< Zurück   INHALT   Weiter >

12.6 Kann man eine Familie im Alter gründen?

Auch wenn sich eine Partnerschaft durch einen konstruktiven Umgang mit Konflikten auszeichnet, kommt es immer wieder vor, dass Paare auseinandergehen. Möglicherweise trennt sich ein Partner oder verliebt sich neu. Liegt die partnerschaftliche Zukunft in der Jugend begründet, oder ist es auch möglich, im Alter auf eine begrenzte Zukunft zu bauen? Liebe im Alter – gibt es das? Oder bestehen dann nur noch Zweckgemeinschaften, die besser sind als das Alleinsein? Was zeichnet eine Partnerschaft im Alter aus? Wie gelingt der Neustart? Was verleiht der Partnerschaft im Alter Stabilität? Diese und andere Fragen sollen im Folgenden beantwortet werden.

12.6.1 Eheschließungen im Alter?

Was die Eheschließungen im Alter betrifft, so gehört die Zukunft tatsächlich der Jugend. Eheschließungen im höheren Alter sind nämlich eher selten. Von allen Eheschließungen im Jahr 2010 waren nur 2 % der Frauen und 4 % der Männer 60 Jahre oder älter (Nowossadeck und Engstler 2013, S. 6). Dabei heiraten ältere Männer häufiger als Frauen. Manche ältere Paare heiraten nicht, um die Zahlungen aus der Witwenrente nicht einzubüßen. Ehen im Alter werden häufig zwischen Menschen mit dem Status „geschieden“ geschlossen. Auffällig ist auch, dass diejenigen, die im Alter noch einmal heiraten, oft einen jüngeren Partner wählen. So heiraten fast alle Männer über 60 eine jüngere Partnerin. Bei 41 % der Männer ist die Partnerin sogar zehn und mehr Jahre jünger (Nowossadeck und Engstler 2013, S. 7). Ähnliches trifft auch auf Frauen zu. Im Alter enden Ehen entweder durch Scheidung oder durch den Tod eines Ehepartners. Mit steigenden Jahrgängen ist eine Zunahme an Folgeehen oder Lebensgemeinschaften zu erkennen (Nowossadeck und Engstler 2013, S. 10). Das bedeutet, dass die Menschen früherer Jahrgänge nach Scheidung oder Verwitwung häufig allein blieben. Das ist heute, besonders im neuen Jahrtausend, nicht mehr der Fall. Niemand ist gern allein. Mittlerweile gibt es sogar den Trend zum wesentlich jüngeren Partner. Noch immer sind es dabei überwiegend Männer, die sich für eine Verjüngungskur der besonderen Art entscheiden.

12.6.2 Verjüngungskur: Alter Mann und junge Frau?

Einen neuen Anfang wagen, die Jugend noch mal neu erleben, sich wieder jung, fit, begehrt und attraktiv fühlen und bei Spaziergängen neidische und bewundernde Blicke ernten. Wer wünscht sich das nicht? Prominente machen vor, dass das Modell alter Mann und junge Frau offenbar sehr gut funktioniert. Und überhaupt: Man(n) ist ja schließlich nicht älter geworden, sondern nur reifer. Beruflich auf dem Gipfel möchte er nochmal neu durchstarten. Häufig wird dabei der langjährige Partner ausgetauscht wie ein altes, abgetragenes Kleidungstück. Die in langen Jahren durchlaufenen Höhen und Tiefen werden einfach beiseitegewischt. Der Wechsel zum jüngeren Modell ist umso leichter, je höher gesellschaftliche Stellung, Kapital, Unerschrockenheit und Gelegenheit sind (Hummel 2012).

Doch nicht nur Prominente – auch der einfache Mann von nebenan hat eine Chance bei jüngeren Frauen. Die Konstellationen lauten Chef–Sekretärin, Arzt–Krankenschwester, Professor–Studentin, Politiker–Bewunderin, Rockstar–junges Model oder Angestellter–Praktikantin. Häufig besteht also zusätzlich zum Altersgefälle ein Statusgefälle. Und die Partner befinden sich an unterschiedlichen Stellen ihrer Biografie. Die jüngere Frau möchte Kinder, und der ältere Mann hat seine Familienplanung bereits abgeschlossen. Fraglich ist auch, inwieweit materielle Interessen der jungen Frau im Vordergrund stehen. Verkauft die Frau ihre Jugend an den älteren Mann? Und doch erscheint die jüngere Frau vielen Männern wie eine zweite Geburt. Auch wenn der Mann dabei nicht selten eine Vaterrolle übernimmt. Die junge Frau profitiert von seiner Reife und Erfahrung, während der Mann neue erotische Erfahrungen sammelt, die häufig Balsam für die in der Vergangenheit verletzte Sexualität sind.

Jüngere Frauen sind nicht nur gut für das Ego, sondern auch für die Lebenserwartung. So fanden Forscher heraus, dass Männer mit jüngeren Frauen länger leben (Hummel 2012). Die Rechnung lautet: Je jünger die Frau im Vergleich zum Partner ist, desto länger lebt der Mann (Hummel 2012). Dreht man diese wissenschaftlichen Fakten um, dann verringert sich die Lebenserwartung der jüngeren Frau. Das sind erstaunliche Erkenntnisse. Für gewöhnlich könnte man von der Annahme ausgehen, dass sich die Lebenserwartung des Mannes durch die junge Frau eher reduziert. Schließlich hat er mehr Stress und muss auch sexuell seinen Mann stehen. Doch die Forschung hat bewiesen, dass dieser Stress offensichtlich guttut. Ältere Männer laden ihre schwachen Akkus an der Jugend junger Frauen auf. Leider funktioniert dies umgekehrt nicht. Frauen, deren Partner jünger ist, haben dennoch ein um 20 % erhöhtes Sterblichkeitsrisiko (Hummel 2012) Offensichtlich ist das „starke Geschlecht“ diesem Stress nicht gewachsen. Alles in allem ist die Konstellation alter Mann–junge Frau dennoch vielversprechend, besonders für den Mann. Und die Konstellation hat einen kleinen/großen Nebeneffekt. Um die Pflege im Alter muss sich der Vaterersatz keine Gedanken machen.

Doch nicht alle älteren Menschen suchen ein um viele Jahre jüngeres Exemplar ihres Ehepartners bzw. ihrer Langzeitbeziehung. Die meisten älteren Menschen möchten mit einem netten, intelligenten, aufgeschlossenen Menschen eine gleichwertige Beziehung führen, in der jeder die Grenzen und Freiräume des anderen Partners akzeptiert.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >