Autonome Fahrzeuge und autonomes Fahren aus Sicht der Nachfragemodellierung

Einleitung

Luis G. Willumsen, einer der renommiertesten Wissenschaftler für die Verkehrsmodellierung, stellte 2013 auf einer Fachkonferenz fest: „We can no longer ignore them [autonome Fahrzeuge], if planning horizon is 10+ years“ [37]. Doch Arbeiten, die versuchen, die Auswirkungen der autonomen Fahrzeuge auf die Alltagsmobilität der potenziellen Nutzer und konkret deren Verkehrsmittelwahl zu antizipieren, finden sich erst selten [11], [19], [37]. Allerdings erlaubt ein Blick auf die individuellen Treiber unseres täglichen Mobilitätsverhaltens bereits jetzt vorsichtige Aussagen zu etwaigen Verhaltensänderungen durch die Einführung autonomer Fahrzeuge. Analogieschlüsse zur Nutzung bekannter Verkehrsmittel und ihre Übertragung in Verkehrsnachfragemodelle lassen erste quantitative Aussagen über Auswirkungen auf die Gesamtverkehrsnachfrage zu. Die Nachfragemodellierung ermöglicht es hierbei, zwischen unterschiedlichen räumlichen Kontexten und Nutzergruppen zu unterscheiden und verschiedene Szenarien zum Einsatz solcher Systeme zu evaluieren.

Ziel des Kapitels ist es, erste Ansätze zur Berücksichtigung autonomer Fahrzeuge bei der Verkehrsmittelwahl – auch „Modalwahl“ genannt – in Personenverkehrsnachfragemodellen zu skizzieren. Hierzu wird zunächst aufgezeigt, welchen Faktoren eine zentrale Rolle bei den individuellen Abwägungsprozessen zwischen unterschiedlichen Verkehrsmitteln zukommt. Der anschließende Abschnitt gibt eine kurze Einführung in die Funktionsweise von Verkehrsnachfragemodellen. Nachfolgend wird eruiert, welche Änderungen im Verkehrsmittelwahlverhalten durch die Einführung von autonomen Fahrzeugen möglich erscheinen. Differenziert nach unterschiedlichen Nutzungsszenarien wird erörtert, welche Eigenschaften der neuen Fahrzeuge, aber auch des räumlichen Kontextes und der etwaigen Nutzer selbst für die Wahrnehmung und Bewertung der Fahrzeuge von Bedeutung sein könnten und in welchem Konkurrenzverhältnis diese Fahrzeuge zu den bisherigen Verkehrsmitteln stehen. Zur Stützung der Ausführungen werden erste Ergebnisse einer Onlinebefragung zur Haltung gegenüber autonomen Fahrzeugen sowie ihres antizipierten Einsatzes vorgestellt. Abschließend wird aufgezeigt, welche Herausforderungen bei einer Integration autonomer Fahrzeuge in die modellgestützte Verkehrsnachfragebetrachtung bestehen und welche Erweiterungen der Modelle, aber auch der vorhandenen Datenbasis für eine adäquate Abbildung notwendig wären.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >