< Zurück   INHALT   Weiter >

3 Neue Strategien der Mitbestimmung

Die in diesem Beitrag präsentierten Befunde stammen aus zwei Forschungsprojekten, die wir in den letzten Jahren durchführen konnten. Eines davon behandelt die Mitbestimmungspraxis der Betriebsräte bei Aushandlung von Tarifabweichungen in der chemischen Industrie und der Metallindustrie, das andere die betriebliche Umsetzung der gewerkschaftlichen Kampagne „Besser statt billiger“. In beiden Projekten wurden jeweils ausführliche Fallstudien mit zahlreichen Experten- und Beschäftigteninterviews durchgeführt.

Im Projekt zu Tarifabweichungen1 haben wir danach gefragt, welche Hand-

lungsmuster Betriebsräte in Betrieben entwickeln, in denen sie Tarifabweichungen aushandeln müssen, also Vereinbarungen, mit denen Normen der Flächentarifverträge zu Löhnen oder Arbeitszeiten unterschritten werden. Dazu wurden in insgesamt 12 Betrieben der chemischen Industrie und der Metallindustrie Fallstudien durchgeführt, die auf Interviews mit Betriebsräten, Managern und gewerkschaftlichen Betreuern sowie auf Gruppeninterviews mit Vertrauensleuten beruhten. Das Größenspektrum der Betriebe ist breit gestreut von gut 300 bis über 3.000 Beschäftigte. Wichtigstes Selektionskriterium für die Fälle war das Vorhandensein einer Tarifabweichung. Insgesamt bestanden zum Zeitpunkt der Untersuchung bei Ausbruch der Finanzmarktkrise in beiden Untersuchungsbranchen jeweils in rund 10% der tarifgebundenen Betriebe Tarifabweichungen (Haipeter 2010).

Im Projekt zur Kampagne „Besser statt Billiger“2 der IG Metall NRW sind wir der Frage nachgegangen, inwieweit diese Kampagne die Mitbestimmungs-

praxis der Betriebsräte verändern konnte. Ziel der Kampagne war – und ist – die Aktivierung von Betriebsräten dafür, Alternativen zu Kostensenkungs- und Auslagerungsstrategien der Unternehmen zu entwickeln. Die Fallstudien beruhen auf Interviews mit zumeist mehreren Betriebsräten, den gewerkschaftlichen Betreuern der Betriebe, teilweise Vertrauensleuten, Beschäftigten und Managementvertretern sowie, sofern sie eine wichtige Rolle spielten, den Beratern der Betriebsräte. Ähnlich wie in der Untersuchung zu Tarifabweichungen stammen die Betriebe aus unterschiedlichen Teilbranchen der Metall- und Elektroindustrie mit einem Schwerpunkt in der Automobilzulieferindustrie und weisen ein breites Größenspektrum von 70 bis 5.000 Beschäftigten auf.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >