Erich Sass, und Claus J. Tully. 2008. Kompetenzerwerb im freiwilligen Engagement. Eine empirische Studie zum informellen Lernen im Jugendalter. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Eicken, Joachim, und Ansgar Schmitz-Veltin. 2010. Die Entwicklung der Kirchenmitglieder in Deutschland. Statistische Anmerkungen zu Umfang und Ursachen des Mitgliederrückgangs in den beiden christlichen Volkskirchen. Wirtschaft und Statistik:576–586.

Ellis, Susan J., und Katherine H. Noyes. 1990. By the People. A History of Americans as Volunteers.

San Francisco: Jossey-Bass Publ.

Emmrich, Rico. 2010. Motivstrukturen von Lehrerinnen und Lehrern in Innovations- und Transferkontexten, Bd. 8. Frankfurt am Main: Peter Lang.

Ende, Werner. 2005. Der schiitische Islam. In Der Islam in der Gegenwart, 5., aktualisierte und erw.

Aufl., Hrsg. Werner Ende, Udo Steinbach und Renate Laut, 70-89. München: Beck.

Engel, Christoph. 1994. Ehrenamt und Arbeitsrecht. Die Übertragbarkeit von Regelungen des Individualarbeitsrechtes und des Arbeitsschutzrechtes auf ehrenamtlich Tätige, Bd. 15. Bayreuth: Verlag PCO.

Enquete-Kommission 'Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements' Deutscher Bundestag. 2002a. Bericht Bürgerschaftliches Engagement. Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft, Bd. 4. Opladen: Leske + Budrich.

Enquete-Kommission 'Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements' Deutscher Bundestag, Hrsg. 2002b. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements. Bürgerschaftliches Engagement und Erwerbsarbeit. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements, Bd. 9. Opladen: Leske + Budrich.

Enste, Dominik H. 2004. Die Wohlfahrtsverbände in Deutschland. Eine ordnungspolitische Analyse und Reformagenda. Köln: Dt. Inst.-Verlag.

Erlinghagen, Marcel. 2000a. Arbeitslosigkeit und ehrenamtliche Tätigkeit im Zeitverlauf. Eine Längsschnittanalyse der westdeutschen Stichprobe des Sozio-oekonomischen Panels. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52:291–310.

Erlinghagen, Marcel. 2000b. Informelle Arbeit. Ein Überblick über einen schillernden Begriff.

Schmollers Jahrbuch 120:239–274.

Erlinghagen, Marcel. 2003. Die individuellen Erträge ehrenamtlicher Arbeit. Zur sozioökonomischen Theorie unentgeltlicher, haushaltsextern organisierter Produktion. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 55:737–757.

Erylhmaz, Aytaç. 1998. Wie geht man als Arbeiter nach Deutschland? In Fremde Heimat – Yaban Silan olur. Eine Geschichte der Einwanderung aus der Türkei. Ruhrlandmuseum, 15.2. 2.8.1998, 1. Aufl., Hrsg. Aytac Eryilmaz und Mathilde Jamin, 93-122. Essen: Klartext-Verlag.

Evangelische Kirche Deutschland. 1999. Text der Lutherbibel in der revidierten Fassung von 1984.

Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft.

Evers, Adalbert. 2002. Verschiedene Konzeptualisierungen von Engagement. Ihre Bedeutung für Analyse und Politik. In Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, 2. Aufl., Hrsg. Ernst Kistler, Heinz-Herbert Noll und Eckhard Priller, 77-112. Berlin: Ed. Sigma.

Evers, Adalbert, Norbert Wohlfahrt, und Birgit Riedel. 2000. Bürgerschaftliches Engagement in Nordrhein-Westfalen. Eine explorative Studie in den Handlungsfeldern Sport, Kultur, Stadtentwicklung und soziale Dienste. 1. Aufl. Dortmund: ILS.

Fair Labor Standards Act. 1985. 29, U.S.C. SS201-219, and FLSA Regulations, 29 CFR S553.100106 (1985).

Feusi Widmer, Roswitha. 2004. Die schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE). Konzepte methodische Grundlagen praktische Ausführung. Neuchâtel: BFS.

Findley, Carter V. 2005. The Turks in World History. New York: Oxford University Press.

Finke, Roger, Matt Bahr, und Christopher P. Scheitle. 2006. Toward Explaining Congregational Giving. Social Science Research 35:620–641.

Firat, Gülsün. 1987. Prozeß der Hausfrauisierung am Beispiel der Migration von Frauen aus der Türkei in die Bundesrepublik Deutschland, Bd. 37. Saarbrücken Fort Lauderdale: Breitenbach Publishers.

Fischer, Claude S. 1982. To Dwell among Friends. Personal Networks in Town and City // To Dwell among Friends. Personal Networks in Town and City. Chicago: University of Chicago Press.

Fleischmann, Fanella, und Karen Phalet. 2012. Integration and Religiosity among the Turkish Second Generation in Europe: A Comparative Analysis across Four Capital Cities. Ethnic and Racial Studies 35:320–341.

Foitzik, Karl. 1998. Mitarbeit in Kirche und Gemeinde. Grundlagen, Didaktik, Arbeitsfelder. Stuttgart: Kohlhammer.

Franz, Erhard. 2003. Das Parteiensystem in der Türkei. DÜI-Arbeitspapiere. Hamburg: Deutsches ÜBersee-Institut.

Freiling, Jörg, und Martin Reckenfelderbäumer. 2010. Markt und Unternehmung. Eine marktorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.

Fremdsprachenredaktion Compact. 2010. Wörterbuch Latein-Deutsch. München: Compact-Verlag. Frevel, Bernhard, und Berthold Dietz. 2004. Sozialpolitik kompakt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozi-

alwissenschaften.

Frick, Joachim R., Markus M. Grabka, und Richard Hauser. 2010. Die Verteilung der Vermögen in Deutschland. Empirische Analysen für Personen und Haushalte, Bd. 118. Berlin: Edition Sigma. Friedkin, Noah E. 1982. Information Flow through Strong and Weak Ties in lntraorganizational

Social Networks. Social Networks:273–285.

Friedrich, Werner, und Marco Puxi. 1994. Arbeitswelt, Lebensstile, Freizeitverhalten und die Auswirkungen auf den Sport. Konsequenzen für sportliche Aktivitäten und ehrenamtliche Mitarbeit, Bd. 41. Frechen: Ritterbach.

Friedrichs, Jürgen. 1990. Methoden empirischer Sozialforschung, Bd. 28. 15. Aufl. Opladen: Westdt.

Verlag.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 05.09.08. Experteninterview mit Dr. Peter Neher (Caritas, Freiburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 01.10.08. Experteninterview mit Ismail Kaplan (AABF, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 07.10.08. Experteninterview mit Dr. Michael Bader (ZWST, Frankfurt) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 09.10.08. Experteninterview mit Dr. Manfred Mohr und Hr. Krake (DRK, Berlin) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 10.10.08. Experteninterview mit Dr Rudolf Martens (DPWV, Berlin) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 16.10.08. Experteninterview mit Dr. Bernd Schlüter und Dr. Stephanie Scholz (Diakonie, Berlin) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 05.11.08. Experteninterview mit Ali Bozkurt und Kollegen (IGMG, Kerpen) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 07.11.08. Experteninterview mit Wilhelm Müller und Gabriele Osing (ASB, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 18.11.08. Experteninterview mit Yakup Tufan (ATiB,

Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 10.12.08. Experteninterview mit Monika Dierksmeier und Ulrich Bergmann (DPWV, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 17.12.08. Experteninterview mit Peter Stegmaier (ASB, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 23.12.08. Experteninterview mit Bekir Alboga (DiTiB)

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 20.01.09. Experteninterview mit Richard Wahser und Kollegen (Paritätischer, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 21.01.09a. Experteninterview mit Cengiz Orhan (AABF, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 21.01.09b. Experteninterview mit Dr. Dirk Hauer (Diakonie, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 22.01.09. Experteninterview mit Ahmet Yazici (IGMG, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 10.02.09. Experteninterview mit Sibylle Dölling und Heike Geng (ASB, Leipzig) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 11.02.09. Experteninterview mit Christiane Henneke und Tobias Strieder (Caritas, Leipzig) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 17.02.09. Experteninterview mit Franz Decker und Peter Krücker (Caritas, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 25.02.09. Experteninterview mit Frank Honsberg und Achim Janowski (Heilsarmee, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 12.03.09a. Experteninterview mit Christian Kreusel und Sönke Junge (Diakonie, Leipzig) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 12.03.09b. Experteninterview mit Gerhard Nothhaft (DRK, Leipzig) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 15.04.09. Experteninterview mit Helga Blümel (Diakonie, Köln) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 21.04.09a. Experteninterview mit Olivier Chevalley (Heilsarmee, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 21.04.09b. Experteninterview mit Peter Laschinski (Caritas, Hamburg) im Rahmen des Projekts FACIT.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 2009. Faith-Based Organisations and Social Exclusion in Germany. In Faith-Based Organisations and Social Exclusion in European Cities. National Context Reports, Hrsg. Danielle Dierckx, Jan Vranken und Wendy Kerstens, 69-135. Den Haag: Acco Leuven.

Friedrichs, Jürgen, und Jennifer Klöckner. 2011. Faith-based Organisations and Social Exclusion in Germany, Bd. 2. Leuven: Acco.

Friedrichs, Jürgen, Jennifer Klöckner, Mustafa Sen, und Nynke DeWitte. 2012. Turkish Islamic Organizations in Germany and the Netherlands. A Comparative Study. In Faith, Welfare and Exclusion in European Cities: the FBO phenomenon, Hrsg. Paul Clocke, Justin Beaumont und Jan Vranken, 219-242. Bristol: Policy Press.

Fröhlich, Gerhard, und Boike Rehbein. 2009. Bourdieu-Handbuch. Leben, Werk, Wirkung. Stuttgart:

J.B. Metzler.

Fuchs, Hans-Werner. 2006. Staatliche Eingriffe in den Zusammenhang von Bildungssystem, Familie und Gesellschaft in der Phase der Bildungsreform (1960er-/1970er-Jahre) und ihre Wirkung. Zeitschrift für Pädagogik 52:671–681.

Funk, Heide, und Reinhard Winter. 1994. Das modernisierte Ehrenamt. Selbstentfaltung und Anerkennung für junge Frauen und Männer im Lebenszusammenhang des Jugendverbandes. Schlußbericht des Forschungs- und Beratungsprojektes "Neue Ehrenamtlichkeit" der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg. Bonn: Köllen Druck und Verlag.

Gabriel, Karl. 2007. Caritas und Sozialstaat unter Veränderungsdruck. Analysen und Perspektiven, Bd. 1. Berlin: Lit-Verlag.

Gabriel, Oscar W., Eva-Maria Trüdinger, und Kerstin Völkl. 2004. Bürgerengagement in Form von ehrenamtlicher Tätigkeit und sozialen Hilfeleistungen. In Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 337-356. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Gaskin, Katharine, Justin D. Smith, und Irmtraut Paulwitz, Hrsg. 1996. Ein neues bürgerschaftliches Europa. Eine Untersuchung zur Verbreitung und Rolle von Volunteering in zehn Ländern. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Gaugler, Eduard, Cornelia Martin, und Bernd Schneider. 1995. Zusatzkriterien bei der Rekrutierung von Hochschulabsolventen insbesondere Ehrenamtliche Tätigkeiten während des Sudiums. Ergebnisse einer empirischen Studie. FBS-Schriftenreihe 51. Mannheim.

Gazley, Beth. 2012. Predicting a Volunteer's Future Intentions in Professional Associations: A Test

of the Penner Model. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 42:1245–1267.

Geißler, Rainer. 1996. Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Zwischenbilanz zur Vereinigung. 2., neubearb. und erw. Aufl. Opladen: Westdt. Verlag.

Geißler, Rainer, Hrsg. 2008. Die Sozialstruktur Deutschlands. Zur gesellschaftlichen Entwicklung mit einer Bilanz zur Vereinigung. 5., durchgesehene Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gemende, Marion. 2002. Interkulturelle Zwischenwelten. Bewältigungsmuster des Migrationsprozesses bei MigrantInnen in den neuen Bundesländern. Weinheim: Juventa-Verlag.

Gensicke, Thomas. 1999. Deutschland am Ausgang der neunziger Jahre Lebensgefühl und Werte. In Wertewandel und bürgerschaftliches Engagement an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Speyerer Forschungsberichte, Bd. 193, Hrsg. Helmut Klages und Thomas Gensicke, 21-52. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.

Gensicke, Thomas, und Sabine Geiss. 2004. Erfassung freiwilligen Engagements (Ehrenamt, Freiwilligenarbeit, Bürgerengagement) in den Freiwilligensurveys 1999/2004 und in der Zeitbudgetstudie. In Alltag in Deutschland. Analysen zur Zeitverwendung, Hrsg. Statistisches Bundesamt, 357-

372. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Gensicke, Thomas, und Sabine Geiss. 2011. Zivilgesellschaft und freiwilliges Engagement in Nordrhein-Westfalen 1999 – 2004 – 2009. Ergebnisse des Freiwilligensurveys, der repräsentativen Erhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. München: TNS Infratest Sozialforschung.

Gensicke, Thomas, Sibylle Picot, und Sabine Geiss. 2005. Freiwilliges Engagement in Deutschland 1999-2004. München.

Gestring, Norbert, Andrea Janßen, und Ayça Polat. 2006. Prozesse der Integration und Ausgrenzung. Türkische Migranten der zweiten Generation. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.

Gleich, Johann M. 2008. Ehrenamtliches soziales Engagement in der verbandlichen Caritas und in Pfarrgemeinden. In Ehrenamt in der Caritas. Allensbacher Repräsentativbefragung. Qualitative Befragung. Ergebnisse – Perspektiven, Hrsg. Eugen Baldas und Christian Bangert, 87-190. Freiburg i. Br.: Lambertus Verlag.

Glock, Charles Y. 1962. On the Study of Religious Commitment. Religious Education 57:98–110. Golden, Peter B. 1992. An Introduction to the History of the Turkic Peoples. Ethnogenesis and State

Formation in Medieval and Early Modern Eurasia and the Middle East, Bd. 9. Wiesbaden: Harrassowitz.

Grandner, Margarete, und Edith Saurer. 2005. Geschlecht, Religion und Engagement. Die jüdischen Frauenbewegungen im deutschsprachigen Raum. 19. und frühes 20. Jahrhundert. Wien: Böhlau.

Granovetter, Mark. 1973. The Strength of Weak Ties. American Journal of Sociology 78:1360–1380. Greenbaum, Susan D. 1982. Bridging Ties at the Neighborhood Level. Social Networks:367–384.

Gründler, Sabine. 2012. Partnerschaftszufriedenheit von Deutschen und türkischen Migranten. Der Einfluss soziologischer und sozialpsychologischer Determinanten auf Partnerschaften. Wiesbaden: Springer VS.

Gülçiçek, Ali Duran. 2003. Der Weg der Aleviten (Bektaschiten). Menschenliebe, Toleranz, Frieden und Freundschaft. 3., überarb. u. erw. Aufl. Köln: Ethnographia Anatolica.

Gümüs, Burak. 2007. Die Wiederkehr des Alevitentums in der Türkei und in Deutschland. 1. Aufl.

Konstanz: Hartung-Gorre.

Gurlt, Ernst Julius. 1873. Zur Geschichte der internationalen und freiwilligen Krankenpflege im Kriege. Leipzig: Vogel.

Gürtler, Joachim, Wolfgang Ruppert, und Kurt Vogler-Ludwig. 1990. Verdeckte Arbeitslosigkeit in der DDR. ifo Studien zur Arbeitsmarktforschung 5. München: ifo Institut für Wirtschaftsforschung.

Guttman, Louis. 1954. Some Necessary Conditions for Common Factor Analysis. Psychometrika

34:149–161.

Halm, Dirk, und Martina Sauer. 2005. Freiwilliges Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. Online-Publikation des BMFSFJ.

Halm, Dirk, und Martina Sauer. 2006. Parallelgesellschaft und ethnische Schichtung. Aus Politik und Zeitgeschichte.

Halm, Dirk, und Martina Sauer. 2007. Bürgerschaftliches Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Halm, Heinz. 1988. Die Schia. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Hammerschmidt, Peter. 1999. Die Wohlfahrtsverbände im NS-Staat. Die NSV und die konfessionellen Verbände Caritas und Innere Mission im Gefüge der Wohlfahrtspflege des Nationalsozialismus. Opladen: Leske + Budrich.

Hammerschmidt, Peter. 2005. Wohlfahrtsverbände in der Nachkriegszeit. Reorganisation und Finanzierung der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege 1945 bis 1961. Weinheim: JuventaVerlag.

Handy, Femida, Ram A. Cnaan, Jeffrey L. Brudney, Ugo Ascoli, Lucas C. Meijs, und Shree Ranade. 2000. Public Perception of "Who is a Volunteer". An Examination of the Net-cost Approach from a Cross-Cultural Perspective. Pennsylvania: University of Pennsylvania. School of Social Policy and Practice.

Handy, Femida, und Itay Greenspan. 2009. Immigrant Volunteering: A Stepping Stone to Integration? Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 38:956–982.

Handy, Femida, Lesley Hustinx, Chulhee Kang, Jeffrey L. Brudney, Debbie Haski-Leventhal, Kirsten Holmes, Lucas C. Meijs, Brigitta A. Pessi, Bhagyashree Ranade, Naoto Yamauchi, und Sinisa Zrinscak. 2010. A Cross-Cultural Examination of Student Volunteering: Is It All About Résumé Building? Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 39:498–523.

Hanesch, Walter, Wilhelm Adamy, und Rudolf Martens. 1994. Armut in Deutschland. Hrsg. vom Deutschen Gewerkschaftsbund und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.

Hank, Karsten, und Marcel Erlinghagen. 2008. Produktives Altern und informelle Arbeit. Stand der Forschung und Perspektiven. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde ; [33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 2006, Kassel]. Alter(n) und Gesellschaft, Bd. 16, 1. Aufl., Hrsg. Marcel Erlinghagen und Karsten Hank, 9-24. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hank, Karsten, Marcel Erlinghagen, und Anja Lemke. 2006. Ehrenamtliches Engagement in Europa: Eine vergleichende Untersuchung am Beispiel von Senioren. Sozialer Fortschritt:6–12.

Hansen, Ekhard. 2001. Wohlfahrtspflege im Wandel. Rationalisierung und Modernisierung der Dienstleistungen freier Träger in England und Deutschland. In Ehrenamt und Modernisierungsdruck in Nonprofit-Organisationen. Eine Dokumentation, Hrsg. Dieter Witt, 177-191. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verlag. [u.a.].

Hau, Rita, und Adolf W. Fromm. 2006. Pons Wörterbuch für Schule und Studium Latein Deutsch ; [rund 90.000 Stichwörter und Wendungen]. 3., neu bearb. Aufl., Nachdr. Barcelona: Klett Sprachen.

Hau, Rita, und Adolf W. Fromm. 2011. Pons Wörterbuch für Schule und Studium Latein-Deutsch ; [rund 90.000 Stichwörter und Wendungen ; gekennzeichneter Grund- und Aufbauwortschatz]. [Neubearb.], 1. Aufl., [Nachdr.]. Stuttgart: PONS.

Haug, Sonja. 2005. Jüdische Zuwanderer in Deutschland. Der Stand der Forschung. Nürnberg: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Haug, Sonja. 2008. Sprachliche Integration von Migranten in Deutschland. Integrationsreport Teil 2. Haug, Sonja, Stephanie Müssig, und Anja Stichs. 2009. Muslimisches Leben in Deutschland. 1. Aufl.

Berlin, Halle (Saale): Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Heckhausen, Heinz. 1989. Motivation und Handeln. 2. Aufl. Berlin: Springer.

Heinemann, Klaus. 1994. Der Sportverein. Ergebnisse einer repräsentativen Untersuchung, Bd. 80.

1. Aufl. Schorndorf: Hofmann.

Heinze, Rolf G., Mathias Bucksteeg, und Andrea Helmer. 1996. Freiwilliges soziales Engagement in NRW. Potentiale und Förderungsmöglichkeiten. Forschungsprojekt für das MAGS NRW. In Zukunft des Sozialstaates. Freiwilliges soziales Engagement und Selbsthilfe, Hrsg. Gesundheit u. S. N.-W. Ministerium für Arbeit, 13-200. Düsseldorf: MAGS NRW.

Heinze, Rolf G., und Heiner Keupp. 1997. Gesellschaftliche Bedeutung von Tätigkeiten außerhalb der Erwerbsarbeit. Gutachten für die „Kommission für Zukunftsfragen“ der Freistaaten Bayern und Sachsen. Bochum und München.

Heinze, Rolf G., und Thomas Olk. 2002. Vom Ehrenamt zum bürgerschaftlichen Engagement. In Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, 2. Aufl., Hrsg. Ernst Kistler, Heinz-Herbert Noll und Eckhard Priller, 77-100. Berlin: Ed. Sigma.

Heinze, Rolf G., Thomas Olk, und Josef Hilbert. 1988. Der neue Sozialstaat. Analyse und Reformperspektiven. Freiburg i. Br.: Lambertus Verlag.

Heinze, Rolf G., und Christoph Strünck. 2000. Die Verzinsung des sozialen Kapitals. Freiwilliges Engagement im Strukturwandel. In Die Zukunft von Arbeit und Demokratie, 2. Aufl., Hrsg. Ulrich Beck, 171-217. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Heitmeyer, Wilhelm, Joachim Müller, und Helmut Schröder. 1997. Verlockender Fundamentalismus.

Türkische Jugendliche in Deutschland, 1767 = N.F., 767. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hennen, Manfred, und Rolf Sudec. 1993. Jugend im Verband. Eine empirische Untersuchung in Jugendverbänden in Rheinland-Pfalz. Mainz.

Herbert, Ulrich. 2001. Geschichte der Ausländerpolitik in Deutschland. Saisonarbeiter, Zwangsarbeiter, Gastarbeiter, Flüchtlinge. München: Beck.

Herink, Michael, und Volder Petersen. 2004. Clusteranalyse als Instrument zur Gruppierung von spezialisierten Marktfruchtunternehmen. Agrarwirtschaft 53:289–294.

Hero, Markus, Volkhard Krech, und Helmut Zander, Hrsg. 2008. Religiöse Vielfalt in NordrheinWestfalen. Empirische Befunde, Entwicklungen und Perspektiven der Globalisierung vor Ort. 1. Aufl. Paderborn: Schöningh.

Hillmann, Karl-Heinz. 2007. Wörterbuch der Soziologie. 4., überarb. und erg. Aufl. Stuttgart: Kröner.

Höbsch, Werner. 2007. Interreligiöser Dialog aus katholischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 15-22. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Hodgkinson, Virginia, und Murray Weitzman. 1992. Giving and Volunteering in the United States.

Washington D.C.: Independent Sector.

Hoge, Dean R. 1976. Division in the Protestant House. Philadelphia: Westminster.

Hoge, Dean R., und Fenggang Yang. 1994. Determinants of Religious Giving in American Denominations: Data From Two Nationwide Surveys. Review of Religious Research 36:123–150.

Holger Backhaus-Maul, Karsten S. 2005. Bürgerschaftliches Engagement 2005. Eine empirische Untersuchung des bürgerschaftlichen Engagements in den Mitgliedsorganisationen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin. paritaet-berlin.de/upload/ download/2383_studie.pdf (Zugegriffen: 10. August 2011).

Hollweg, Gerlinde, und Martin Franke. 2000. 50 Jahre Parität. Die Geschichte des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, Landesverband Berlin e.V. Frankfurt am Main: Paritätische Verlagsgesellschaft.

Holm, Kurt, Hrsg. 1975. Die Befragung 1. Der Fragebogen Die Stichprobe. UTB, Bd. 372. München: Francke.

Homfeldt, Hans Günther, Jörgen Schulze, und Manfred Schenk. 1995. Jugendverbandsarbeit auf dem Prüfstand. Die Jugendfeuerwehr – Perspektiven für das verbandliche Prinzip der Jugendarbeit. Weinheim: Juventa-Verlag.

Hoof, Matthias. 2010. Freiwilligenarbeit und Religiosität. Der Zusammenhang von religiösen Einstellungen und ehrenamtlichem Engagement. Univ., Fak. für Psychologie, Diss.--Bochum, 2009, Bd. 12. Berlin: Lit.

Hoppe, Jörg Reiner, und Susanne Huth. 2002. Recherche zum freiwilligen Engagement von Migrantinnen und Migranten. Bonn: BMFSFJ.

Hosmer, David W., und Stanley Lemeshow. 2000. --. Applied Logistic Regression. 2. Aufl. New York: Wiley-Interscience.

Hradil, Stefan, und Jürgen Schiener. 2001. Soziale Ungleichheit in Deutschland. 8. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.

Hueber, Alfons. 1984. Das Vereinsrecht im Deutschland des 19. Jahrhunderts. Historische Zeitschrift. Beihefte 9:115–132.

Hunger, Uwe. 2005. Ausländervereine in Deutschland: Eine Gesamterfassung auf Basis des Bundesausländervereinsregister. In SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen, Hrsg. Karin Weiss und Dietrich Thränhardt, 221-244. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Hunn, Karin. 2005. „Nächstes Jahr kehren wir zurück …“. Die Geschichte der türkischen „Gastarbeiter“ in der Bundesrepublik. Göttingen: Wallstein.

Hurrelmann, Klaus. 2008. Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Aufl. Weinheim [u.a.]: Beltz. Huster, Ernst-Ulrich. 1996. Armut in Europa, Bd. 58. Opladen: Leske + Budrich.

Hustinx, Lesley, Femida Handy, und Ram A. Cnaan. 2010. Volunteering. In Third sector research, Hrsg. Rupert Taylor, 73-89. New York, [Baltimore, Md.]: Springer; Published in cooperation with the International Society for Third Sector Research.

Iannaccone, Laurence R. 1990. Religious Practice: A Human Capital Approach. Journal for the Scientific Study of Religion 29:297–314.

IG Metall. 2011. Tariferfolge auf einen Blick 1956-2011. Metall- und Elektroindustrie ab 1997 auch Texti. Frankfurt a.M.

Inam, Hüseyin. 2007. Autoritätsstrukturen aus sunnitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 85-91. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Inbas Sozialforschung. 2003a. Bürgerschaftliches Engagement von MigrantInnen Mem-Vol Migrant and Ethnic Minority Volunteering. Endbericht Deutschland. Frankfurt am Main.

Inbas Sozialforschung. 2003b. Bürgerschaftliches Engagement von MigrantInnen – MEM-VOL Migrant and Ethnic Minority Volunteering Ein transnationales Austauschprogramm in • Dänemark • Deutschland • Frankreich • Großbritannien • Niederlande • Österreich im Rahmen des Aktionsprogramms zur Bekämpfung sozialer Ausgrenzung (2002 2006). Frankfurt a.M.

Independent Sector. 1986. Independent Sector Update. Washington D.C.: Author.

Information und Technik Nordrhein-Westfalen. 2009. Berechnung von Armutsgefährdungsquoten auf Basis des Mikrozensus. amtliche-sozialberichterstattung.de/pdf/Berechnung

%20von%20Armutsgefaehrdungsquoten_090518.pdf.

Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen. 2010. Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen über das Jahr 2009.

Institut der Deutschen Wirtschaft. 1989. Zahlen zur wirtschaftlichen Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. Köln.

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB. 2011. Durchschnittliche Arbeitszeit und ihre Komponenten in Deutschland. doku.iab.de/grauepap/2011/tab-az10.pdf (Zugegriffen: 19. Mai 2011).

Institut für interdisziplinäre Nonprofit Forschung an der Wirtschaftsuniversität Wien. 2009. Bericht zum freiwilligen Engagement in Österreich. Wien.

Islaminstitut. 2004. Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD e.V.). islaminstitut.de/ uploads/media/ZMD.pdf (Zugegriffen: 4. Juli 2011).

Islamische Gemeinschaft Millî Görüş. 2011. Organisationsstruktur. igmg.de/ gemeinschaft/wir-ueber-uns/organisationsstruktur.html (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Jakob, Gisela. 1993. Zwischen Dienst und Selbstbezug. Eine biographieanalytische Untersuchung ehrenamtlichen Engagements. Opladen: Leske + Budrich.

Jamin, Mathilde. 1998a. Deutsch-türkische Anwerbervereinbarung von 1961-1964. In Fremde Heimat – Yaban Silan olur. Eine Geschichte der Einwanderung aus der Türkei. Ruhrlandmuseum,

15.2. 2.8.1998, 1. Aufl., Hrsg. Aytac Eryilmaz und Mathilde Jamin, 69-83. Essen: KlartextVerlag.

Jamin, Mathilde. 1998b. Die deutsche Anwerbung: Organisation und Größenordnung. In Fremde Heimat – Yaban Silan olur. Eine Geschichte der Einwanderung aus der Türkei. Ruhrlandmuseum, 15.2. 2.8.1998, 1. Aufl., Hrsg. Aytac Eryilmaz und Mathilde Jamin, 149-170. Essen: Klartext-Verlag.

Janßen, Andrea, und Ayça Polat. 2006. Soziale Netzwerke türkischer Migrantinnen und Migranten.

Aus Politik und Zeitgeschichte:11–17.

Jenner, Jessica R. 1982. Participation, Leadership, and the Role of Volunteerism among Selected Women Volunteers. Journal of Voluntary Action Research 11:27–38.

Juchacz, Marie. 1979. Kindheit, Jugend und erste politische Tätigkeit. In Marie Juchacz. Gründerin der Arbeiterwohlfahrt. Leben und Werk, Hrsg. AWO Bundesverband, 7-79. Bonn.

Jüttemann, Veronika. 2008. Im Glauben vereint. Männer und Frauen im protestantischen Milieu Ostwestfalens 1845 1918. Univ., Diss. u.d.T.: Jüttemann, Veronika: Hauspriester-Väter und mütterliche Gehilfinnen--Bielefeld, 2006., Bd. 16. Köln: Böhlau.

Kaddor, Lamya, Rabeya Müller, und Karl Schlamminger. 2008. Der Koran für Kinder und Erwachsene. Al-Qur'an. München: Beck.

Kaiser, Henry F., und John Rice. 1974. Little Jiffy, Mark IV. Educational and Psychological Measurement 34:111–117.

Kalisch, Muhammad. 2007. Glaube und Gesetz aus Sicht der islamischen Rechtsschulen. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 107-113. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Kaplan, Ismail. 2004. Das Alevitentum. Eine Glaubens- und Lebensgemeinschaft in Deutschland. 1.

Aufl. Köln: AABF.

Kaplan, Ismail. 2007a. Autoritätsstrukturen aus alevitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 92-98. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Kaplan, Ismail. 2007b. Interreligiöser Dialog aus alevitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 30-35. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Kaplan, Ismail. 2008. Start gegeben: Alevitischer Religionsunterricht an den Grundschulen. aabk.info/religionsunterricht0.html?&cHash=4fed73d5bc&tx_ttnews[backPid]=96&tx_ttn ews[tt_news]=7055 (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Kaplan, Ismail. 2010. Alevitischer Religionsunterricht an den Schulen. Grundlagen, Wege und Perspektiven. alevi.com/de/religionsunterricht (Zugegriffen: 14. Februar 2011).

Karmon, Yehuda. 1987. Die Johanniter und die Malteser. Ritter und Samariter. Die Wandlungen des Ordens vom Heiligen Johannes. München: Callwey.

Karolewski, Janina. 2005. „Ayin-i Cem“ – das alevitische Kongregationsritual: Idealtypische Beschreibung des „Ibadet ve greti Cemi“. In Migration und Ritualtransfer. Religiöse Praxis der Aleviten, Jesiden und Nusairier zwischen Vorderem Orient und Westeuropa. Heidelberger Studien zur Geschichte und Kultur des modernen Vorderen Orients, Bd. 33, Hrsg. Robert Langer, Raoul Motika und Michael Ursinus, 109-131. Frankfurt am Main: Lang.

Kecskes, Robert, und Christof Wolf. 1993. Christliche Religiosität: Konzepte, Indikatoren, Messinstrumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 45:270–287.

Kecskes, Robert, und Christof Wolf. 1996. Konfession, Religion und soziale Netzwerke. Zur Bedeutung christlicher Religiosität in personalen Beziehungen. Opladen: Leske + Budrich.

Kehl-Bodrogi, Krisztina. 1988. Die Kzzzlbaş/Aleviten. Untersuchungen über eine esoterische Glaubensgemeinschaft in Anatolien. Islamkundliche Untersuchungen, Bd. 126. Berlin: Schwarz.

Kepel, Gilles, und Bertold Galli. 2002. Das Schwarzbuch des Dschihad. Aufstieg und Niedergang des Islamismus. München: Piper.

Kettermann, Günter, und Peter Heine. 2008. Atlas zur Geschichte des Islam. Darmstadt: PrimusVerlag.

Keupp, Heiner. 2000. Eine Gesellschaft der Ichlinge? Zum bürgerschaftlichen Engagement von Heranwachsenden. München: Sozialpädagogisches Institut im SOS-Kinderdorf.

Kirchliches Amtsblatt für Mecklenburg. 1938. Bekanntmachung 249. Ein Mahnwort zur Judenfrage.

Ausgegeben Schwerin, Donnerstag, den 24. November 1938. Schwerin.

Kirchner, Peter. 1992. Jüdische Wohlfahrtspflege in der DDR: 1945-1990. In Zedaka. Jüdische Sozialarbeit im Wandel der Zeit. 75 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland 1917-1992, Hrsg. Georg Heuberger und Paul Spiegel, 158-161. Frankfurt am Main: Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Kistler, Ernst, Heinz-Herbert Noll, und Eckhard Priller, Hrsg. 2002. Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte. 2. Aufl. Berlin: Ed. Sigma.

Kistler, Ernst, Birgit Pfau-Effinger, und Fritz Böhle. 2001. Struktur und Motivationswandel Bürgerschaftlichen Engagements bei Erwerbstätigen und Arbeitslosen unter besonderer Berücksichtigung der gender-Perspektive. Gutachten für die Enquete-Kommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements“. K.-Dr. 14/146. Stadtbergen, Jena, Berlin, Augsburg.

Kistler, Ernst, Eckhard Priller, und Dorit Sing. 2000. Notwendigkeiten, Möglichkeiten und Wege zur Aktivierung sozialwissenschaftlicher Forschung im Bereich von zivilgesellschaftlichem Engagement. In Informelle Ökonomie, Schattenwirtschaft und Zivilgesellschaft als Herausforderung für Europäische Sozialforschung, Hrsg. Bundesministerium für Bildung und Forschung, 137-

150. Bonn.

Kiygi, Osman Nazim. 2009. PONS Kompaktwörterbuch. Türkisch-Deutsch, Deutsch-Türkisch.

Barcelona: Klett Sprachen.

Klages, Helmut, und Thomas Gensicke. 1998. Bürgerschaftliches Engagement 1997. In Werte und nationale Identität im vereinten Deutschland. Erklärungsansätze der Umfrageforschung, Hrsg. Heiner Meulemann, 177-193. Opladen: Leske + Budrich.

Klages, Helmut, und Thomas Gensicke, Hrsg. 1999. Wertewandel und bürgerschaftliches Engagement an der Schwelle zum 21. Jahrhundert. Speyerer Forschungsberichte, Bd. 193. Speyer: Forschungsinstitut für Öffentliche Verwaltung.

Klee, Ernst. 1989. „Die SA Jesu Christi“. Die Kirchen im Banne Hitlers. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag.

Klie, Thomas. 2003. Bürgerschaftliches Engagement im Alter. In Bürgerschaftliches Engagement und Sozialstaat. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements, Bd. 3, Hrsg. EnqueteKommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Deutscher Bundestag, 109-124. Opladen: Leske + Budrich.

Klöckner, Jennifer. 2013. Central Welfare Office of the Jews in Germany. In Working Faith. FaithBased Organizations and Urban Social Justice, Hrsg. Paul Clocke, Justin Beaumont und Andrew Williams, 201-214. Milton Keynes: Paternoster Press.

Klöckner, Jennifer, und Jürgen Friedrichs. 07.04.10. Experteninterview mit Ebru Balaban und Ilkay Yilmaz (Köln) zur Fragestellung "Alevitische Religiosität".

Kluge, Susann. 1999. Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der qualitativen Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich.

Knoblauch-Flach, Andreas. 1994. Nicht-hauptberufliche Mitarbeit in der evangelischen Erwachsenenbildung. Ein Vergleich zwischen der Bundesrepublik Deutschland und den Niederlanden. Frankfurt am Main: Lang.

Knoke, David, und Randall Thomson. 1977. Voluntary Association Membership Trends and the Family Life Cycle. Social Forces 56:48–65.

Knortz, Heike. 2008. Diplomatische Tauschgeschäfte. „Gastarbeiter“ in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik 1953 1973. Köln: Böhlau.

Kolland, Franz, und Martin Oberbauer. 2006. Vermarktlichung bürgerschaftlichen Engagements im Alter. In Altern und bürgerschaftliches Engagement, 1. Aufl., Hrsg. Klaus Schroeter und Peter Zängl, 153-174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Kommission für Zukunftsfragen Bayern Sachsen. 1996. Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland. Entwicklung, Ursachen und Maßnahmen. Entwicklung von Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit in Deutschland und anderen frühindustrialisierten Ländern. Teil 1. Bonn.

Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM). 2007. Geschäftsordnung in der Fassung vom

28. März 2007. islam.de/files/misc/krm_go.pdf (Zugegriffen: 7. Juli 2011).

Kopke, Coryn, und Oliver Lembcke. 2005. Hilfe und Selbsthilfe. Eine Studie zum sozialen Ehrenamt im Freistaat Thüringen. Berlin: wvb Wiss. Verlag.

Kramer, David, Peter Sauer, und Stephan F. Wagner. 1993. Untersuchung über Art, Umfang und Motivation ehrenamtlicher Arbeit im Rahmen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes Berlin. Berlin: Paritätischer Wohlfahrtsverband.

Kreiser, Klaus. 2010. Der Osmanische Staat 1300-1922. 2. Aufl. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.

Kücükhüseyin, Sevket. 2002. Türkische politische Organisationen in Deutschland. Sankt Augustin: Konrad-Adenauer-Stiftung.

Kühnlein, Irene, und Fritz Böhle. 2002. Motive und Motivationswandel des bürgerschaftlichen Engagements. In Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements. Bürgerschaftliches Engagement und Erwerbsarbeit. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements, Bd. 9, Hrsg. EnqueteKommission 'Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements' Deutscher Bundestag, 267-297. Opladen: Leske + Budrich.

Kühnlein, Irene, und Gerd Mutz. 2002. Individualisierung und bürgerschaftliches Engagement in der Tätigkeitsgesellschaft. In Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde,

Praxiserfahrungen, Meßkonzepte, 2. Aufl., Hrsg. Ernst Kistler, Heinz-Herbert Noll und Eckhard Priller, 291-306. Berlin: Ed. Sigma.

Kumar, Nirmalya, Lisa K. Scheer, und Jan-Benedict Steenkamp. 1993. Powerful Suppliers, Vulnerable Resellers, and the Effects of Supplier Fairness: A Cross National Study. ISBM-Reports.

Künemund, Harald. 2006. Methodenkritische Anmerkungen zur Empirie ehrenamtlichen Engagements. In Altern und bürgerschaftliches Engagement, 1. Aufl., Hrsg. Klaus Schroeter und Peter Zängl, 111-134. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Küng, Hans. 2006. Der Islam. Geschichte, Gegenwart, Zukunft. 4. Aufl. München: Piper.

Küpper, Beate, und Hans-Werner Bierhoff. 1999. Liebe deinen Nächsten, sei hilfreich. Hilfeleistung ehrenamtlicher Helfer im Zusammenhang mit Motiven und Religiosität. Zeitschrift für Differenzielle Psychologie:217–230.

Lam, Pui-Yan. 2002. As the Flocks Gather: How Religion Affects Voluntary Association Participation. Journal for the Scientific Study of Religion 41:405–422.

Lamont, Michèle. 1992. Money, morals, and manners. The Culture of the French and American Upper-Middle Class. Chicago: University of Chicago Press.

Lamont, Michèle, und Annette Lareau. 1988. Cultural Capital: Allusions, Gaps, and Glissandos Sociological Theory:153–168.

Lampert, Heinz, und Jörg Althammer. 2007. Lehrbuch der Sozialpolitik. 8. Aufl. Berlin: Springer. Landesdatenbank NRW. 2014. Ausländische Bevölkerung nach Geschlecht und ausgewählten Staats-

angehörigkeiten der Welt. 2013. https://landesdatenbank.nrw.de/ldbnrw/online;jsessionid=25E458F96674A54271577DCB 31596237 (Zugegriffen: 15. Oktober 2014).

Landesregierung Nordrhein-Westfalen. 2008. Verordnung zur Durchführung des Kirchensteuergesetzes. KiStG. 30.6.2009.

Landesregierung Rheinland-Pfalz. 1997. Ehrenamtsbericht der Landesregierung Rheinland-Pfalz.

Mainz.

Landwehr, Rolf. 1985. Zur Geschichte der jüdischen Wohlfahrtspflege in Deutschland. In Jüdisches Leben. Berliner Topografien, Bd. 4, Hrsg. Annegret Ehmann, Ludger Heid, Norbert Kampe, Rolf Landwehr, Wolfgang Dreßen und Albert Friedlander, 44-52. Berlin: Verlag Ästhetik und Kommunikation.

Langer, Robert. 2008. Alevitische Rituale. In Aleviten in Deutschland. Identitätsprozesse einer Religionsgemeinschaft in der Diaspora, Hrsg. Martin Sökefeld, 65-108. Bielefeld: TranscriptVerlag.

Langer, Robert, Raoul Motika, und Michael Ursinus, Hrsg. 2005. Migration und Ritualtransfer. Religiöse Praxis der Aleviten, Jesiden und Nusairier zwischen Vorderem Orient und Westeuropa. Heidelberger Studien zur Geschichte und Kultur des modernen Vorderen Orients, Bd. 33. Frankfurt am Main: Lang.

Lattka, Ernst-Günter. 2011. Volkssolidarität Bundesverband e.V. Auskunft der Bundesgeschäftsstelle.

Leicht, Justus. 2001. Deutsche Regierung verbietet türkische Islamistengruppe. Ein Angriff auf die Meinungs- und Organisationsfreiheit. wsws.org/de/2001/dez2001/kap1-d14.shtml (Zugegriffen: 12. Dezember 2011).

Lemke, Lotte. 1979. Marie Juchacz und die Arbeiterwohlfahrt. In Marie Juchacz. Gründerin der Arbeiterwohlfahrt. Leben und Werk, Hrsg. AWO Bundesverband, 70-91. Bonn.

Lemmen, Thomas. 2000. Islamische Organisationen in Deutschland. Online-Ausg. Bonn: FES Library.

Lemmen, Thomas. 2001. Muslime in Deutschland. Eine Herausforderung für Kirche und Gesellschaft. Philos.-Theol. Hochsch., Diss.--St. Augustin, 1999., Bd. 46. 1. Aufl. Baden-Baden: Nomos; Nomos Verlags-Gesellschaft.

Lemmen, Thomas. 2002. Islamische Vereine und Verbände in Deutschland. Bonn: Friedrich-EbertStiftung.

Lemmen, Thomas, und Melanie Miehl. 2001. Islamisches Alltagsleben in Deutschland. 2. Aufl.

Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung Abt. Arbeit und Sozialpolitik.

Levene, Howard. 1960. Robust Test for Equality of Variances. In Contributions to Probability and Statistics: Essays in Honor of Harold Hotelling, Hrsg. Ingram Olkin und Harold Hotelling, 278-

292. Stanford: Stanford University Press.

Leventhal, Tama, und Jeanne Brooks-Gunn. 2000. The Neighborhoods They Live in: The Effects of Neighborhood Residence on Child and Adolescent Outcomes. Psychological Bulletin 126:309– 337.

Lillefors, Hubert W. 1967. On the Kolmogorov-Smirnov Tests for Normality with Mean and Variance Unknown. Journal of the American Statistical Association 62:399–402.

Lin, Nan. 1999. Social Networks and Status Attainment. Annual Review of Sociology:467–487.

Liu, William T., und Robert W. Duff. 1972. The Strength in Weak Ties. Public Opinion Quarterly

36:361–366.

Lünenborg, Margreth, Katharina Fritsche, und Annika Bach. 2011. Migrantinnen in den Medien.

Darstellungen in der Presse und ihre Rezeption, Bd. 7. Bielefeld: Transcript-Verlag.

Macaulay, Jacqueline, und Leonard Berkowitz. 1970. Altruism and Helping Behavior. Social Psychological Studies of Some Antecedents and Consequences. New York, NY: Acad. Press.

Mäder, Ueli. 2000. Subsidiarität und Solidarität. Bern: Lang.

Maennig, Wolfgang, und Schulz Hilke. 1997. Ehrenamtliche Mitarbeiter wer sind sie und wie kann man sie motivieren? Personal Zeitschrift für Human Ressource Management:416–421.

Mammey, Ulrich, und Jörg Sattig. 2002. Determinanten und Indikatoren der Integration und Segregation der ausländischen Bevölkerung (BiB-Integrationssurvey). Projekt- und Materialdokumentation. Materialien zur Bevölkerungswissenschaft Heft 105a. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung.

Mardia, Kantilal V. 1970. Families of Bivariate Distributions, Bd. 27. London: Lubrecht & Cramer Ltd; Griffin.

Maréchal, Brigitte, Stefano Allievi, Felice Dassetto, und Jørgen Nielsen, Hrsg. 2003. Muslims in the Enlarged Europe. Leiden, Boston: Brill.

Marshall, Alfred. 1997 [1922]. Principles of Economics. Abridgement of the 8. ed. Amherst, NY: Prometheus Books.

Matschke, Klaus-Peter. 2004. Das Kreuz und der Halbmond. Die Geschichte der Türkenkriege.

Düsseldorf: Artemis & Winkler.

McKinney, John C. 1966. Constructive Typology and Social Theory. New York: Appelton-CenturyCrofts.

McPherson, Miller J., Lynn Smith-Lovin, und James M. Cook. 2001. Birds of a Feather: Homophily in Social Networks. Annual Review of Sociology 27:415–444.

Meijs, Lucas C. P. M., Femida Handy, Ram A. Cnaan, Jeffrey L. Brudney, Ugo Ascoli, Shree Ranade, Lesley Hustinx, Suzanne Weber, und Idit Weiss. 2003. All in the Eyes of the Beholder? Perceptions of Volunteering Across Eight Countries. In The Values of Volunteering. CrossCultural Perspectives. Nonprofit and civil society studies, Hrsg. Paul Dekker und Loek Halman, 19-34. New York: Kluwer Acad./Plenum Publ.

Meyer, Thomas. 2003. Sozialstruktur und Migration Die soziale Lage der Arbeitsmigranten in Deutschland. In Wohlfahrtsstaat, Einwanderung und ethnische Minderheiten. Probleme, Entwicklungen, Perspektiven, 1. Aufl., Nachdr., Hrsg. Andreas Treichler, 69-82. Wiesbaden: Westdt. Verlag.

Meyer, Thomas. 2011. Potenzial und Praxis des persönlichen Budgets. Eine Typologie von BudgetnutzerInnen in Deutschland. 1. Aufl. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Mieck, Ilja, und Otto Büsch. 1992. Das 19. Jahrhundert und große Themen der Geschichte Preußens, / Historische Kommission zu Berlin. Hrsg. von Otto Büsch ; Bd. 2. Berlin: de Gruyter.

Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales Landes Nordrhein-Westfalen. 2010. Muslimisches Leben in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.

Mitlacher, Günter, und Ralf Schulte. 2005. Steigerung des ehrenamtlichen Engagements in Naturschutzverbänden. BfN-Skripten 129. Bonn: Bundesamt für Naturschutz.

Mock, Alan K. 1992. Congregational Religious Styles and Orientations to Society: Exploring Our Linear Assumptions. Review of Religious Research 34:20–33.

Mohr, Andreas I. 2007. Interreligiöser Dialog aus sunnitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 23-29. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Mojena, Richard. 1977. Hierarchical Grouping Methods and Stopping Rules: An Evaluation. Computer Journal:359–363.

Momen, Moojan. 1985. An Introduction to Shi'i Islam. The History and Doctrines of Twelver Shi'ism.

New Haven: Yale Univ. Press.

More-Hollerweger, Eva, und Paul Rameder. 2009. Freiwilliges Engagement und ältere Menschen. In Bericht zum freiwilligen Engagement in Österreich, Hrsg. Soziales u. K. S. Bundesministerium für Arbeit, 120-136. Wien.

Moschner, Barbara. 1994. Engagement und Engagementbereitschaft. Differentialpsychologische Korrelate ehrenamtlichen Engagements. Regensburg: Roderer.

Motika, Raoul, und Robert Langer. 2005. Alevitische Kongregationsrituale: Transfer und ReInnovation im transnationalen Kontext. In Migration und Ritualtransfer. Religiöse Praxis der Aleviten, Jesiden und Nusairier zwischen Vorderem Orient und Westeuropa. Heidelberger Studien zur Geschichte und Kultur des modernen Vorderen Orients, Bd. 33, Hrsg. Robert Langer, Raoul Motika und Michael Ursinus, 73-107. Frankfurt am Main: Lang.

Muckel, Stefan. 1995. Muslimische Gemeinschaften als Körperschaften des öffentlichen Rechts.

DÖV 8:311–317.

Mueller, Ulrich, Bernhard Nauck, und Andreas Diekmann. 2000. Handbuch der Demographie.

Anwendungen, ; 2: Springer.

Mühlum, Albert. 1982. Sozialpädagogik und Sozialarbeit. Eine vergleichende Darstellung zur Bestimmung ihres Verhältnisses in historischer, berufspraktischer und theoretischer Perspektive. Univ., Diss.--Heidelberg, 1981., Bd. 2. Frankfurt am Main: Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.

Müller, Wilhelm. 1998. Illustrierte Geschichte des Arbeiter-Samariter-Bundes 188-1998. Köln: Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.

Müller-Kohlenberg, Hildegard, Ernst von Kardorff, und Klaus Kraimer. 1994. Laien als Experten. Eine Studie zum sozialen Engagement im Ost- und Westteil Berlins, Bd. 12. Frankfurt am Main: Lang.

Munz, Eva, Wolfgang Seifert, und Bertram H. U. Cloos. 2008. Erwerbsbeteiligung Älterer in Nordrhein Westfalen 1997 – 2006. Düsseldorf: Ministerium für Generationen, Familie, Fruaen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Murray, Henry A. 1962. Explorations in Personality. A Clinical and Experimental Study of Fifty Men of College Age. New York: Since Editions, Inc.

Musick, Marc A., John Wilson, und William B. Bynum, Jr. 2000. Race and Formal Volunteering: The Differential Effect of Class and Religion. Social Forces 78:1539–1571.

Mutz, Gerd. 2002. Pluralisierung und Entgrenzung in der Erwerbsarbeit, im Bürgerengagement und in der Eigenarbeit. Arbeit 11:21–32.

Nadai, Eva. 1999. Gemeinsinn und Eigennutz. Freiwilliges Engagement im Sozialbereich. 1. Aufl.

Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.

Nährlich, Stefan. 2001. Recherche über Handbücher zum bürgerschaftlichen Engagement. Gutachten im Auftrag der Enquete-Kommission des Deutschen Bundestags "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements".

National Association of Counties. 1990. The Volunteer Tool-Box. Visions for Improving the Service of America's Counties. Washington D.C.: Author.

Naturschutzbund Baden-Württemberg. 1996. Ortsgruppenumfrage des Landesverbandes BadenWürttemberg. Stuttgart, unveröffentlicht.

Nauck, Bernhard, Annette Kohlmann, und Heike Diefenbach. 1997. Familiäre Netzwerke, intergenerative Transmission und Assimilationsprozesse bei türkischen Migrantenfamilien. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49:477–499.

Nebel, Sophia. 2010. Persönlichkeitstheorie vs. Rational Choice. Empirischer Theorienvergleich am Beispiel freiwilligen Engagements im Jugendalter. Tönning: Der Andere Verlag.

Nell-Breuning, Oswald von. 1990. Das Subsidiaritätsprinzip. In Subsidiarität heute, Hrsg. Johannes Münder und Dieter Kreft, 173-184. Münster: Votum-Verlag.

Neumann, Lothar F., und Klaus Schaper. 2008. Die Sozialordnung der Bundesrepublik Deutschland.

Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Niedersächsisches Innenministerium. 2000. Verfassungsschutzbericht 2000.

Notz, Gisela. 1987. Arbeit ohne Geld und Ehre. Zur Gestaltung ehrenamtlicher sozialer Arbeit, Bd.

3224. Opladen: Westdt. Verlag.

Notz, Gisela. 1989. Frauen im sozialen Ehrenamt: Ausgewählte Handlungsfelder. Rahmenbedingungen und Optionen. Freiberg: Lambertus Verlag.

Olk, Thomas. 1989. Vom "alten" zum "neuen" Ehrenamt. Ehrenamtliches Engagement außerhalb etablierter Träger. Blätter der Wohlfahrtspflege 1:7–10.

Olson, Daniel V. A., und David Caddell. 1994. Generous Congregations, Generous Givers: Congregations Contexts that Stimulate Individual Giving. Review of Religious Research 36:168–180.

Olson, Mancur. 1968. Die Logik des kollektiven Handelns. Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen, Bd. 10. 4., durchges. Aufl. Tübingen: Mohr-Siebeck.

Oltmer, Jochen. 2010. Migration im 19. und 20. Jahrhundert, Bd. 86. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.

O'Neil, Greg, Nancy Morrow-Howell, und Sarah F. Wilson. 2011. Volunteering in Later Life: From Disengagement to Civic Engagement. In Handbook of Sociology of Aging. Handbooks of Sociology and Social Research, Hrsg. Jr R. A. Settersten und Jacqueline L. Angel, 333-350. New York, NY: Springer Science+Business Media LLC.

Ortag, Peter. 2004. Jüdische Kultur und Geschichte. Ein Überblick. 5., aktualisierte Aufl. Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für Politische Bildung.

Ostermann, Rüdiger, und Karin Wolf-Ostermann. 2010. Statistik in Sozialer Arbeit und Pflege. 3.

Aufl. München [u.a.]: Oldenbourg.

Otto-Schindler, Martina. 1996. Berufliche und ehrenamtliche Hilfe. Perspektiven der Zusammenarbeit; eine empirische Studie zu Bedingungen und Erfahrungen in der sozialen Arbeit. Univ., Diss.--Osnabrück, 1995. Osnabrück: Rasch; Universitätsbibliothek.

Öznur, Dilek. 2007. Kultur, Brauchtum und Glaube aus alevitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 48-57. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Öztürk, Nihat. 2003. Partizipation von Migranten und Einwanderern in Betrieben und den Gewerkschaften Das Beispiel der IG-Metall. In Wohlfahrtsstaat, Einwanderung und ethnische Minderheiten. Probleme, Entwicklungen, Perspektiven, 1. Aufl., Nachdr., Hrsg. Andreas Treichler, 295-

309. Wiesbaden: Westdt. Verlag.

Park, Jerry Z., und Chistian Smith. 2000. "To Whom Much Has Been Given…": Religious Capital and Community Voluntarism among Churchgoing Protestants. Journal for the Scientific Study of Religion 39:272–286.

Parlamentarischer Rat der Bundesrepublik Deutschland. 1949. Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. GG. 21. Juli 2010.

Paulwitz, Irmtraut. 1996. Bürgerschaftliches Engagement und Professionalität. Ausgewählte Ergebnisse der "Eurovol-Studie" für Theorie und Praxisanregungen in Deutschland. In Ein neues bürgerschaftliches Europa. Eine Untersuchung zur Verbreitung und Rolle von Volunteering in zehn Ländern, Hrsg. Katharine Gaskin, Justin D. Smith und Irmtraut Paulwitz, 241-271. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Peglow, Meike. 2002. Das neue Ehrenamt. Erwartungen und Konsequenzen für die soziale Arbeit.

Marburg: Tectum-Verlag.

Peter, Paul J. 1979. Reliability: A Review of Psychometric Basics and Recent Marketing Practices.

Journal of Marketing Research 16:6–17.

Picot, Sibylle, Hrsg. 2001. Freiwilliges Engagement in Deutschland (Freiwilligensurvey 1999). Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 3: Frauen und Männer, Jugend, Senioren, Sport. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 194.3. 2., korrigierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Piliavin, Jane A., und Irving M. Piliavin. 1972. The Effect of Blood on Reactions to a Victim. Journal of Personality and Social Psychology:353–361.

Piliavin, Jane A., Irving M. Piliavin, Edward M. C. Loewentown, und Peirce Hammond. 1969. On Observers' Reproductions of Dissonance Effects: The Right Answers for the Wrong Reasons? Journal of Personality and Social Psychology 13:98–106.

Pius XI. 2002 [1931]. Enzyklika Quadragesimo Anno. uibk.ac.at/theol

/leseraum/texte/319.html (Zugegriffen: 12. Dezember 2011).

Pokoyski, Ronald. 2007. Koordinierungsinstanzen und politische Ansprechpartner: Islamrat, Zentralrat der Muslime, Schura Niedersachsen, Schura Hamburg. In Muslimische Gruppierungen in Deutschland. Ein Handbuch, Hrsg. Ina Wunn, 211-225. Stuttgart: Kohlhammer.

Pollack, Detlef. 2009. Studien zum religiösen Wandel in Deutschland und Europa. Tübingen: Mohr Siebeck.

Porst, Rolf, und Rolf Porst. 2009. Fragebogen // Fragebogen: ein Arbeitsbuch. Ein Arbeitsbuch. 2. Auflage // 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften; VS, Verlag für Sozialwissenschaften.

Prahl, Hans-Werner, und Klaus R. Schroeter. 1996. Soziologie des Alterns. Eine Einführung, Bd.

1924. Paderborn: Schöningh.

Pressestelle des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben. 2012. Anfrage zur Zahl der Personen, die sich zu dem Bundesfreiwilligendienst meldeten. Telefonat.

Prieschl, Martin. 2010. Der Weg nach Solferino Die politischen Ursachen von 1859. Österreichische Militärische Zeitschrift 2:189–207.

Priller, Eckhard, und Gunnar Winkler. 2002. Struktur und Entwicklung des bürgerschaftlichen Engagements in Ostdeutschland. In Partizipation und Engagement in Ostdeutschland. Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements, Bd. 6, Hrsg. Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Deutscher Bundestag, 17-144. Opladen: Leske + Budrich.

Priller, Eckhard, und Annette Zimmer, Hrsg. 2001. Der dritte Sektor international. Mehr Markt weniger Staat? Berlin: Ed. Sigma.

Prognos. 2009. Hintergrundinformationen zum Engagementatlas 09. b-b- e.de/uploads/media/nl01_engagementatlas_methodeninformation_prognos.pdf. (Zugegriffen: 15.10.2014).

Prognos, und AMB Generali. 2009. Engagementatlas 2009. Daten. Hintergründe. Volkswirtschaftlicher Nutzen. Basel: Prognos.

Putnam, Robert D. 1995. Bowling Alone: America's Declining Social Capital. Journal of Democracy

6:65–78.

Putnam, Robert D. 2000. Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon & Schuster.

Putnam, Robert D., Hrsg. 2001. Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.

Radtke, Bernd. 2005. Der sunnitische Islam. In Der Islam in der Gegenwart, 5., aktualisierte und erw. Aufl., Hrsg. Werner Ende, Udo Steinbach und Renate Laut, 55-69. München: Beck.

Rameder, Paul, und Eva More-Hollerweger. 2009. Beteiligung am freiwilligen Engagement in Österreich. In Bericht zum freiwilligen Engagement in Österreich, Hrsg. Soziales u. K. S. Bundesministerium für Arbeit, 49-73. Wien.

Rankin, Bruce H., und Işhk A. Aytaç. 2008. Religiosity, the Headscarf, and Education in Turkey: an Analysis of 1988 Data and Current Implications. British Journal of Sociology of Education 29:273–287.

Rarkowski, Franziskus-Justus. 1940. Glaube und Kampf. Soldaten-Beilage zur Wochenzeitschrift für

katholische Deutsche „Der Neue Wille“. Frankfurt am Main.

Rasch, Björn. 2010. Quantitative Methoden. Einführung in die Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. 3. Aufl. Berlin: Springer.

Rath, Jan, Thijl Sunier, und Astrid Meyer. 1997. The Establishment of Islamic Institutions in a DePillarizing Society. Tijdschrift voor Economische en Sociale Geografie 88:389–395.

Rauschenbach, Thomas. 2002. „Ehrenamt“. Eine Bekannte mit (zu) vielen Unbekannten. In Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte,

2. Aufl., Hrsg. Ernst Kistler, Heinz-Herbert Noll und Eckhard Priller, 67-76. Berlin: Ed. Sigma. Reed, Paul, und Kevin Selbee. 2001. The Civic Core in Canada: Disproportionality in Charitable

Giving, Volunteering, and Civic Participation. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly:761–

780.

Regnerus, Mark D., Christian Smith, und David Sikkink. 1998. Religious Tradition and Political Location on the Personal Generosity of Americans Toward the Poor. Journal for the Scientific Study of Religion 37:481–493.

Reiche, Adalbert. 1927/28. Hat der fünfte Wohlfahrtsverband ein gemeinsames Ideal? Freie Wohlfahrtspflege:145–148.

Reihs, Sigrid. 1995. Im Schatten von Freiheit und Erfüllung. Ehrenamtliche Arbeit in Bayern. Bochum: SWI-Verlag.

Reinecke, Jost. 2005. Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften. München: Oldenbourg.

Reinprecht, Christoph. 2009. Freiwilliges Engagement von Migrantinnen/Migranten. In Bericht zum freiwilligen Engagement in Österreich, Hrsg. Soziales u. K. S. Bundesministerium für Arbeit, 137-147. Wien.

Reitsma, Jan, Peer Scheepers, und Manfred Te Grotenhuis. 2006. Dimensions of Individual Religiosity and Charity: Cross-National Effect Differences in European Countries? Review of Religious Research:347–362.

Religionswissenschaftlicher Medien- und Informationsdienst (REMID). 2012. Religionen in Deutschland: Mitgliederzahlen. remid.de/info_zahlen/islam/ (Zugegriffen: 9. Oktober 2014).

Rieker, Yvonne. 2003. „Ein Stück Heimat findet man ja immer“. Die italienische Einwanderung in die Bundesrepublik. 1. Aufl. Essen: Klartext-Verlag.

Rieker, Yvonne. 2005. Betreuung statt Selbsthilfe. Die Organisationen von und für Italiener in Deutschland. In SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen, Hrsg. Karin Weiss und Dietrich Thränhardt, 122-132. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Riesenberger, Dieter. 2002. Das Deutsche Rote Kreuz. Eine Geschichte 1864-1990. Paderborn: Schöningh.

Ritter, Gerhard A. 1998. Soziale Frage und Sozialpolitik in Deutschland seit Beginn des 19.

Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.

Robbins, Lionel Robbins. 1959. The Nature and Significance of Economic Science. London: Macmillan.

Robinson, John P., Phillip R. Shaver, und Lawrence S. Wrightsman. 1991. Measures of Social Psychological Attitudes: Academic Press.

Rock, Joachim. 2003. Die freie Wohlfahrtspflege im europäischen Binnenmarkt. In Wohlfahrtsverbände zwischen Subsidiaritätsprinzip und EU-Wettbewerbsrecht, Hrsg. Peter Hammerschmidt und Uwe Uhlendorff, 157-186. Kassel: Kassel Univ. Press.

Roehl, Fritzmichael [sic!]. 1961. Marie Juchacz und die Arbeiterwohlfahrt. Hannover: J.H.W. Dietz Nachf.

Rogers, Everett M. 1995. Diffusion of Innovations. 4. Aufl. New York: Free Press.

Rohleder, Christiane, und Petra Bröscher. 2002. Freiwilliges Engagement älterer Menschen in Nordrhein-Westfalen. Potenziale und Entwicklungsmöglichkeiten. Bd. 1: Ausmaß, Strukturen und sozial-räumliche Voraussetzungen für freiwilliges Engagement im Alter in Nordrhein-Westfalen. Düsseldorf.

Ronge, Volker. 1994. Der Zeitaspekt ehrenamtlichen Engagements in der Kommunalpolitik. Zeitschrift für Parlamentsfragen 25:267–282.

Rönz, Bernd, Hans G. Strohe, und Peter Eckstein. 1994. Lexikon Statistik. Wiesbaden: Gabler.

Roof, Wade Clark, und William McKinney. 1987. American Mainline Religion. New Brunswick, N.J.: Rutgers University Press.

Roozen, David A., William McKinney, und Jackson W. Carroll. 1984. Varieties of Religious Presence. New York: Pilgrim Press.

Rosa Hilfe Freiburg e.V. 2012. Rosa Hilfe Freiburg e.V. rosahilfefreiburg.de (Zugegriffen: 2. Mai 2012).

Rosenbladt, Bernhard von. 2000. Freiwilliges Engagement in Deutschland. Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Gesamtbericht. Berlin.

Rosenbladt, Bernhard von, Hrsg. 2001. Freiwilliges Engagement in Deutschland (Freiwilligensurvey 1999). Ergebnisse der Repräsentativerhebung zu Ehrenamt, Freiwilligenarbeit und bürgerschaftlichem Engagement. Band 1: Gesamtbericht. Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 194.1. 2., korrigierte Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Rosenow, Kerstin. 2010. Von der Konsolidierung zur Erneuerung Eine organisationssoziologische Analyse der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB). In Jenseits von "Identität oder Integration". Grenzen überspannende Migrantenorganisationen, 1. Aufl., Hrsg. Ludger Pries und Zeynep Sezgin, 169-200. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Roy, Olivier. 2007. Der islamische Weg nach Westen. Schriftenreihe, Bd. 590. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Rudolph, Brigitte. 2000. Eine Gesellschaft der pluralen Tätigkeiten – Chance oder Falle für Frauen? In Die Zukunft von Arbeit und Demokratie, 2. Aufl., Hrsg. Ulrich Beck, 287-326. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Ruiter, Stijn, und Nan D. De Graaf. 2006. National Context, Religiosity, and Volunteering: Results from 53 Countries. American Sociological Review 71:191–210.

Sachße, Christoph. 2002. Traditionslinien bürgerschaftlichen Engagements in Deutschland. Aus Politik und Zeitgeschichte B9:3–5.

Sachße, Christoph. 2003. Subsidiarität – Leitidee des Sozialen. In Wohlfahrtsverbände zwischen Subsidiaritätsprinzip und EU-Wettbewerbsrecht, Hrsg. Peter Hammerschmidt und Uwe Uhlendorff, 15-37. Kassel: Kassel Univ. Press.

Sachße, Christoph, und Florian Tennstedt. 1980. Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. 1.

Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.

Sahinöz, Cemil. 2009. Die Nurculuk Bewegung. Entstehung, Organisation und Vernetzung. Istanbul: Nesil Verlag.

Sahner, Heinz. 1993. Vereine und Verbände in der modernen Gesellschaft. In Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation, Hrsg. Heinrich Best und Helmut M. Artus, 11-118. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.

Sauer, Martina, und Dirk Halm. 2009. Erfolge und Defizite der Integration türkeistämmiger Einwanderer. Entwicklung der Lebenssituation 1999 bis 2008. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.

Schäfer, Gerhard Karl, und Volker Herrmann. 2005. Geschichtliche Entwicklungen der Diakonie. In Diakonisches Kompendium, Hrsg. Günter Ruddat und Gerhard K. Schäfer, 36-67. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Scharlipp, Wolfgang-Ekkehard. 1992. Die frühen Türken in Zentralasien. Eine Einführung in ihre Geschichte und Kultur. Darmstadt: Wiss. Buchges. [Abt. Verlag.].

Scharnagel, Benjamin. 2003. Internationale Nichtregierungsorganisationen und die Bereitstellung globaler öffentlicher Güter. Frankfurt am Main: Lang.

Scheier, Ivan H. 1980. Exploring Volunteer Space. The Recruiting of a Nation. Boulder, CO: National Center for Citizen Involvement.

Scheller, Bertold. 1992. Zedeka im neuen Gewand. Neugründung und Neuorientierung der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland nach 1945. In Zedaka. Jüdische Sozialarbeit im Wandel der Zeit. 75 Jahre Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland 1917-1992, Hrsg. Georg Heuberger und Paul Spiegel, 142-157. Frankfurt am Main: Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland.

Schendera, Christian. 2008. Clusteranalyse mit SPSS. 1. Aufl. München: Oldenbourg, R.

Schermelleh-Engel, Karin, und Christina S. Werner. 2007. Methoden der Reliabilitätsbestimmung. In Testtheorie und Fragebogenkonstruktion, Hrsg. Helfried Moosbrugger und Augustin Kelava, 113-133. Berlin, Heidelberg: Springer Medizin Verlag Heidelberg.

Schetter, Conrad. 2006. Die mediale Ethnisierung eines Konflikts: Afghanistan nach dem 11. September. In Massenmedien, Migration und Integration. Herausforderungen für Journalismus und politische Bildung, 1. Aufl., Hrsg. Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, 171-184. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Schiffauer, Werner. 2000. Die Gottesmänner. Türkische Islamisten in Deutschland. Eine Studie zur Herstellung religiöser Evidenz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Schiffauer, Werner. 2004. Die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş ein Lehrstück zum verwickelten Zusammenhang von Migration, Religion und sozialer Integration. In Migrationsreport 2004: Fakten, Analysen, Perspektiven, Hrsg. Klaus J. Bade, Michael Bommes und Rainer Münz, 67-

96. Frankfurt/New York: Campus-Verlag.

Schiffauer, Werner. 2010. Nach dem Islamismus. Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs; eine Ethnographie, Bd. 2570. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Schill, Erich A. 1965. Das Recht der ausländischen Arbeitnehmer in Deutschland. Baden Baden: Nomos Verlags-Gesellschaft.

