< Zurück   INHALT

Literatur

Ader, S., Schrapper, C., & Thiesmeier, M. (Hrsg.). (2001). Sozialpädagogisches Fallverstehen und sozialpädagogische Diagnostik in Forschung und Praxis. Münster: Votum.

Adler, H. K. (2004). Das Person in Environment-System (PIE). Vorteile einer eigenständigen, standardisierten Diagnostik in der Sozialen Arbeit. In M. Heiner (Hrsg.), Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch. Berlin: Eigenverlag des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V.

Adorno, T. W. (1990). Negative Dialektik (6. Aufl.). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Adorno, T. W. (1993a). Zur Logik der Sozialwissenschaften. In T. W. Adorno, H. Albert, R. Dahrendorf, J. Habermas, H. Pilot, & K. Popper (Hrsg.), Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Hamburg: DTV.

Adorno, T. W. (1993b). Einleitung in die Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Amann, A. (1983). Lebenslage und Sozialarbeit. Elemente zu einer Soziologie von Hilfe und Kontrolle. Berlin: Duncker und Humblot.

Ansen, H. (2011). Soziale Diagnose in der Betreuungsbehörde. Betreuungsrechtliche Praxis, 5, 189–194.

Ansen, H. (2012). Soziale Diagnose in der fallbezogenen Sozialen Arbeit. Forum Sozial,

(4), 15–19.

Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit. (2010). Nr. 4.

Arendt, H. (1979). Vom Leben des Geistes. Das Denken, das Wollen (Bd. 2). München: Piper. Arendt, H. (2007). Vita Activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.

Arendt, H. (2011). Macht und Gewalt. München: Piper.

Arlt, I. (2010). Wege zu einer Fürsorgewissenschaft, herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Maria Maiss. Werkausgabe Ilse Arlt (Bd. 2). Münster: Lit.

Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Berger, P., & Luckmann, T. (1980). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit.

Frankfurt a. M.: Fischer.

Beyersdorft, M., Michelsen, G., & Siebert, H. (1998). Umweltbildung. Theoretische Konzepte, empirische Erkenntnisse, praktische Erfahrungen. Neuwied: Luchterhand.

Birgmeier, B., & Mührel E. (2011). Wissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit.

Schwalbach: Wochenschau.

Blume, S., & Nauerth, M. (2012). Zur Bedeutung der Sozialen Arbeit in der Kinder- und Jugendpsychotherapie. Klinische Sozialarbeit – Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung, (3), 6–7.

BMJFFG – Bundesministerium für Jugend Familie, Frauen, Gesundheit. (1990). Achter Jugendbericht. Bericht über Bestrebungen und Leistungen der Jugendhilfe. Bonn.

Böhnisch, L. (1982). Der Sozialstaat und seine Pädagogik. Neuwied: Luchterhand. Böhnisch, L. (1999). Die sozialintegrative Dimension der Sozialpädagogik und Sozialarbeit.

Wissenschaftliche Zeitschrift der TU Dresden, (3), 40–42.

Böhnisch L. (2002). Lebensbewältigung. Ein sozialpädagogisch inspiriertes Paradigma für die Soziale Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit (S. 199–213). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Böhnisch, L., Schröer, W., & Thiersch, H. (2002). Sozialpädagogisches Denken, Wege zu einer Neubestimmung. Weinheim: Juventa.

Bommes, M., & Scherr, A. (2000). Soziale Arbeit, sekundäre Ordnungsbildung und die Kommunikation unspezifischer Hilfsbedürftigkeit. In R. Merten (Hrsg.), Systemtheorie Sozialer Arbeit. Neue Ansätze und veränderte Perspektiven (S. 67–86). Opladen: Budrich.

Bourdieu, P. (1979). Entwurf einer Theorie der Praxis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft.

Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (1985). Sozialer Raum undKlassen. Zwei Vorlesungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Braun, W., & Nauerth, M. (2005). Zum Gebrauchswert der Soziologie für eine Praxis der Sozialen Arbeit. Eine Einleitung. In W. Braun & M. Nauerth (Hrsg.), Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis Sozialer Arbeit. Bielefeld: Kleine.

Bruhn, L., & Homann, J. (2009). Behinderung ohne Behinderte!? Perspektiven der Disability Studies. Behindertenpädagogik – Vierteljahresschrift für Behindertenpädagogik und Integration Behinderter in Praxis, Forschung und Lehre, 48(3), 229–249.

Brumlik, M. (1980). Fremdheit und Konflikt. Kriminologisches Journal, (12), 310–320. Brumlik, M. (1984). Verstehen oder kolonialisieren. Überlegungen zu einem aktuellen The-

ma. In S. Müller & H. U. Otto (Hrsg.), Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens (S. 37–72). Bielefeld: Kleine.

Butler, J. (2001). Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung, Gender Studies. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Buttner, P. (2010). Diagnostik Ansätze, Verfahren und Instrumente – eine Orientierung für die Soziale Arbeit. Archiv für Wissenschaft und Praxis der sozialen Arbeit, (4), 4–13.

Chassee', K. A. (1999). Soziale Arbeit und Lebenslage. Zur Einführung in das LebenslageKonzept. In R. Treptow & R. Hörster (Hrsg.), Sozialpädagogische Integration, Entwicklungsperspektiven und Konfliktlinien (S. 147–154). Weinheim: Juventa.

DBSH, Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit. (Hrsg.). (2014). Definition der Sozialen Arbeit. dbsh.de/beruf/definition-der-sozialen-arbeit.html. Zugegriffen: 25. Feb. 2015.

Dewe, B. (2009). Reflexive Sozialarbeit im Spannungsfeld evidenzbasierter Praxis und demokratischer Rationalität – Plädoyer für die handlungslogische Entfaltung reflexiver Professionalität. In R. Becker-Lenz, S. Busser, G. Ehlert, & S. Müller (Hrsg.), Professionalität in der Sozialen Arbeit (S. 89–112). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Dewe, B., & Otto, H. U. (2010). Reflexive Sozialpädagogik. In W. Thole (Hrsg.), Grundrisse Soziale Arbeit (S. 197–217). Wiesbaden: VSA.

Dewe, B., Ferchhoff, W., Scherr, A. & Stüwe, G. (1993). Professionelles soziales Handeln.

Soziale Arbeit im Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis. Weinheim: Juventa.

Dilthey, W. (1924). Die Entstehung der Hermeneutik, In W. Dilthey (Hrsg.), Gesammelte Schriften (Bd. 5). Leipzig: Teubner.

Dilthey, W. (1954). Gesammelte Schriften (Bd. 7). Stuttgart: Vandernhoek & Ruprecht. Dilthey, W. (1981). Der Aufbau der geschichtlichen Welt in den Geisteswissenschaften.

Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Döring, D., Hanesch, W., & Huster, E.-U. (Hrsg.). (1990). Armut im Wohlstand. Frankfurt

a. M.: Suhrkamp.

Effinger, H., & Gahleitner, S. B. (2010). Einleitung. In S. B. Gahleitner, H. Effinger, B. Kraus, I. Miethe, S. Stövesand, & J. Sagebiel (Hrsg.), Disziplin und Profession Sozialer Arbeit. Entwicklungen und Perspektiven. Theorie, Forschung und Praxis Sozialer Arbeit (Bd. 1). Opladen: Budrich.

Engelke, E., Bormann, S., & Spatscheck, C. (2009a). Theorien der Sozialen Arbeit. Eine Einführung (5. Aufl.). Freiburg: Lambertus.

Engelke, E., Bormann, S., & Spatscheck, C. (2009b). Die Wissenschaft Soziale Arbeit. Werdegang und Grundlagen (3. Aufl.). Freiburg: Lambertus.

Engels, F. (1972). Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Marx Engels Werkt (MEW)

(Bd. 2). Berlin (Ost): Dietz.

Esser, H. (1990). „Habits“, „Frames“ und „Rational Choice“ – Die Reichweite der Theorien der rationalen Wahl. Zeitschrift für Soziologie, 19, 231–241.

Esser, H. (1996). Die Definition der Situation. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, (1), 1–34

Esser, H. (1999). Soziologie. Spezielle Grundlagen, Bd. 1: Situationslogik und Handeln.

Frankfurt a. M.: Campus.

Esser, H. (2001). Soziologie, Spezielle Grundlagen, Bd. 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M.: Campus.

Esser, H. (2006). Affektuelles Handeln: Emotionen und das Modell der Frame-Selektion. In R. Schützeichel (Hrsg.), Emotionen und Sozialtheorie, Disziplinäre Ansätze (S. 143– 174). Frankfurt a. M.: Campus.

Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Michel Foucault über Sexualität, Wissen und Wahrheit. Berlin: Merve.

Foucault, M. (1981). Archäologie des Wissens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Foucault, M. (1984). Die Ethik der Sorge um sich als Praxis der Freiheit. In M. Foucault (Hrsg.) (2005): Dits et ecrits. Schriften (Bd. 4, 1980–1988, S. 875–902). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Foucault, M. (2005). Analytik der Macht. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Fraser, N. (2003). Soziale Gerechtigkeit im Zeitalter der Identitätspolitik. Umverteilung, Anerkennung und Beteiligung. In N. Fraser & A. Honneth (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Fraser, N., & Honneth, A. (2003). Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Gadamer, H. G. (1990). Wahrheit und Methode. Tübingen: Mohr/Siebeck.

Galuske, M. (2002). Flexible Sozialpädagogik. Elemente einer Theorie Sozialer Arbeit in der modernen Arbeitsgesellschaft. Weinheim-München: Juventa.

Gebhard, U. (2009). Kind und Natur. Die Bedeutung der Natur für die psychische Entwicklung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Geiser, K. (2004). Problem und Ressourcenanalyse in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung in die systemische Denkfigur und ihre Anwendung (2. Aufl.). Freiburg: Lambertus.

Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft. Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.

Giese, R., & Runde, P. (1999). Wirkungsmodell für die empirische Bestimmung von Gesetzeswirkungen – Modellansatz und Anwendung im Rahmen einer Wirkungsanalyse zur Pflegeversicherung. Zeitschrift für Rechtssoziologie, (1), 13–53.

Goffmann, E. (1977). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Grunwald, K. (2001). Neugestaltung der freien Wohlfahrtspflege. Management organisationalen Wandels und die Ziele der Sozialen Arbeit. Weinheim-München: Juventa.

Grunwald, K., & Thiersch, H. (2001). Lebensweltorientierung, In H. U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik (2. Aufl., S. 1136–1148). Neuwied: Luchterhand.

Habermas, J. (1981). Theorie des Kommunikativen Handelns (Bd. I und II). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Habermas, J. (1988). Der philosophische Diskurs der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Habermas, J. (2009). Freiheit und Determinismus. Zwischen Naturalismus und Religion.

Philosophische Aufsätze (S. 155–186). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Hanses, A. (2001). Soziale Arbeit: Dienstleistung oder Fallbezug? Annäherungen an eine längst überfällige Diskussion. Unveröffentlicht. Vortrag im Rahmen der „Theorie AG“ Soziale Arbeit, 30.11./1.12.2001 in Bielefeld. ibl.uni-bremen.de/publik/ vortraege/200203hanses.pdf. Zugegriffen: 20. Nov. 2005.

Hegel, G. W. F. (1986). Die Phänomenologie des Geistes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Heidenreich, M. (1998). Die Gesellschaft im Individuum. In H. Schwaetzer & J. Stahl-

Schwaetzer (Hrsg.), L'homme machine? Anthropologie im Umbruch (S. 229–248), Hildesheim: Olms.

Heiner, M. (2003). Antwort von Maja Heiner an Timm Kunstreich vom 7. März 2003. Widersprüche, Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (88), 21–26.

Heiner, M. (2004). (Hrsg.). Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch. Berlin: Eigenverlag des deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge

e. V.

Heiner, M. (2005). Konzeptionelle und methodische Ansätze der Diagnostik in der sozialen Arbeit. Neue Praxis, 35(5), 535–539.

Heiner, M. (2010). Diagnostik in der Sozialen Arbeit: Zielsetzung, Gegenstand und Dimensionen. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, (4), 14–28.

Heiner, M. (2011). Diagnostik in der Sozialen Arbeit. In H. Thiersch & H. U. Otto (Hrsg.),

Handbuch Soziale Arbeit, 4. A (S. 237–250). München: Reinhard. Hillman, K.-H. (1994). Wörterbuch der Soziologie. Stuttgart: Kröner.

Honneth, A. (1992). Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Honneth, A. (2003). Umverteilung als Anerkennung. Eine Erwiderung auf Nancy Fraser. In

N. Fraser & A. Honneth (Hrsg.), Umverteilung oder Anerkennung? Eine politisch-philosophische Kontroverse. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Honneth, A. (2011). Das Recht der Freiheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Hradil, S. (1987). Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Opladen:

Budrich

Hradil, S. (2001). Soziale Ungleichheit in Deutschland. Opladen: Budrich. Husserl, E. (1929). Die Cartesianischen Meditationen und ihre kritische Umbildung zur medi-

tierenden Erschließung des transzendentalen Ego. Die Pariser Vorträge. Erste Doppelvorlesung am 23.2.1929. hs-augsburg.de/~harsch/germanica/Chronologie/20Jh/ Husserl/hus_par1.html. Zugegriffen: 27. März 2015.

Husserl, E. (1962). Die Krise der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie, Hua IV. Den Haag: Nijhoff.

Husserl, E. (1986). Phänomenologie der Lebenswelt. Ausgewählte Texte (Bd. II). Stuttgart: Reclam.

Ifsw (international federation of social workers). (2013). global definition of social work. ifsw.org/get-involved/global-definition-of-social-work/. Zugegriffen: 03. Dez. 2013. Jakob, G. (1997). Sozialpädagogische Forschung. Ein Überblick über Methoden und Ergebnisse qualitativer Studien in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. In G. Jakob & H. J. Wensierski (Hrsg.), Rekonstruktive Sozialpädagogik: Konzepte und Methoden sozialpä-

dagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. München: Juventa.

Jakob, G., & Wensierski, H. J. (Hrsg.). (1997). Rekonstruktive Sozialpädagogik. Konzepte und Methoden sozialpädagogischen Verstehens in Forschung und Praxis. München: Juventa.

Kahn, P., & Kellert, S. R. (2002). Children and nature: psychological, sociocultural and evolutionary investigations. London: MIT.

Kessl, F. (2005). Der Gebrauch der eigenen Kräfte. Eine Gouvernementalität Sozialer Arbeit. Weinheim. München: Juventa.

Kessl, F. (2008). Real ist real und ist nicht real – Notate zu aktuellen Konjunkturen eines kritischen Realismus. Widersprüche, (108), 53–70.

Klafki, W. (1971). Hermeneutische Verfahren in der Erziehungswissenschaft. In W. Klafki,

G. M. Rückriem, W. Wolf, R. Freudenstein, H.-K. Beckmann, K.-C. Lingelbach, G. Iben,

& J. Diederich (Hrsg.), Funk-Kolleg Erziehungswissenschaft 3. Frankfurt a. M.: Fischer. Klatetzki, T. (1995). Über unsere Köpfe. Die Verbindung von sozialen Strukturen und individuellem Handeln. In M. Langhanky (Hrsg.), Verständigungsprozesse der Sozialen Arbeit. Beiträge zur Theorie und Methodendiskussion (S. 10–17). Hamburg: Agentur des

Rauhen Hauses.

Kleining, G. (1994). Qualitativ heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner.

Kleining, G. (1995). Lehrbuch entdeckende Sozialforschung, Bd. 1. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz

Kleining, G., & Witt, H. (2000). Qualitativ-heuristische Forschung als Entdeckungsmethodologie für Psychologie und Sozialwissenschaften: Die Wiederentdeckung der Methode der Introspektion als Beispiel. In: Forum Qualitative Sozialforschung/ Forum Qualitative Social Research (Online Journal). qualitative-esearch.net/index.php/fqs/ article/view/1123/2493. Zugegriffen: 27. März 2015.

Kleve, H. (2000). Die Soziale Arbeit ohne Eigenschaften. Fragmente einer postmodernen Professions- und Wissenschaftstheorie Sozialer Arbeit. Freiburg: Lambertus.

Kleve, H. (2003). Konstruktivismus und Soziale Arbeit. Aachen: Dr. Heinz Kersting.

Klüsche, W. (Hrsg.). (1999). Ein Stück weitergedacht. Beiträge zur Theorie- und Wissenschaftsentwicklung der Sozialen Arbeit. Freiburg: Lambertus.

Kraus, B. (2006). Lebenswelt und Lebensweltorientierung – eine begriffliche Revision als Angebot an eine systemisch-konstruktivistische Sozialarbeitswissenschaft. sozialarbeit.ch/dokumente/lebensweltorientierung.pdf.

Kraus, B. (2010). Erkenntnistheoretisch-konstruktivistische Perspektiven auf die Soziale Arbeit. In W. Krieger (Hrsg.), Systemische Impulse. Theorieansätze, neue Konzepte und Anwendungsfelder systemischer Sozialer Arbeit (S. 94–112). Stuttgart: Ibidem.

Kraus, B. (2011). Soziale Arbeit – Macht – Hilfe und Kontrolle. Die Entwicklung und Anwendung eines systemisch konstruktivistischen Machtmodells. In B. Kraus & W. Krieger (Hrsg.), Macht in der Sozialen Arbeit. Interaktionsverhältnisse zwischen Kontrolle, Partizipation und Freisetzung (S. 95–118). Lage: Jakobs.

Kraus, B. (2013). Erkennen und Entscheiden. Grundlagen und Konsequenzen eines erkenntnistheoretischen Konstruktivismus für die Soziale Arbeit. Weinheim: Beltz, Juventa.

Kraus, B. (2014). Gelebtes Leben und erlebtes Leben. Zur erkenntnistheoretischen Differenz zwischen Lebenswelt und Lebenslage. In M. Köttig, S. Borrmann, H. Effinger, S.-B. Gahleitner, B. Kraus, & S. Stöversand (Hrsg.), Soziale Wirklichkeiten in der Sozialen Arbeit. Wahrnehmen, analysieren, intervenieren. Opladen: Budrich.

Krause, H. U., & Rätz-Heinisch, R. (Hrsg.). (2009). Soziale Arbeit im Dialog gestalten. Theoretische Grundlagen und methodische Zugänge einer dialogischen Sozialen Arbeit. Opladen: Budrich.

Kreft, D., & Mielenz, I. (2005). Wörterbuch Soziale Arbeit. Weinheim. München: Juventa.

Krieger, W. (2011). Das Allgemeine akademischer Sozialer Arbeit. Rückblick und Ausblick auf die Gegenstandsdebatte zur Wissenschaft der Sozialen Arbeit. In B. Kraus, H. Effinger, S. B. Gahleitner, I. Miethe, & S. Stövesand (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Generalisierung und Spezialisierung. Das Ganze und seine Teile (S. 139–152). Opladen: Budrich.

Kroneberg, C. (2005). Die Definition der Situation und die variable Rationalität der Akteure.

Ein allgemeines Modell des Handelns. Zeitschrift für Soziologie, 34(5), 344–363.

Kuhlmann, C. (2004): Zur historischen Dimension von Diagnostik am Beispiel von Alice Salomon. In M. Heiner (Hrsg.), Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch (S. 11–25). Berlin: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.

Kunstreich, T. (1996). Das „Neue Steuerungsmodell“ (NSM). Essay über die Hegemonie konservativer Modernisierung. Widersprüche, (59), 57–73.

Kunstreich, T. (2003). Was ist eine Politik des Sozialen? In R. Sorg (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Politik und Wissenschaft (S. 55–74). Münster: Lit.

Kunstreich, T. (2003a). Neo-Diagnostik – Modernisierung klinischer Professionalität? Expose' für ein „Methodenheft“ der Widersprüche. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (88), 7–10.

Kunstreich, T. (2005). Dialogische Sozialwissenschaft. Versuch, eine generative Methodik in der Sozialen Arbeit handlungstheoretisch zu begründen. In W. Braun & M. Nauerth (Hrsg.), Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis Sozialer Arbeit (S. 49–66). Bielefeld: Kleine.

Kunstreich, T., Langhanky, M., Lindenberg, M., & May, M. (2004). Dialog statt Diagnose. In M. Heiner (Hrsg.), Diagnostik und Diagnosen in der Sozialen Arbeit. Ein Handbuch (S. 26–39). Berlin: Eigenverlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge.

Langhanky, M. (2005). Diagnostik, eine Kunst des Regierens. Widersprüche, Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (96), 7–21.

Leßmann, O. (2001). Der Capability Ansatz. ortrud-lessmann.de/7.html. Leßmann, O. (2011). Verwirklichungschancen und Entscheidungskompetenz. In C. Sedma,

B. Babic, R. Bauer, & C. Posch (Hrsg.), Der Capability-Approach in sozialwissenschaftlichen Kontexten. Überlegungen zur Anschlussfähigkeit eines entwicklungspolitischen Konzepts (S. 53–74). Wiesbaden: VS Springer.

Leßmann, O., & Babic, B. (2012). Potenziale des Capability-Ansatzes für eine adressatenorientierte Weiterentwicklung Sozialer Arbeit im Umgang mit Kinderarmut. In H. Effinger, S. Borrmann, S. B. Gahleitner, M. Köttig, B. Kraus, & S. Stövesand (Hrsg.), Diversität und soziale Ungleichheit. Analytische Zugänge und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit (S. 109–118). Opladen: Budrich.

Leßmann, O., Otto, H. U., & H. Ziegler (2011). Closing the capabilities gap. Renegotiating social justice for the young. Opladen: Budrich.

Lindenberg, M. (2013). Soziale Arbeit als Praxis der Verabredung. Einige handlungstheoretische Überlegungen in Anlehnung an Hannah Arendt. In B. Birgmeier & E. Mührel (Hrsg.), Handlung in Theorie und Wissenschaft Sozialer Arbeit (S. 57–69). Wiesbaden: Springer.

Lüdtke, H. (1989). Expressive Ungleichheit. Zur Soziologie der Lebensstile. Opladen:

Budrich.

Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie. Frankfurt

a. M.: Suhrkamp.

Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Marx, K. (1983). Das Kapital, Kritik der politischen Ökonomie. Erster Band. Marx-EngelsWerke ( MEW) (Bd. 23). Berlin (Ost): Dietz.

Marx, K. (1987). Einleitung zu den Grundrissen der Kritik der politischen Ökonomie. MarxEngels-Ausgewählte Werke (Bd. 2). Berlin (Ost): Dietz.

May, M. (2009). Aktuelle Theoriediskurse Sozialer Arbeit. Eine Einführung (2. überarbeitete und erweitere Aufl.). Wiesbaden: VS Springer.

Mayring, Ph. (1999). Einführung in die qualitative Sozialforschung. Eine Anleitung zu qualitativem Denken (4. Aufl.). Weinheim: Psychologie Verlags Union.

Mayring, Ph. (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/967/2110. Zugegriffen: 23.

März 2015.

Mecheril, P., & Plößer, M. (2011). Diversität und Soziale Arbeit. In H. U. Otto & H. Thiersch (Hrsg.), Handbuch Soziale Arbeit (S. 278–287). München: Reinhardt-Verlag.

Miller, T. (2011). Soziale Arbeit zwischen Disziplinarität und Transdisziplinarität. In T. Schumacher (Hrsg.), Die Soziale Arbeit und ihre Bezugswissenschaften (S. 241–255). Stuttgart: Lucius.

Mittelstrass, J. (2003). Transdisziplinarität – wissenschaftliche Zukunft und institutionelle Wirklichkeit. Konstanz: UTB.

Mittelstrass, J. (2005). Methodische Transdisziplinarität. Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis, 14(2), 18–23.

Mollenhauer, K. (1964). Einführung in die Sozialpädagogik. Weinheim: Juventa. Mollenhauer, K., & Uhlendorff, U. (1992). Sozialpädagogische Diagnosen I. Über Jugend-

liche in schwierigen Lebenslagen. München: Juventa.

Mollenhauer, K., & Uhlendorff, U. (1995): Sozialpädagogische Diagnosen II. Selbstdeutungen verhaltensschwieriger Jugendliche als empirische Grundlage für Erziehungspläne. München: Juventa.

Mühlum, A. (2009): Annäherung durch Wandel. Praxis, Lehre und Wissenschaft Sozialer Arbeit im Kaleidoskop des Alltags. In B. Birgmeier & E. Mührel (Hrsg.), Die Sozialarbeitswissenschaft und ihre Theorie(n). Positionen, Kontroversen, Perspektiven. Wiesbaden: VS Springer

Mührel, E. (2005). Verstehen der Lebensweise des Klienten. webnetwork-nordwest.de/dokumente/muehrel_verstehen.pdf. Zugegriffen: 10. April 2015.

Mührel, E. (2008). Verstehen und Achten. Philosophische Reflexionen zur professionellen Haltung in der Sozialen Arbeit. 2. A. Essen: Blaue Eule.

Müller, B. (2003). Diagnose und/ oder Dialog? Ein Briefwechsel. Antwort von Burkhard Müller an Timm Kunstreich vom 27. Januar 2003. Widersprüche, Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (88), 15–16.

Müller, B. (2009). Sozialpädagogisches Können. Ein Lehrbuch zur multiperspektivischen Fallarbeit. 6. A. Freiburg i. B.: Lambertus.

Müller, C. W. (2010). Entwicklung und Perspektiven der Sozialen Arbeit als Profession. In

S. G. Gahleitner, H. Effinger, B. Kraus, I. Miethe, S. Stövesand, & J. Sagebiel (Hrsg.). Disziplin und Profession Sozialer Arbeit. Entwicklungen und Perspektiven. Opladen: Budrich.

Müller, S., & Otto, H. U. (1984). Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens. Bielefeld: Kleine.

Müller-Doohm, S. (2005). Soziologie als Reflexionswissenschaft am Beispiels Adornos. In

W. Braun & M. Nauerth (Hrsg.), Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis Sozialer Arbeit (S. 179–189), Bielefeld: Kleine.

Murali, V., & Oyebode, F. (2004). Poverty, social inequality and mental health. Advances in psychiatric treatment, (10), 216–224.

Muth, C., & Nauerth, A. (2007). Dialog und Diagnostik – Ein praxisorientiertes Handbuch für Lehrende. Wien: Facultas bei UTB.

Nahnsen, I. (1975). Bemerkungen zum Begriff und zur Geschichte des Arbeitsschutzes. In

M. Osterland (Hrsg.), Arbeitssituation, Lebenslage und Konfliktpotential (S. 145–166).

Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.

Nahnsen, I. (1992). Lebenslagenvergleich. Ein Beitrag zur Vereinigungsproblematik. In: H. Henkel & U. Merle (Hrsg.), „Magdeburger Erklärung– Neue Aufgaben der Wohnungswirtschaft (S. 101–144). Regensburg: Transfer.

Nauerth, M. (2003). Rechtswirkung in Organisationen. Ergebnisse einer empirischen Feldstudie zur Wirkung des novellierten § 93 BSHG auf die Erbringung personenbezogener sozialer Dienstleistungen in stationären Einrichtungen. Marburg: Tectum.

Nauerth, M. (2005). Den Fall entdecken. Zum Gebrauchswert qualitativ-heuristischer Forschungstechniken für eine rekonstruktiv handelnde Soziale Arbeit. In W. Braun & M. Nauerth (Hrsg.), Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis Sozialer Arbeit (S. 211–229). Bielefeld: Kleine.

Nauerth, M. (2006). Verstehen mit Modell. Das handlungstheoretische Mehr-Ebenen-Modell als soziologische Orientierungshilfe für die sozialpädagogische Verstehensarbeit. Neue Praxis, (5), 483–496.

Nauerth, M. (2012). Diversity verstehen. Das „erweiterte Mehr-Ebenen-Modell“ als Orientierungshilfe in der Sozialen Arbeit. In H. Effinger, S. Borrmann, S. B. Gahleitner, M.

Köttig, B. Kraus, & S. Stövesand (Hrsg.), Diversität und soziale Ungleichheit. Analytische Zugänge und professionelles Handeln in der Sozialen Arbeit (S. 56–67). Opladen: Budrich.

Nauerth, M. (2014). Soziale Diagnostik stärkt Herrschaftskritik und Partizipation. Einige gute Gründe für die Methodisierung des Fallverstehens in der Sozialen Arbeit. In M. Panitzsch Wiebe, T. Kunstreich, & B. Becker. (Hrsg.), Politik der Sozialen Arbeit – Politik des Sozialen (S. 315–321). Opladen: Budrich.

Nauerth, M., Marzinzik, K., & Nauerth, A. (2013). Soziale Diagnostik in der Altenhilfe. Überlegungen zum Methodisierungsbedarf im Schnittbereich der Arbeitsfelder Soziale Arbeit und Pflege. Soziale Arbeit, (8), 317–322.

Negt, O. (1995). Achtundsechzig. Politische Intellektuelle und die Macht. Göttingen: Steidl.

Negt, O., & Kluge, A. (1978). Öffentlichkeit und Erfahrung. Zur Organisationsanalyse von bürgerlicher proletarischer Öffentlichkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Negt, O., & Kluge, A. (1993). Geschichte und Eigensinn. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Neue Praxis, Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik. (2005). Nr. 5, Neuwied.

Nohl, H. (1949). Pädagogik aus dreißig Jahren. Frankfurt a. M.: Schulte-Bulmke. Nussbaum, M. (1999). Gerechtigkeit oder das gute Leben. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Obrecht, W. (2003). Transdisziplinäre Integration in Grundlagen- und Handlungswissen-

schaften. In: R. Sorg (Hrsg.), Soziale Arbeit zwischen Politik und Wissenschaft (S. 119–

169). Münster: Lit.

Obrecht, W. (2005). Ontologischer, sozialwissenschaftlicher und sozialarbeitswissenschaftlicher Systemismus Ein integratives Paradigma der Sozialen Arbeit. In: H. HollsteinBrinkmann & S. Staub-Bernasconi. (Hrsg.) Systemtheorien im Vergleich (S. 93–172). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Obrecht, W. (2011). Grundlagen und Perspektiven einer strukturellen Theorie sozialer Problem. Entwurf. dgsainfo.de/fileadmin/dateiablage/download/Obrecht_Zwicky.pdf. Zugegriffen: 26. Feb. 2014.

Oelschlegel, D. (1994). Gemeinwesenarbeit im Armutsquartier zur Kooperation zwischen Hochschule und Sozialer Arbeit. Neue Praxis, (1).

Oevermann, U. (1986). Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige Wiederkehrende Probleme und Mißverstädnnisse in der Rezeption der „objektiven Hermeneutik“. In S. Aufenanger & M. Lenssen. (Hrsg.), Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik (S. 19–83). München: Kindt.

Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In A. Combe & W. Helsper. (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Zum Typus pädagogischen Handelns (S. 70–182). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Oevermann, U., Burkholz, R., Gärtner, C., & Zehentreiter, F. (2000). Forschungsbeiträge aus der Objektiven Hermeneutik. https://ssl.humanities-online.de/download/reihe.html. Zugegriffen: 27. März 2015.

Pantucek, P. (2010). Theorie als praktisches Formular: Die Inklusions-Chart 2 (IC2). Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, (4), 56–69.

Pantucek, P., & Röh, D. (Hrsg.). (2009). Perspektiven Sozialer Diagnostik. Über den Stand der Entwicklung von Verfahren und Standards. Münster: Lit.

Parsons, T. (1991). The social system. London: Routledge.

Peters, F. (Hrsg.). (2002). Diagnosen Gutachten hermeneutisches Fallverstehen. A.

Frankfurt a. M.: IGFH Eigenverlag.

Popitz, H. (2006). Norm. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Rauschenbach, T. (1994). Inszenierte Solidarität: Soziale Arbeit in der Risikogesellschaft. In U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten (S. 89–111). Frankfurt

a. M.: Suhrkamp.

Rauschenbach, T., Ortmann, F., & Karsten, M.-E. (Hrsg.). (1993). Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.

Richmond, M. (1917). Social Diagnosis. New York: Russel Sage Foundation.

Richter, H. (1998). Sozialpädagogik Pädagogik des Sozialen. Frankfurt a. M.: Peter Lang. Riemann, G. (1999). Die Arbeit in der sozialpädagogischen Familienberatung. Interaktionsprozesse in einem Handlungsfeld der Sozialen Arbeit. Weinheim-München: Juventa.

Robeyns, I. (2011). The capability approach. The stanford encyclopedia of philosophy (Summer 2011 Edition), Edward N. Zalta (Hrsg.). plato.stanford.edu/archives/sum2011/ entries/capability-approach/.

Röh, D. (2009). Metatheoretische Überlegungen zu einem integrativen Theorieansatz für die Sozialarbeitswissenschaft als Auseinandersetzung mit Tillmanns Modell der Trajektivität. In E. Mührel & B. Birgmeier. (Hrsg.), Die Sozialarbeitswissenschaft und ihre Theorien(n) (S. 199–208). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Röh, D. (2010). Klassifikation in der Sozialen Arbeit: Fluch oder Segen für die Professionalisierung? In P. Pantucek & D. Röh. (Hrsg.), Perspektiven Sozialer Diagnostik. Über den Stand der Entwicklung von Verfahren und Standards (S. 79–96). Münster: Lit.

Röh, D. (2010a). Klassifikation in der Sozialen Arbeit Vorschlag eines gegenstand- und funktionsbasierten Rahmens. Archiv für Wissenschaft und Praxis der Sozialen Arbeit, (4), 44–54.

Röh, D. (2013). Soziale Arbeit, Gerechtigkeit und das gute Leben. Eine Handlungstheorie zur daseinsmächtigen Lebensführung. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften. Runde, P., Giese, R., Vogt, K., & Wiegel, D. (1997). Einstellungen und Verhalten zur Pflegeversicherung und zur häuslichen Pflege. Forschungsbericht 271. Hrsg. vom Bundesmi-

nisterium für Arbeit und Sozialordnung, Bonn.

