< Zurück   INHALT   Weiter >

2.4.8 Merkmal H: Erweiterungskonzept

2.4.8.1 Motivation

Mithilfe des autonomen Fahrens werden nicht zwangsläufig, vor allem nicht zu Beginn der Einführung, alle Einsatzbereiche abgedeckt, die für die Bewältigung aller Transportaufgaben benötigt werden. Teilbereiche verbleiben, die nicht autonom bewältigt werden können. Um dennoch die Mobilitätsbedürfnisse der Kunden zu erfüllen, könnten Bereiche außerhalb des Einsatzbereichs des autonomen Fahrens mithilfe von Erweiterungskonzepten abgedeckt werden. Das Erweiterungskonzept beschreibt, ob und womit es ermöglicht wird, die Fahrzeugführung außerhalb des für autonomes Fahren spezifizierten Einsatzbereichs auszuführen.

2.4.8.2 Merkmalsausprägungen

1. keine Erweiterung

2. Fahrer

3. teleoperiertes Fahren

4. Lotsen-Service

5. Extra-Transportmittel

In Tab. 2.9 werden den einzelnen Konzepten Beschreibungen detaillierter Charakteristiken zugewiesen. Wenn auf das Erweiterungskonzept Fahrer gesetzt wird, bedingt dies, dass eine Fahrzeugführungsschnittstelle („Fahrerarbeitsplatz“) zur Verfügung steht. Außerdem wird vorausgesetzt, dass eine fahrtüchtige und autorisierte Person als Insasse die Fahrt außerhalb des Einsatzbereichs des autonomen Fahrens begleitet. Für die anderen denkbaren, aus heutiger Sicht noch futuristisch wirkenden Ausprägungen (teleoperiertes Fahren sowie Lotsen-Service) ist ein für diese Variante notwendiger Dienst bzw. eine Schnittstelle bereitzustellen.

Tab. 2.9 Ausprägungen des Merkmals H

Ausprägung

Beschreibung

keine Erweiterung

Fahrer

• der Einsatzbereich wird nicht erweitert

• vollständige Abdeckung eines Einsatzbereichs für spezifizierte Transportaufgaben: exklusiv-autonomes Fahrzeug

• bei Überdeckung des Einsatzbereichs mit dem von aktuellen Fahrzeugen: vollautonomes Fahrzeug

• Übernahme der Fahraufgabe durch einen Menschen

teleoperiertes Fahren

• Übernahme der Fahraufgabe durch einen externen Operator

Lotsen-Service

• siehe Tab. 2.8

Extra-Transportmittel

• Überführen des Fahrroboters an den Grenzen des Einsatzbereichs zu einem Extra-Transportmittel, sodass dieses Transportmittel die Transportaufgabe weiter ausführt

• Beispiel: Langstreckentransport von Stadtfahrzeugen mithilfe eines

„Autozugs“ oder mithilfe eines Konzepts ähnlich einer elektronischen Deichsel

 
< Zurück   INHALT   Weiter >