< Zurück   INHALT   Weiter >

2.4.7 Merkmal G: Verfügbarkeitskonzept

2.4.7.1 Motivation

Im Normalbetrieb wird das Fahrzeug durch den Fahrroboter innerhalb des zugelassenen Einsatzbereichs autonom bewegt. Erkennt der Fahrroboter eine i.A. nicht vorhersehbare Funktionsgrenze, übergibt der Fahrroboter an ein spezifiziertes Verfügbarkeitskonzept, welches festlegt, wie die Fahrmission fortgesetzt wird. Solche Funktionsgrenzen können beispielsweise durch unbekannte Hindernisse auf der Fahrbahn auftreten, die eine Weiterfahrt innerhalb der Entscheidungsautonomie nicht mehr zulassen. Ein Beispiel für ein solches Hindernis ist ein Ast, der so auf die Fahrbahn ragt, dass das Fahrzeug den Ast berühren muss, um die Fahrt fortzusetzen. In welchem Umfang das Verfügbarkeitskonzept die komplette Fahraufgabe übernimmt oder dem Fahrroboter nur eine Entscheidung abnimmt, wird bewusst offen gelassen.

2.4.7.2 Merkmalsausprägungen

1. keine Verfügbarkeitsergänzung

2. Verfügbarkeitsfahrer

3. teleoperiertes Fahren

4. Lotsen-Service

5. elektrisches Abschleppen

In Tab. 2.8 werden die unterschiedlichen Verfügbarkeitskonzepte näher erläutert. Die Übergabe vom Fahrroboter auf das alternative Verfügbarkeitskonzept ist risikominimal umzusetzen. Der Fahrroboter überführt das Fahrzeug für die Übergabe in den risikominimalen Zustand, der für eine Übergabe an das jeweilige Verfügbarkeitskonzept geeignet ist. Die entsprechenden Schnittstellen für den Verfügbarkeitsfahrer, die Fernsteuerung, einen Lotsen oder das Abschleppen müssen zur Verfügung stehen.

Tab. 2.8 Ausprägungen des Merkmals G

Ausprägung

Beschreibung

keine Verfügbarkeits-

Abwarten des Fahrroboters, bis durch äußere Einflüsse die Szene

ergänzung

wieder beherrschbar und durch die Spezifikationen des Fahrroboters

abgedeckt wird

Verfügbarkeitsfahrer

Unterstützung des Fahrroboters durch einen Insassen bei der Bewäl-

tigung der Szene (offen, ob durch Übernahme der Fahrfunktion oder

durch Manöverkommandos)

teleoperiertes Fahren

Unterstützung des Fahrroboters durch einen Dienstleister bei der

Bewältigung der Szene mithilfe einer Fernsteuerung

Lotsen-Service

Unterstützung des Fahrroboters durch eine besonders ausgebildete

Person bei der Bewältigung der Szene

elektrisches

Voraussetzung: für Regelungsaufgabe notwendige Hardware funk-

Abschleppen

tionsfähig

Ansteuerung der Hardware durch Abschleppwagen mittels direkter

Verbindung

 
< Zurück   INHALT   Weiter >