Schlögel, Anton. 1963. Katholische Kirche und Rotes Kreuz. Deutsches Rotes Kreuz 6:3–6.

Schmitz, Marieluise. 2007. PONS Wörterbuch für Schule und Studium. Deutsch Englisch. Neubearb. 2007, 1. Aufl. Barcelona: Klett Sprachen.

Schnurr, Stefan. 1988. Vom Wohlfahrtsstaat zum Erziehungsstaat. Sozialpolitik und soziale Arbeit in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus. Widersprüche 8:47–64.

Schnurr, Stefan. 1997. Sozialpädagogen im Nationalsozialismus. Eine Fallstudie zur sozialpädagogischen Bewegung im Übergang zum NS-Staat. Weinheim: Juventa.

Scholderer, Joachim, und Ingo Balderjahn. 2006. Was unterscheidet harte und weiche Strukturgleichungsmodelle nun wirklich? Erklärungsversuche zur LISREL-PLS-Frage. Marketing Zeitschrift für Forschung und Praxis 28:57–70.

Schroedter, Julia H. 2013. Ehemuster von Migranten in Westdeutschland. Analysen zur sozialen Integration auf Basis des Mikrozensus. Wiesbaden: Springer VS.

Schroeter, Klaus. 2006. Einleitung: Vom "alten Ehrenamt" zum "bürgerschaftlichen Engagement im Alter". In Altern und bürgerschaftliches Engagement, 1. Aufl., Hrsg. Klaus Schroeter und Peter Zängl, 7-16. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Schüll, Peter. 2004. Motive Ehrenamtlicher. Eine soziologische Studie zum freiwilligen Engagement in ausgewählten Ehrenamtsbereichen. Berlin: wvb Wiss. Verlag.

Schulz, Claudia. 2006. Ehrenamt und Lebensstil. Neue Daten zur Mitarbeit und Beteiligung in der Kirche und Diakonie. Pastoraltheologie 95:369–379.

Schulze, Bernd. 2004. Ehrenamtlichkeit im Fußball. Aspekte ihrer Kultur und Förderung, Bd. 13.

Münster: Waxmann.

Schumacher, Jürgen, und Karin Stiehr. 1996. Ältere Menschen im sozialen Ehrenamt. Exemplarische Bestandsaufnahme und Handlungsempfehlungen. Endbericht eines flankierenden Projekts im Rahmen der wissenschaftlichen Begleitung des Bundesmodellprogramms „Seniorenbüros“, Bd.

116. Stuttgart: Kohlhammer.

Scott, William Richard. 1986. Grundlagen der Organisationstheorie. Frankfurt/Main: CampusVerlag.

Senatsverwaltung für Gesundheit, Soziales und Verbraucherschutz. 2004. Bericht über Bürgerschaftliches Engagement in Berlin. Ehrenamtsbericht. Berlin.

Seufert, Günther. 1999. Die 'Türkisch-islamische Union' (DITIB) der türkischen Religionsbehörde. zwischen Integration und Isolation. In Turkish Islam and Europe. Europe and Christianity as Reflected in Turkish Muslim Discourse & Turkish Muslim Life in the Diaspora; Papers of the Istanbul Workshop, October 1996 = Türkischer Islam und Europa. Beiruter Texte und Studien Türkische Welten, 82;6, Hrsg. Günter Seufert und Jean J. Waardenburg, 295-322. Stuttgart: Steiner.

Shapiro, Sam S., und Martin B. Wilk. 1965. An Analysis of Variance Test for Normality (for complete samples). Biometrika 52:591–611.

Simon, Herbert A., Donald W. Smithburg, und Victor A. Thompson. 1950. Public Administration.

New York: Knopf.

Smaus, Gerlinda. 1993. Soziale Kontrolle und das Geschlechterverhältnis. Jahrbuch für Rechtssoziologie und Rechtstheorie 15:122–137.

Smith, David H. 1981. Altruism, Volunteers, and Voluntarism. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 10:21–36.

Smith, David H. 1994. Determinants of Voluntary Association Participation and Volunteering: A Literature Review. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly:243–263.

Smith, David Horton. 1982. Altruism, Volunteers, and Volunteerism. In Volunteerism in the Eighties. Fundamental Issues in Voluntary Action, Hrsg. John D. Harman, 23-44. Washington D.C.: University Press of America.

Smith, Justin D. 2004. Civic Service in Western Europe. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly

33:64–78.

Snedecor, George W., und William G. Cochran. 1989. Statistical methods. 8. Aufl. Ames: Iowa State University Press.

Snyder, Mark, und Allen M. Omoto. 2008. Volunteerism: Social issues, Perspectives and Social Policy Implications. Social Issues and Policy Review 2:1–36.

Sökefeld, Martin. 2005. Integration und transnationale Orientierung Alevitischer Vereine in Deutschland. In SelbstHilfe. Wie Migranten Netzwerke knüpfen und soziales Kapital schaffen, Hrsg. Karin Weiss und Dietrich Thränhardt, 47-68. Freiburg im Breisgau: Lambertus-Verlag.

Sökefeld, Martin. 2008a. Aleviten in Deutschland. In Religionsmonitor 2008. Muslimische Religiosität in Deutschland. Überblick zu religiösen Einstellungen und Praktiken, 32-37. Gütersloh.

Sökefeld, Martin, Hrsg. 2008b. Aleviten in Deutschland. Identitätsprozesse einer Religionsgemeinschaft in der Diaspora. Bielefeld: Transcript-Verlag.

Sökefeld, Martin. 2008c. Einleitung: Aleviten in Deutschland von takiye zur alevitischen Bewegung. In Aleviten in Deutschland. Identitätsprozesse einer Religionsgemeinschaft in der Diaspora, Hrsg. Martin Sökefeld, 10-36. Bielefeld: Transcript-Verlag.

Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V. 2014. Prostituiertenhilfe. https://caritas.erzbistum-koeln.de/koeln-skf/besondere_notlagen/prostituiertenhilfe/ (Zugegriffen: 15. Oktober 2014).

Spieß, Martin. 2010. Logistische Regressionsverfahren. In Handbuch Statistik, Methoden und Evaluation, Bd. 13, Hrsg. Heinz Holling und Bernhard Schmitz, 496-508. Göttingen [u.a.]: Hogrefe.

Sprengel, Rainer. 2007. Bürgerschaftliches Engagement und Organisationsentwicklung der Verbände. Gutachten erstellt für den Arbeitskreis „Bürgergesellschaft und Aktivierender Staat“ der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.

Stadelmann-Steffen, Isabelle. 2010. Freiwilligen-Monitor Schweiz 2010. Zürich: Seismo Verlag, Sozialwissenschaften und Gesellschaftsfragen.

Stark, Rodney, und William S. Bainbridge. 1987. A Theory of Religion. New York: Lang. Statistisches Bundesamt. 2007. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Bevölkerung mit Migrationshin-

tergrund. Ergebnisse des Mikrozensus 2005. Fachserie 1 Reihe 2.2. Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2010a. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Ausländische Bevölkerung 2009.

Ergebnisse des Ausländerzentralregisters. 2 1. Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2010b. Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Fachserie 1. Reihe 2. Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2010c. Statistisches Jahrbuch 2010 für die Bundesrepublik Deutschland.

Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Statistisches Bundesamt. 2011. Im Blickpunkt: Ältere Menschen in Deutschland und der EU. Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2012a. Bevölkerung mit Migrationshintergrund Ergebnisse des Mikrozensus. 2.2 2012 1.

Statistisches Bundesamt. 2012b. Statistisches Jahrbuch. Deutschland und Internationales 2012.

Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2013a. Datenreport 2013. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Statistisches Bundesamt. 2013b. Statistisches Jahrbuch Deutschland und Internationales 2013.

Wiesbaden.

Statistisches Bundesamt. 2013c. Wirtschaftsrechnungen. Laufende Wirtschaftsrechnungen Einnahmen und Ausgaben privater Haushalte. Fachserie 15 1. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Staub, Ervin. 1978. Positive Social Behavior and Morality. New York: Academic.

Steinbach, Udo. 2002. Islam in der Türkei. Informationen zur politischen Bildung: Bundeszentrale für politische Bildung.

Steinbacher, Elke. 2004. Bürgerschaftliches Engagement in Wohlfahrtsverbänden. Professionelle und organisationale Herausforderungen in der Sozialen Arbeit. Univ., Diss.--Tübingen, 2003. 1. Aufl. Wiesbaden: Deutscher Univ.-Verlag.

Steinfort, Julia. 2010. Identität und Engagement im Alter. Eine empirische Untersuchung. Univ., Diss.--Dortmund, 2010. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Steppe, Hilde. 1997. „… den Kranken zum Troste und dem Judentum zur Ehre …“. Zur Geschichte

der jüdischen Krankenpflege in Deutschland. Frankfurt am Main: Mabuse-Verlag.

Steuerwald, Karl. 1988. Türkisch-Deutsches Wörterbuch = Türkçe-Almanca sözlük. Wiesbaden: Harrassowitz.

Stiglitz, Joseph E., und Carl E. Walsh. 2010. Mikroökonomie. 4. Aufl. München: Oldenbourg. Strack, Fritz. 1994. Zur Psychologie der standardisierten Befragung. Kognitive und kommunikative

Prozesse, Bd. 48. Berlin [u.a.]: Springer.

Sundeen, Richard A., Christina Garcia, und Sally A. Raskoff. 2009. Ethnicity, Acculturation, and Volunteering to Organizations: Comparison of African Americans, Asians, Hispanics, and Whites. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 38:929–955.

Sunier, Thijl. 1996. Islam in beweging, Turkse jongeren en islamitische organisaties. Amsterdam: Het Sinhuis.

Sunier, Thijl. 1999. Muslim Migrants, Muslim Citizens. Islam and Dutch Society. Netherlands' Journal of Social Sciences:69–82.

Süßlin, Werner. 2008. Ergebnisse der repräsentativen Befragung von Ehrenamtlichen im Bereich der Caritas. In Ehrenamt in der Caritas. Allensbacher Repräsentativbefragung. Qualitative Befragung. Ergebnisse – Perspektiven, Hrsg. Eugen Baldas und Christian Bangert, 17-86. Freiburg i. Br.: Lambertus Verlag.

Teke, Cumhur. 2008. Oguzen. Von den Steppen Zentralasiens zur Weltpolitik. 1. Aufl. s.l.: Diplomica Verlag GmbH.

Temme, Dirk, und Lutz Hildebrandt. 2009. Gruppenvergleiche bei hypothetischen Konstrukten – Die Prüfung der Übereinstimmung von Messmodellen mit der Strukturgleichungsmethodik. zfbf Schmalenbachs Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung:138–185.

Tennstedt, Florian. 1981. Sozialgeschichte der Sozialpolitik in Deutschland. Vom 18. Jh. bis zum 1.

Weltkrieg. Vandenhoeck u. Ruprecht: Göttingen.

Tezcan, Levent. 2005. DITIB – eine Institution zwischen allen Stühlen. migrationboell.de/web/integration/47_385.asp (Zugegriffen: 21. Februar 2011).

The Salvation Army. 2011. About Us – History. salvationarmy.org/ihq%5C www_sa.nsf/vw-sublinks/5622F771BD70A75A80256D4E003AE0A3?openDocument (Zugegriffen: 21. Februar 2011).

Theißen, Rolf. 1990. Ehrenamtliche Mitarbeit im Strafvollzug der Bundesrepublik Deutschland. Eine Untersuchung zu Umfang, Inhalt und Möglichkeiten gesellschaftlicher Mitwirkung am Strafvollzug, Bd. 15. Bonn: Forum-Verlag Godesberg.

Thielmann, Jörn. 2008. Vielfältige muslimische Religiosität in Deutschland. In Religionsmonitor 2008. Muslimische Religiosität in Deutschland. Überblick zu religiösen Einstellungen und Praktiken, 12-21. Gütersloh.

