< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Ahlers, E. (2011): Wachsender Arbeitsdruck in den Betrieben. In: Kratzer, N./Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement, Berlin, S. 35–58

Ahlers, E. (2014): Möglichkeiten und Grenzen Betrieblicher Gesundheitsförderung aus Sicht einer arbeitnehmerorientierten Wissenschaft. In: Badura, B./Ducki, A./Schröder, H./Klose, J./Meyer, M. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen – gesunde Zukunft heute gestalten, Bd. 2014. Berlin: Springer (Fehlzeiten-Report, 2014), S. 35-43. Online verfügbar unter dx.doi. org/10.1007/978-3-662-43531-1_5.

Angerer, P./Siegrist, K./Gündel, H. (2014): Psychosoziale Arbeitsbelastungen und Erkrankungsrisiken. Wissenschaftliches Gutachten (Expertise) im Auftrag des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf. In: LIA.nrw Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Erkrankungsrisiken durch arbeitsbedingte psychische Belastung. transfer 4. LIA.nrw. Düsseldorf, S. 30-169. Online verfügbar unter lia.nrw.de/_ media/pdf/service/Publikationen/lia_transfer/LIA_transfer_4_final.pdf, zuletzt geprüft am 01.12.2014.

Appelbaum, E. (2002): The impact of new forms of work organization on workers. In: Murray, G.; Bélanger, J./Giles, A./Lapointe, P. (Eds.): Work and Employment Relations in the High-Performance Workplace. London: Continuum: S.120-149.

Appelbaum, E./Bailey, T./Berg, P./Kalleberg, A. (2000): Manufacturing Advantage: Why High-Performance Work Systems Pay Off. New York: ILR Press.

Appelbaum, E./Batt, R. (1994): The New American Workplace: Transforming Work Systems in the United States. New York: ILR Press.

Bahamondes Pavez, C./Hinrichs, S. (2011): Die Bedeutung von Zielmerkmalen für Belastung und Beanspruchung von Beschäftigten in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen. In: Kratzer, N./Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement, Berlin, S. 199-213

BAuA (2014): Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2013. Unfallverhütungsbericht Arbeit, Dortmund/Berlin/Dresden, baua.de/dok/5746626

BMAS/GDA/DGB (2013): Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt. Gemeinsame Erklärung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und des Deutschen Gewerkschaftsbunds. Online verfügbar unter bmas.de/SharedDocs/ Downloads/DE/PDF-Pressemitteilungen/gemeinsame-erklaerung-psychischegesundheit-in-der-arbeitswelt.pdf, zuletzt geprüft am 01.12.2014.

Breisig, T. (2007): Entlohnen und Führen mit Zielvereinbarungen. Methoden, Chancen und Risiken – Wissen für Betriebs- und Personalräte. 3., aktualisierte und überarb. Aufl. Frankfurt am Main: Bund-Verl.

DAK (2014): DAK-Gesundheitsreport 2014. Verfügbar unter dak.de/dak/ gesundheit/DAK-Gesundheitsreport-1147504.html.

de Lange, A. H./Taris, T. W./Kompier, M. A. J./Houtman, I. L. D./Bongers, P. M. (2003): "The very best of the millennium": Longitudinal research and the demand-control(support) model. In: Journal of Occupational Health Psychology 8 (4), S. 282-305

de Lange, A. H./Taris, T. W./Kompier, M. A. J./Houtman, I. L. D./Bongers, P. M. (2004): The relationships between work characteristics and mental health: Examining normal, reversed and reciprocal relationships in a 4-wave study. In: Work & Stress 18 (2), S. 149-166

Dragano, N./Siegrist, J. (2006). Arbeitsbedingter Stress als Folge von betrieblichen Rationalisierungsprozessen – die gesundheitlichen Konsequenzen. In Badura, B./ Schellschmidt, H./ Vetter, C. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report. Fehlzeiten-Report 2005 (pp. 167-182). Berlin, Heidelberg: Springer.

Dunkel, W./Kratzer, N./Menz, W. (2010): „Permanentes Ungenügen“ und „Veränderung in Permanenz“ – Belastungen durch neue Steuerungsformen. In: WSI-Mitteilungen 63 (7), S. 357 ff.

European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions (2010): European Working Conditions Survey 2010. Verfügbar unter eurofound. europa.eu/surveys/2010/fifth-european-working-conditions-survey-2010

ESENER (2010): European Survey of Enterprises on New and Emerging Risks. Herausgegeben von der European Agency for Safety and Health at Work. Verfügbar unter https://osha.europa.eu/en/publications/reports/en_esener1-summary.pdf

Gerlmaier, A. (2006): Nachhaltige Gestaltung in der Wissensökonomie? Zum Verhältnis von Belastungen und Autonomie in neuen Arbeitsformen. In: Lehndorff, S. (Hrsg.): Das Politische in der Arbeitspolitik. Ansatzpunkte für eine nachhaltige Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung. Berlin: Ed. Sigma, S. 71-98.

Gerlmaier, A. (2015): Gesund und innovativ arbeiten in jeder Lebensepisode: personalwirtschaftlicher Handlungsbedarf bei Entwicklungsberufen. Berlin: Springer.

Großheim, P./Hinrichs, S./Latniak, E. (2013): Schritte zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement im demografischen Wandel – ausgewählte Ergebnisse und Erfahrungen aus den stradewari-Betrieben. In: Hentrich, J./Latniak, E (Hrsg.): Rationalisierungsstrategien im demografischen Wandel. Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 227246.

Heckhausen, J./Heckhausen, H. (2010): Motivation und Handeln. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, Heidelberg: Springer (Springer-Lehrbuch).

Haipeter, T. (2012): Sozialpartnerschaft in und nach der Krise, in: Industrielle Beziehungen 19 (4), S. 387-411.

Hinke, R. (2003): Zielvereinbarungen in der Praxis der ostdeutschen Metall- und Elektroindustrie. In: WSI-Mitteilungen (6), S. 377 ff.

Hinrichs, S./Latniak, E. (2014): Mitarbeitergesundheit unter hoher Arbeitsintensität. In: Eigenstetter, M./Kunz, T./Portuné, R./Trimpop, R. (Hrsg.): Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Psychologie der gesunden Arbeit, Kröning: Asanger Verl., S. 197-200

Hölzle, P. (2000): Die Anwendung des Führungsinstrumentes 'Zielvereinbarung' in der deutschen Wirtschaft. In: Braun, O. L. (Hrsg.): Zielvereinbarungen im Kontext strategischer Organisationsentwicklung, Landau, S. 75-100

IG Metall (Hrsg.) (2012): Anti-Stress-Verordnung. Eine Initiative der IG Metall. IG Metall Vorstand. Frankfurt. Online verfügbar unter igmetall.de/SID- 1CD3F895-F230FBA9/internet/docs_0188530_Anti_Stress_Verordnung_ab62977 62b343f1ce2cf2275345a3e1b648a983d.pdf, zuletzt geprüft am 01.12.2014.

Institut DGB-Index Gute Arbeit (Hrsg.) (2014): DGB-Index Gute Arbeit: Der Report 2013. Online unter index-gute-arbeit.dgb.de/++co++c4a75fde-d761-11e3- a255-52540023ef1a (Zugriff 26.09.2014)

Kädtler, J. (2010): Finanzmärkte und Finanzialisierung. In: Böhle, F./Voß, G. G./Wachtler, G. (Hrsg.): Handbuch Arbeitssoziologie, Wiesbaden, S. 619-639

Karasek, R. A. (1979): Job demands, job decision latitude, and metal strain: implications for job redesign, in: Administrative science quarterly : ASQ ; dedicated to advancing the understanding of administration through empirical investigation and theoretical analysis 24 (2), S. 285–308

Karasek, R. A./Theorell, T. (1990): Healthy Work – Stress Productivity And The Reconstruction Of Working Life. New York: Basic Books.

Kashefi, M. (2009): Job satisfaction and/or job stress: The psychological consequences of working in 'high performance work organizations'. In: Current Sociology 57 (6), S. 809-828

Kirchner, S./Oppen, M. (2007): Das Ende der Reorganisationsdynamik? High Performance Work Practices als Muster der Reorganisation in Deutschland. WZB Discussion Paper, No. SP III 2007-103, hdl.handle.net/10419/47952

Kitzmann, A. (2009): Massenpsychologie und Börse. Wiesbaden: Gabler

Krause, A./Dorsemagen, C./Stadlinger, J./Baeriswyl, S. (2012): Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung: Ergebnisse aus Befragungen und Fallstudien. Konsequenzen für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. In: Badura, B./Ducki, A./Schröder, H/Klose, J. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report 2012. Gesundheit in der flexiblen Arbeitswelt: Chancen nutzen – Risiken minimieren, Bd. 2012. Berlin etc.: Springer, S. 191-202. Online verfügbar unter dx.doi.org/10.1007/978-3-642- 29201-9_20

Kühl, S. (2005): Profit als Mythos. Über den Erfolg und Misserfolg im Exit-Kapitalismus. In: Windolf, P. (Hrsg.): Finanzmarkt-Kapitalismus: Analysen zum Wandel von Produktionsregimen, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 117-144

Litzcke, S./Schuh, H./Pletke, M. (2013): Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz.

Berlin, etc.: Springer.

Menz, W./Dunkel, W./Kratzer, N. (2011): Leistung und Leiden. Neue Steuerungsformen von Leistung und ihre Belastungswirkungen. In: Kratzer, N./Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement. Berlin: Ed. Sigma, S. 143-198.

Meschkutat, B./Stackelbeck, M./Langenhoff, G. (2002): Der Mobbing-Report. Eine Repräsentativstudie für die Bundesrepublik Deutschland. Bremerhaven: Wirtschaftsverl. NW Verl. für neue Wiss (Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Forschung Arbeitsschutz, 951). Online verfügbar unter baua.de/de/Publikationen/Forschungsberichte/2002/Fb951.pdf? blob= publicationFile&v=10.

Meyer, M./Modde, J./Glushanok, I. (2014). Krankheitsbedingte Fehlzeiten in der deutschen Wirtschaft im Jahr 2013. In: Badura, B./ Ducki, A./ Schröder, H./Klose, J./ Meyer, M. (Hrsg.): Fehlzeiten-Report: Vol. 2014. Fehlzeiten-Report 2014. Erfolgreiche Unternehmen von morgen gesunde Zukunft heute gestalten (S. 323-511). Berlin etc.: Springer.

Mümken, S. (2014): Arbeitsbedingungen und Gesundheit älterer Erwerbstätiger. Altersübergangs-Report 2014-03, Duisburg, iaq.uni-due.de/auem- report/2014/2014-03/auem2014-03.pdf

Nienhüser, W. (2011): Empirical research on human resource management as a production of ideology. In: Management Revue: the international review of management studies 22 (4), S. 367-393

Pangert, B./Schiml, N./Schüpbach, H. (2015): Arbeitssituation, individuelles Handeln und Work-Life-Balance. In: Kratzer, N./ Menz, W./ Pangert, B. (Hrsg.): Work-LifeBalance – eine Frage der Leistungspolitik. Analysen und Gestaltungsansätze. Wiesbaden: Springer Fachmedien S. 77-121.

Peters, K. (2011): Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährdung. Eine 180-GradWende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Kratzer, N./Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.) Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Berlin: edition sigma, S. 105-122.

Pickshaus, K. (2014): Eine Steilvorlage für die Prävention, in: LIA.nrw – Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.): Erkrankungsrisiken durch arbeitsbedingte psychische Belastung. transfer 4, Düsseldorf, S. 170-177

Schüpbach, H. (2011): Partizipatives Gesundheitsmanagement. In: Kratzer, N./Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.): Arbeit und Gesundheit im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement, Berlin, S. 77-88

Trist, E. L./Bamforth, K. W. (1951): Some social and psychological consequences of the Longwall method of coal-getting, in: Human Relations, S. 3-38

Ulich, E. (2011): Arbeitspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel, 7. Auflage.

Ulich, E. (1984): Psychologie der Arbeit, in: Management-Enzyklopädie: Das Managementwissen unserer Zeit, Landsberg, S. 914-929

Windolf, P. (2005): Was ist Finanzmarkt-Kapitalismus? In: Windolf, P. (Hrsg.): Finanzmarkt-Kapitalismus: Analysen zum Wandel von Produktionsregimen, Wiesbaden: Springer Fachmedien, S. 20-57

 
< Zurück   INHALT   Weiter >