Runde, P., Giese, R., Vogt, K., & Wiegel, D. (1998). Die Einführung des Pflegeversicherungsgesetzes und seine Wirkungen auf den Bereich der häuslichen Pflege. Band I: Modellentwicklung und Methoden. Hamburg: Universität Hamburg.

Runde, P., Giese, R., Vogt, K., Wiegel, D., & Kerschke-Risch, P. (1999). Die Einführung des Pflegeversicherungsgesetzes und seine Wirkungen auf den Bereich der häuslichen Pflege. Band II: Die Wirkungen auf Einstellungen und Verhalten. Hamburg: Universität Hamburg.

Salomon, A. (1926). Soziale Diagnostik. Berlin: Carl Heymann.

Scarbath, H. (1984). Pädagogische Verstehen jenseits von Kolonialisierung. In S. Müller &

H. U. Otto (Hrsg.), Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens (S. 13–17). Bielefeld: Kleine.

Schluchter, W. (1998). Handlungs- und Strukturtheorie nach Max Weber. In W. Schluchter. (Hrsg.), Kolloquien des Max Weber-Kollegs I-V (S. 109–134). Erfurt: City Druck.

Schmidt-Grunert, M. (1999). Methoden in der Sozialen Arbeit zwischen Bevormundung und Aushandeln. Standpunkt Sozial. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Fachbereich Sozialpädagogik, (3), 5–14.

Schmidt-Grunert, M. (2001). Alltags- und Lebensweltorientierung in der Sozialen Arbeit. Standpunkt Sozial. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg, Fachbereich Sozialpädagogik, (1), 65–72.

Schnabel, A. (2006). Sind Emotionen rational? In R. Schützeichel. (Hrsg.), Emotionen und Sozialtheorie (S. 175–194). Frankfurt a. M.: Campus.

Schrapper, C. (Hrsg.). (2004). Sozialpädagogische Diagnostik und Fallverstehen in der Jugendhilfe. Anforderungen, Konzepte, Perspektiven. Weinheim: Juventa.

Schrödter, M. (2003). Zur Unhintergehbarkeit von Diagnose Klassifikation in der professionellen Sozialen Arbeit. Widersprüche, Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (88), 85–100.

Schrödter, M. (2009). Formalisierte Diagnostik ja, aber richtig. In P. Pantuczek & D. Röh. (Hrsg.), Perspektiven Sozialer Diagnostik. Über den Stand der Entwicklung von Verfahren und Standards (S. 57–77). Münster: Lit.

Schulze, G. (2000). Die Erlebnisgesellschaft: Kultursoziologie der Gegenwart, 8. A. Frankfurt a. M.: Campus.

Schütz, A. (1974). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Schütz, A. (2003). Werkausgabe. (Herausgegeben von Grafthoff, G., Soeffner, H. G., Srubar,

I) (Bd. 5). Konstanz: UVK.

Schütz, A., & Luckmann, T. (1991). Strukturen der Lebenswelt (Bd. 1–2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Schützeichel, R. (2004). Soziologische Kommunikationstheorien. Konstanz: UTB. Schwabe, M. (2005). Methoden der Hilfeplanung. Zielentwicklung, Moderation und Aus-

handlung. Frankfurt a. M.: IGFH Eigenverlag.

Schweppe, C., & Graßhoff, G. (2006). Rekonstruktive Sozialpädagogik und sozialpädagogisches Handeln. In T. Badawia, H. Luckas, & H. Müller (Hrsg.), Das Soziale gestalten. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Sen, A. (1992). Inequality re-examined. Oxford: Clarendon.

Sen, A. (1993). Capability and well-being. In M. Nussbaum & A. Sen. (Hrsg.), The quality of life (S. 30–53). Oxford: University Press and The United Nations University.

Sommerfeld, P., & Haller, D. (2003). Professionelles Handeln und Management, oder: Ist der Ritt auf dem Tiger möglich? Neue Praxis, (1), 61–89.

Spatscheck, Ch (2009). Theorie- und Methodendiskussion. In U. Deinet. (Hrsg.), Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.

Staub-Bernasconi, S. (1986). Soziale Arbeit als eine besondere Art des Umgangs mit Menschen, Dingen und Ideen – Zur Entwicklung einer handlungstheoretischen Wissensbasis Sozialer Arbeit. Sozialarbeit, (10), 2–60.

Staub-Bernasconi, S. (1994). Soziale Probleme soziale Berufe soziale Praxis. In M. Heiner, M. Meinhold, H. Spiegel, & S. Staub-Bernasconi. (Hrsg.), Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit (S. 11–101). Freiburg i. Br.: Lambertus.

Staub-Bernasconi, S. (2003). Diagnostizieren tun wir alle, nur nennen wir es anders. Widersprüche, Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, 88(2), 33–40.

Staub-Bernasconi, S. (2007). Soziale Arbeit und Handlungswissenschaft. Bern: UTB.

Staub-Bernasconi, S. (2009). Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft. In B. Birgmeier &

E. Mührel. (Hrsg.), Die Sozialarbeitswissenschaft und ihre Theorie(n). Positionen, Kontroversen, Perspektiven (S. 131–146). Wiesbaden: VS Springer.

Stein, H. (1998). Inseln im Häusermeer. Eine Kulturgeschichte des deutschen Kleingartenwesens bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Frankfurt a. M.: Lang.

Stichweh, R. (1992). Professionalisierung, Ausdifferenzierung von Funktionssystemen, Inklusion. Betrachtungen aus systemtheoretischer Sicht. In B. Dewe, W. Ferchhof, & F. O. Radkte (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 36–48). Opladen: Budrich.

Stierle, C. (2006). Entscheidung zu Crack? Eine handlungstheoretische Erklärung des Crackkonsums. Hamburg: Kovac.

Sünker, H. (1984). Wo bleibt das Subjekt? Anmerkungen über die Schwierigkeit, Gesellschaftstheorie und Handlungstheorie zu vermitteln. In S. Müller & H. H. Otto (Hrsg.), Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens (S. 133–150). Bielefeld: Kleine.

Thiersch, H. (1984). Verstehen oder kolonialisieren? Verstehen als Widerstand. In S. Müller

& H. H. Otto (Hrsg.), Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens (S. 19–36). Bielefeld: Kleine.

Thiersch, H. (1986). Die Erfahrung der Wirklichkeit. Perspektiven einer alltagsorientierten Sozialpädagogik. Weinheim: Juventa.

Thiersch, H. (1992). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel. Weinheim: Juventa.

Thiersch, H. (1992a). Das sozialpädagogische Jahrhundert. In T. Rauschenbach & H. Gängler (Hrsg.), Soziale Arbeit und Erziehung in der Risikogesellschaft. Neuwied, Kriftel (S. 9–24). Berlin: Luchterhand.

Thiersch, H. (1992b). Alltag als Rahmenkonzept und spezielles Handlungsmuster ein Nachtrag. In H. Thiersch (Hrsg.), Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. Aufgaben der Praxis im sozialen Wandel (S. 41–57). Weinheim: Juventa.

Thiersch, H. (1993). Strukturierte Offenheit. Zur Methodenfrage einer lebensweltorientierten Sozialen Arbeit. In T. Rauschenbach, F. Ortmann, & M.-E. Karsten (Hrsg.), Der sozialpädagogische Blick. Lebensweltorientierte Methoden in der Sozialen Arbeit. Weinheim: Juventa.

Thiersch, H., & Grundwald, K. (2002). Lebenswelt und Dienstleistung. In H. Thiersch (Hrsg.), Positionsbestimmungen der Sozialen Arbeit. Gesellschaftspolitik, Theorie und Ausbildung (S. 127–152). Weinheim: Juventa.

Thiersch, H., Grundwald, K., & Kongeter, S. (2002). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit. In W. Thole (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Ein einführendes Handbuch (S. 161–178). Opladen: Budrich.

Thole, W., Schrödter, M., Prengel, A., & Schuck, K.-D. (2007). Die „Macht“ der Diagnostik

Chancen und Grenzen diagnostischer Rahmungen pädagogischen Denkens und Handelns. In M. Brumlick & H. Merkens. (Hrsg.), Bildung. Macht. Gesellschaft. Beiträge zum 20. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen: Budrich.

Uhlendorff, U. (1997). Sozialpädagogische Diagnosen III. Ein sozialpädagogisch-hermeneutisches Diagnoseverfahren für die Hilfeplanung. München: Juventa.

Uhlendorff, U. (2002). Sozialpädagogisch-hermeneutische Diagnosen in der Jugendhilfe. In

W. Thole. (Hrsg.), Grundriss Soziale Arbeit. Opladen: Budrich.

Uhlendorf, U. (2005). Sozialpädagogische Diagnosen. Traditionslinien und aktuelle Herausforderungen. Neue Praxis, (5), 524–529.

Vahsen, F. (Hrsg.). (1992). Paradigmenwechsel in der Sozialpädagogik. Bielefeld: KT.

Voges, W., Jürgens, O., Mauer, A., & Meyer, E. (2003). Methoden und Grundlagen des Lebenslagenansatzes. soziologie.uni-kiel.de/bergersozun/Voges_Lebenslagenansatz.pdf. Zugegriffen: 17. Okt. 2013.

Von Spiegel, H. (2006). Methodisches Handeln in der Sozialen Arbeit. 2. A. München: UTB. Waldschmidt, A., & Schneider, W. (2007). (Hrsg.). Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung: Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld:

transcript.

Weber, M. (1968). Die Objektivität sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 3. A (S. 146– 214). Tübingen: Mohr.

Weber, M. (1988). Entwicklungstendenzen in der Lage der ostelbischen Landarbeiter. In M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte. Tübingen: Mohr-Siebeck.

Weber, M. (2003). Wirtschaft und Gesellschaft. Paderborn: Voltmedia.

Weinert, F. E. (2001). Vergleichende Leistungsmessung in Schulen eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In F. E. Weinert. (Hrsg.), Leistungsmessung in Schulen (S. 17–32). Weinheim: Juventa.

Weisser, G. (1956). Wirtschaft. In W. Ziegenfuss. (Hrsg.), Handbuch der Soziologie. Stutt-

gart: Verlag F. Enke.

Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich (2003), Heft 88, Bielefeld.

Winkler, M. (1984). Erzieher sind keine Götterboten: Unfrisierte Skizzen zum Verstehen in der Pädagogik. In S. Müller & H. U. Otto (Hrsg.), Verstehen oder Kolonialisieren? Grundproblem sozialpädagogischen Handelns und Forschens (S. 97–125). Bielefeld: Kleine.

Winkler, M. (1988). Eine Theorie der Sozialpädagogik. Stuttgart: Klett.

Witt, H. (2001). Forschungsstrategien bei quantitativer und qualitativer Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research (Online Journal), 2(1). qualitative-research.net/fqs.htm. Zugegriffen: 9. April 2015.

Zeitschrift für Sozialpädagogik (2011), Nr. 1, München.

Ziegler, H. (2008). Kleine Verteidigung ontologischer Theorien in der Sozialen Arbeit. Widersprüche. Zeitschrift für sozialistische Politik im Bildungs-, Gesundheits- und Sozialbereich, (108), 43–52.

 
< Zurück   INHALT