Thomson, Randall, und David Knoke. 1980. Voluntary Associations and Voting Turnout of American Ethnoreligious Groups. Ethnicity 7:56–69.

Tiede, Manfred, und Werner Voß. 2000. Schließen mit Statistik Verstehen. Buch mit CD-ROM. München [u.a.]: Oldenbourg.

Tönnies, Ferdinand. 1907. Die Entwicklung der sozialen Frage. Leipzig: Göschen.

Topuz, Gönül. 2003. Entwicklung und Organisation von Milli Görüs in Deutschland. Kölner Arbeitspapiere zur internationalen Politik.

Trautmann, Sebastian. 2006. Terrorismus und Islamismus“ als Medienthema. Neue Bedeutungslinien im öffentlichen Diskurs zur Politik der Inneren Sicherheit. In Massenmedien, Migration und Integration. Herausforderungen für Journalismus und politische Bildung, 1. Aufl., Hrsg. Christoph Butterwegge und Gudrun Hentges, 139-150. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV).

Tworuschka, Monika. 2003. Grundwissen Islam. Religion, Politik und Gesellschaft. Münster: Aschendorff.

Ueltzhöffer, Jörg, und Carsten Ascheberg. 1997. Bürgerschaftliches Engagement in BadenWürttemberg. Landesstudie 1997. Ein Bericht des Sozialwissenschaftlichen Instituts für Gegenwartsfragen Mannheim (SIGMA). Stuttgart: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung Baden-Württemberg.

Ullrich, Carsten G. 2005. Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Eine Einführung. Frankfurt am Main: Campus-Verlag.

Ünalan, Ahmet. 2007. Kultur, Brauchtum und Glaube aus sunnitischer Sicht. In Handbuch interreligiöser Dialog. Aus katholischer, evangelischer, sunnitischer und alevitischer Perspektive, 2. Aufl., Hrsg. Alevitische Gemeinde Deutschland e.V. (AABF), 43-47. Köln: AABF Alevitische Gemeinde Deutschland.

Union der Türkisch-Islamischen Kulturvereine in Europa (ATiB). 2011. Impressum.

atib.org/index.php/tr/kuenye (Zugegriffen: 25. Juli 2011).

United States. 1982. Building Partnerships: the President's Task Force on Private Sector Initiatives, December 2, 1981-December 8, 1982. [Washington D.C.?]: The Task Force.

Uslaner, Eric M. 2002. Religion and Civic Engagement in Canada and the United States. Journal for the Scientific Study of Religion 41:239–254.

van Tubergen, Frank, Manfred Te Grotenhuis, und Wout Ultee. 2005. Denomination, Religious Context, and Suicide: Neo-Durkheimian Multilevel Explanations Tested with Individual and Contextual Data. American Jounal of Sociology 111:797–823.

VanTil, John. 1988. Mapping the Third Sector. Voluntarism in a Changing Social Economy. New York, NY: Foundation Center.

Volkssolidarität Bundesverband e.V. 2010. Satzung und Beiträge der Volkssolidarität Bundesverband e.V.

Vorhoff, Karin. 1998. Die Aleviten Eine Glaubensgemeinschaft in Anatolien. In Wie Phönix aus der Asche. Renaissance des Alevismus. Glaubenslehre, Organisationsformen, Musik, Moderne, Hrsg. Karin Vorhoff, Barbara Frischmuth, Martin Greve und Sinan Erbektaş, 10-36. Köln: AABF Publikationen.

Wahrendorf, Morten, und Johannes Siegrist. 2008. Soziale Produktivität und Wohlbefinden in höherem Lebensalter. In Produktives Altern und informelle Arbeit in modernen Gesellschaften. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde ; [33. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, 2006, Kassel]. Alter(n) und Gesellschaft, Bd. 16, 1. Aufl., Hrsg. Marcel Erlinghagen und Karsten Hank, 51-74. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Wallraff, Bernd. 2010. Professionelles Management von Ehrenamtlichen. Eine empirische Studie am Beispiel von Greenpeace Deutschland. Univ., Diss.--Bonn. Opladen: Budrich UniPress.

Walter, Christian. 2005. Die Rahmenbedingungen für die Kooperation von religiösen Vereinigungen und Staat unter dem Grundgesetz. In Islam einbürgern – Auf dem Weg zur Anerkennung muslimischer Vertretungen in Deutschland. Dokumentation der Fachtagung der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration 25. April 2005, Hrsg. Flüchtlinge u.

I. Beauftragte der Bundesregierung für Migration, 34-40. Berlin.

Weber, Max. 1975. Die protestantische Ethik, 53/54. 4., gegenüber d. 3. unveränd. Aufl. Hamburg: Siebenstern-Taschenbuch-Verlag.

Weber, Max. 1991 [1904]. Die "Objektivität" sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. Stuttgart: Reclam.

Wehr, Hans. 1977. Arabisches Wörterbuch. Für die Schriftsprache der Gegenwart und Supplement.

Wiesbaden: Otto Harrassowitz.

Wehr, Hans, und Lorenz Kropfitsch. 1998. Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart. Arabisch Deutsch. 5. Aufl. Wiesbaden: Harrassowitz.

Weiber, Rolf, und Daniel Mühlhaus. 2009. Strukturgleichungmodellierung – Eine anwendungsorientierte Einführung mit Hilfe von AMOS, SmartPLS und SPSS. Online Anhang „Multinormalverteilung und fehlende Werte“. strukturgleichungsmodellierung.de.

Weiber, Rolf, und Daniel Mühlhaus. 2010. Strukturgleichungsmodellierung. Eine anwendungsorientierte Einführung in die Kausalanalyse mit Hilfe von AMOS, SmartPLS und SPSS. Heidelberg: Springer.

Weisbrod-Frey, Herbert. 2001. Krankenpflegeausbildung im zeitlichen Überblick. In Krankenpflege im Nationalsozialismus, 9. Aufl., Hrsg. Hilde Steppe, 100-105. Frankfurt am Main: MabuseVerlag.

Weißer Ring e.V. 2012. Der Weiße Ring. https://weisser-ring.de (Zugegriffen: 2. Mai 2012).

Wessels, Christiane. 1994. Das soziale Ehrenamt im Modernisierungsprozeß. Chancen und Risiken des Einsatzes beruflich qualifizierter Frauen. Pfaffenweiler: Centaurus.

West, Stephen G., John F. Finch, und Patrick J. Curran. 1995. Structural Equation Models with Nonnormal Variables: Problems and Remedies. In Structural Equation Modeling. Concepts, Issues, and Applications, Hrsg. Rick H. Hoyle, 56-75. Thousand Oaks [u.a.]: Sage Publ.

Widaman, Keith. 2007. Common Factors Versus Components: Principals and Principles, Errors and Misconceptions. In Factor Analysis at 100. Historical Developments and Future Directions, Hrsg. Robert Cudeck und Robert C. MacCallum, 177-203. Mahwah, N.J: Lawrence Erlbaum Associates.

Wienand, Manfred. 2006. Social System and Social Work in the Federal Republic of Germany.

Berlin: Deutscher Verein für Öffentliche und Private Fürsorge.

Wiepking, Pamela, und René Bekkers. 2010. A Literature Review of Empirical Studies of Philanthropy: Eight Mechanisms that Drive Charitable Giving. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly:1–50.

Wilhelm, Mark O., und René Bekkers. 2010. Helping Behavior, Dispositional Empathic Concern and the Principle of Care. Social Psychology Quarterly 73:11–32.

Wilson, John. 2000. Volunteering. Annual Review of Sociology 26:215–240.

Wilson, John. 2012. Volunteerism Research: A Review Essay. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 41:176–212.

Wilson, John, und Thomas Janoski. 1995. The Contribution of Religion to Volunteer Work. Sociology of Religion 56:137–152.

Wilson, John, und Marc A. Musick. 1997. Who Cares? Toward an Integrated Theory of Volunteer Work. American Sociological Review 62:694–713.

Wilson, John, und Marc A. Musick. 2000. The Effects of Volunteering the Volunteer. Law and Contemporary Problems 62:141–168.

Winkler, Gunnar. 2010. Zur Geschichte der Volkssolidarität 1945 bis 2010. Berlin: Volkssolidarität Bundesverband e.V.

Winkler, Joachim. 1988. Das Ehrenamt. Zur Soziologie ehrenamtlicher Tätigkeit dargestellt am Beispiel der deutschen Sportverbände. Univ., Diss. u.d.T. Winkler, Joachim: Aspekte einer Soziologie des Ehrenamtes--Köln, 1986., Bd. 61. 1. Aufl. Schorndorf: Hofmann.

Wirtz, Markus, und Rolf Ulrich. 2010. Bivariate deskriptive Statistik. In Handbuch Statistik, Methoden und Evaluation, Bd. 13, Hrsg. Heinz Holling und Bernhard Schmitz, 288-301. Göttingen [u.a.]: Hogrefe.

Wollasch, Andreas. 2008. Lorenz Werthmann (1858 1921). Caritaspräsident, Priester, Sozialreformer: Deutscher Caritasverband.

Woodhead, Linda. 1993. Post-Christian Spiritualities. Religion 23:167–181.

Wouters, Gerlinde. 2005. Zur Identitätsrelevanz von freiwilligem Engagement im dritten Lebensalter.

Anzeichen einer Tätigkeitsgesellschaft. Herbolzheim, Breisgau: Centaurus.

Wright, Charles R., und Herbert H. Hyman. 1958. Voluntary association memberships of American adults: evidence from national surveys. American Sociological Review 23:284–294.

Wuthnow, Robert. 1991. Acts of Compassion: Caring for Others and Helping Ourselves. Princeton: Princeton University Press.

Wuthnow, Robert. 1998a. God and Mammon in America. [S.l.]: Free Press.

Wuthnow, Robert. 1998b. Loose Connections. Joining together in America's fragmented Communities. Cambridge, Mass.: Harvard Univ. Press.

Wuthnow, Robert. 1999. Mobilizing Civic Engagement: The Changing Impact of Religious Involvement. In Civic Engagement in American Democracy, Hrsg. Theda Skocpol und Morris P. Fiorina, 331-363. New York: Brookings Institution Press; Russell Sage Foundation.

Yeung, Anne B. 2004. An Intricate Triangle-Religiosity, Volunteering, and Social Capital: The European Perspective, the Case of Finland. Nonprofit and Voluntary Sector Quarterly 33:401– 422.

Zentralinstitut Islam Archiv Deutschland Stiftung e.V. 2006. Frühjahrsumfrage. Neue Daten über den Islam in Deutschland. Dokumentation N. 1/2006.

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. 2010. Mitgliederstatistik der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland für das Jahr 2009 (Auszug).

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. 2011a. Selbstdarstellung. zwst.org/de/zwst- ueber-uns/selbstdarstellung/ (Zugegriffen: 21. Februar 2011).

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. 2011b. Über uns – Geschichte. zwst.org/cms/documents/107/de_DE/ueber_uns-geschichte.pdf (Zugegriffen: 14. März 2011).

Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. 2014. Mitgliederstatistik der jüdischen Gemeinden und Landesverbände in Deutschland für das Jahr 2013. zwst. org/cms/documents/178/de_DE/ZWST-MItgliederstatistik-2013.pdf.

Zentrums für Türkeistudien. 2002. Türkei-Jahrbuch des Zentrums für Türkeistudien 2002/2003.

Münster: Lit-Verlag.

Zimmer, Annette, und Eckhard Priller. 1998. Zukunft des dritten Sektors in Deutschland. In Der Dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel, 2., durchges. Aufl., Hrsg. Helmut K. Anheier, Eckhard Priller, Wolfgang Seibel und Annette Zimmer, 249-283. Berlin: Ed. Sigma.

Zulehner, Paul Michael, Isa Hager, und Regina Polak. 2001. Kehrt die Religion wieder? Religion im Leben der Menschen 1970-2000. Ostfildern: Schwabenverlag.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >