< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Ahbe, Th. (2007). Der DDR-Antifaschismus. Diskurse und Generationen – Kontexte und Identitäten. Ein Rückblick über 60 Jahre. Texte zur politischen Bildung, H. 39. Leipzig: Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Best, H. (2003). Parteiherrschaft und Kaderpolitik. Ein kollektivbiographisches Portrait der Spitzenkader der SED in den Bezirken Erfurt, Gera und Suhl 1952-1989. In H. Best &

H. Mestrup (Hrsg.), Die Ersten und Zweiten Sekretäre der SED. Machtstrukturen und Herrschaftspraxis in den thüringischen Bezirken der DDR (S. 485–508). Weimar u. Jena: Hain Verlag.,

Best, H. (2010). The Formation of Socialist Elites in the GDR: Continuities with National Socialist Germany. Historical Social Research, 35, 3, 36–46.

Best, H. (2012). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. Thüringen International: Weltoffenheit, Zuwanderung und Akzeptanz. Ergebnisse des THÜRINGEN-MONITORs 2012. Erfurt: Drucksache des Thüringer Landtags 5/5244.

Best, H. & Salheiser, A. (2006). Shadows of the Past: National Socialist Backgrounds of the GDR's Functional Elites. German Studies Review, XXIX, 3, 589–602.

Best, H., Salheiser, A. & Salomo, K. (2014). Demokratie mit doppelter Diktaturvergangenheit. Überlegungen und Befunde zur Ausprägung eines typisch ostdeutschen Rechtsextremismus. In E. Brähler & W. Wagner (Hrsg.), Kein Ende mit der Wende? Perspektiven aus Ost und West (S. 149–167). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Best, H. & Salomo, K. (2014). Expertise zur Güte und Reichweite der Messung des Rechtsextremismus im Thüringen-Monitor 2000 bis 2013. Jena.

Best, H., Dwars, D., Salheiser, A. & Salomo, K. (2013). Politische Kultur im Freistaat Thüringen. „Wie leben wir? Wie wollen wir leben?“ – Zufriedenheit, Werte und gesellschaftliche Orientierungen der Thüringer Bevölkerung. Ergebnisse des THÜRINGEN-MONITORs 2013. Erfurt: Drucksache des Thüringer Landtags 5/7051.

Borstel, D. (2012). Rechtsextremismus und Demokratieentwicklung in Ostdeutschland. Eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren. In W. Heitmeyer (Hrsg.), Deutsche Zustände. Folge 10. (S. 246 – 260). Frankfurt a. M.: Edition Suhrkamp.

Danyel, J. (1999). Die unbescholtene Macht. Zum antifaschistischen Selbstverständnis der ostdeutschen Eliten. In P. Hübner (Hrsg.), Eliten im Sozialismus. Beiträge zur Sozialgeschichte der DDR (S. 67–85). Köln / Weimar / Wien: Böhlau.

Kappelt, O. (1997). Die Entnazifizierung in der SBZ sowie die Rolle und der Ein.ftuß ehemaliger Nationalsozialisten in der DDR als ein soziologisches Phänomen. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

Kelimes, D. (2012). Recht. Rechter. Rechtsextremismus: Tritt der russische Rechtsextremismus aus seinem subkulturellen Schatten heraus? Stuttgart: Ibidem.

Meenzen, S. (2010). „Gutes Klassenbewusstsein, Parteiverbundenheit und Prinzipienfestigkeit“: SED-Sekretäre mit NSDAP-Vergangenheit in Thüringen. Historical Social Research, 35, 3, 47–78.

Pfahl-Traughber, A. (2009). Die Besonderheiten des Rechtsextremismus in Ostdeutschland. Eine Analyse gesellschaftlicher und lagerinterner Bedingungsfaktoren. Vorgänge 48 (3), 94–108.

Salheiser, A. (2010). Social Inequality, Mobility, and the Illegitimate Inheritance of Status: Recruitment and Career Patterns of GDR Business Elites. Historical Social Research, 35, 3, 117–133.

von Berg, H. L. (1994). Rechtsextremismus in Ostdeutschland seit der Wende, In W. Kowalsky & W. Schröder (Hrsg.), Rechtsextremismus. Einführung und Forschungsbilanz (S. 103–126). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Wagner, B. (2000). Zur Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus in den neuen Bundesländern. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 39.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >