< Zurück   INHALT   Weiter >

9.2.3 Was kostet ein ambulanter Pflegedienst?

Patienten, denen eine Pflegestufe zugeordnet wurde, haben die Möglichkeit, einen ambulanten Pflegedienst mit der Pflege zu beauftragen. Alternativ kann die Pflege auch durch die Angehörigen erfolgen.

In Tab. 9.1 sind die Zahlungen der Pflegeversicherung nach SGB XI aufgeführt. Um Leistungen der Pflegeversicherung beziehen zu können, muss die Person als pflegebedürftig anerkannt sein. Vorher sollte bei der Pflegekasse ein Antrag auf Leistungserbringung gestellt werden. Die Pflegestufe wird dann durch einen Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) festgestellt. Dazu werden Hausbesuche durchgeführt. Kosten, die über die Leistungen der Pflegeversicherung hinausgehen, müssen vom Patienten selbst übernommen werden. Alternativ kann ein Antrag auf Kostenübernahme durch das Sozialamt gestellt werden. Auf diesen konkreten Fall wird unten genauer eingegangen. Wenn die Sachleistungen nicht voll ausgeschöpft werden, besteht die Möglichkeit, die Sachleistungen auf Kombinationsleistungen umzustellen. In diesem Fall wird ein anteiliges Pflegegeld gezahlt.

Grundsätzlich definieren sich Sachleistungen als Pflegeeinsätze durch professionelle Pflegekräfte ( der-ambulante-pflegedienst.de/preise.html, Zugriff am 13.9.2014).

Über Geldleistungen heißt es:

Die Geldleistung wird als Pflegegeld gezahlt, wenn Angehörige oder Freunde die nötige Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung übernehmen. Pflegegeldempfänger sind verpflichtet einen Pflegekontrolleinsatz nach § 37/3 Abs. 3 SGB XI von einem zugelassenen Pflegedienst durchführen zu lassen. Er dient zur Sicherstellung der Qualität der häuslichen Pflege. (der-ambulante-pflegedienst.de/preise.html, Zugriff am 13.9.2014)

Leistungen der Behandlungs- und Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung laut § 37/1 und § 37/2 SGB V werden vom behandelnden Arzt auf Basis der Verordnung für häusliche Krankenpflege verschrieben. Dabei sind nur die Maßnahmen verordnungsfähig die im Richtlinienkatalog § 92 SBG V enthalten sind. Leistungen, die in diesem Katalog enthalten sind, werden von der Krankenkasse übernommen. Werden die Leistungen abgelehnt, müssen sie privat bezahlt werden.

Die Sozialämter sind nach dem Bundessozialhilfegesetz für folgende Leistungen zuständig:

• Krankenhilfe bzw. Behandlungspflege (laut § 37 BSHG)

• Blindenhilfe

• Pflegegelder auch bei Pflegestufe 0

Die Leistungen des Sozialamtes sind vom Einkommen abhängig.

Tab. 9.2 gibt einen Überblick über die Preise von Sachleistungen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die ambulante, häusliche Pflege zahlreiche Leistungen umfasst, die auch im Pflegeheim geleistet werden. Der Patient hat hier den entscheidenden Vorteil, dass er im vertrauten Umfeld verbleiben kann.

In Tab. 9.3 werden die üblichen Leistungen ambulanter Pflegestationen aufgelistet.

Für Angehörige bzw. Pflegebedürftige, die unsicher sind, welche Leistungen ihnen zustehen, oder die Schwierigkeiten beim Ausfüllen der Antragsformulare haben, besteht die Möglichkeit, den sozialmedizinischen Dienst in Anspruch zu nehmen. Jede Kommune besitzt einen solchen Dienst, der in Bezug auf die Pflegebedürftigkeit beratend zur Seite steht. Häufig ist ein solcher Dienst den Krankenhäusern angegliedert. Angehörige des Dienstes suchen die Pflegebedürftigen zudem in ihrem Lebensumfeld auf und sondieren Möglichkeiten zur Barrierefreiheit (z. B. rutschfeste Unterlage in Dusche, Sitz in Dusche, Kissen mit Federn zum Schwungholen). Wenn der ambulante Pflegedienst nicht mehr ausreichend ist, weil die Pflegebedürftigkeit zu hoch ist bzw. keine Angehörigen vorhanden sind, dann ist die Unterbringung des Pflegebedürftigen in einem Pflegeheim sinnvoll.

Tab. 9.2 Sachleistungen nach SGB XI. (Eigene Darstellung nach der-ambulante-pflegedienst.de/preise.html, Zugriff am 13.9.2014)

Leistungsgruppe

Leistung

Kosten

LK 1

Kleine Morgenoder Abendtoilette, mit Aufstehhilfe

12,91 €

LK 2

Kleine Morgenoder Abendtoilette

10,99 €

LK 3

Große Morgenoder Abendtoilette, mit Aufstehhilfe

21,03 €

LK 4

Große Morgenoder Abendtoilette

18,16 €

LK 5

Betten, Lagern, Mobilisieren

5,26 €

LK 6

Hilfe bei der Nahrungsaufnahme

12,91 €

LK 7

Sonderkosten bei PEG

9,56 €

LK 8

Darm- und Blasenentleerung

5,74 €

LK 8 a

Darm- und Blasenentleerung neben LK 1 bis 4

2,86 €

LK 9

Hilfestellung beim Verlassen und Wiederaufsuchen der Wohnung

5,74 €

LK 10

Begleitung bei Aktivitäten

28,68 €

LK 11

Häusliche Betreuung

23,90 €

LK 12

Reinigung der Wohnung

4,78 €

max. pro Woche

28,68 €

LK 13

Wechseln und Waschen der Wäsche

max. pro Woche

2,39 €

14,34 €

LK 13a

Wechseln der Bettwäsche

2,63 €

LK 14

Einkaufen

2,68 €

max. pro Woche

17,16 €

LK 15

Zubereitung einer warmen Mahlzeit

12,91 €

Tab. 9.2 (Forsetzung)

Leistungsgruppe

Leistung

Kosten

LK 16

Zubereitung einer sonstigen Mahlzeit

1. Einsatz

2,82 €

2. Einsatz

3,35 €

3. Einsatz

2,86 €

LK 17

Einsatz nach § 37/3 Stufe I und II

21,00 €

Stufe III

31,00 €

LK 18

Erstbesuch

43,02 €

Einsatzpauschale 2x pro Tag

4,18 €

 
< Zurück   INHALT   Weiter >