Gibt es bestimmte Arten von Daten, die spezielle Hindernisse hervorrufen?

Es ist prinzipiell unmöglich, die potenziellen Verwendungen von Daten für legitime oder illegitime Zwecke vorherzusagen. Darüber hinaus hat es sich als unmöglich herausgestellt zu garantieren, dass es auch auf lange Sicht zu keiner Verwendung oder keinem Missbrauch für eine spezielle Art von Daten kommt. Ein Grund hierfür ist, dass die heutige Konnektivität Verknüpfungen von Daten erheblich vereinfacht. Daten über die Fähigkeiten eines Fahrers bei der Übernahme der Kontrolle vom Fahrroboter mögen auf den ersten Blick harmlos erscheinen, setzt man diese jedoch in Bezug zu historischen Daten (Fähigkeiten vor zehn Jahren) oder zukünftigen Daten (Fähigkeiten in zehn Jahren), kann dies einen Eindruck von steigender oder sinkender Fahrtüchtigkeit verursachen. Dies kann zu ungerechtfertigten Nachteilen für Fahrer führen, etwa bei der Berechnung von Versicherungsprämien. Ähnliche Bewertungsmethoden bei der Beurteilung der Kreditfähigkeit haben sich in der Vergangenheit häufig als falsch erwiesen, wenn es um individuelle Bewertungen ging, auch wenn sie eine statistische Wertigkeit besaßen. Daher gibt es keine expliziten Regeln, bestimmte Arten von Daten als speziell einzuordnen und spezielle Hindernisse für deren Nutzung vorzusehen. Man mag den Eindruck haben, dass Daten, die Rückschlüsse auf die Gesundheit und medizinische Details erlauben, oder Daten zur politischen Meinung von Personen besonders sensibel sind. Es gibt jedoch keinen eindeutigen Beleg dafür, dass diese Daten immer sensibler sind als z. B. Daten über die finanzielle Situation einer Person. Die rechtliche Konsequenz der beschriebenen Schwierigkeiten ist das Prinzip, für jedes einzelne Datum die Legitimität der Datenverarbeitung zu prüfen, statt eine allgemeine Freigabe vorzusehen (s. auch die Beschreibungen von „Rechtmäßigkeit und genaue Bestimmung des Zwecks der Datenverarbeitung“ und „Beschränkung der Erfassung“ in Abschn. 24.4.1). Somit muss für jede Art von Daten überprüft werden, ob ihre Erfassung notwendig ist, um den Dienst bereitzustellen, dessentwegen sie erhoben wurden. Zusätzlich ist zu überprüfen, ob die Art der Verarbeitung angemessen ist.

Anforderungen aus der Perspektive des Datenschutzes

Dieser Abschnitt diskutiert die Anforderungen aus der Perspektive des Datenschutzes. Einführend werden international etablierte Grundsätze und ihr Bezug zu den Use-Cases erläutert (s.Abschn. 24.4.1). Anschließend werden in Abschn. 24.4.2 zusätzliche Überwachungsmaßnahmen mit dem Ziel einer „datenschutzverträglichen“ Verwendung der Daten diskutiert, bevor in Abschn. 24.4.3 das Augenmerk auf die Beschränkung von Zugriffsrechten und auf den Einsatz von Datenverschlüsselung gelegt wird.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >