< Zurück   INHALT

Literatur

Arbeitsgruppe alte Menschen im Nationalen Suizidpräventionsprogramm für Deutschland. (2013). Wenn das Altwerden zur Last wird. Suizidprävention im Alter (5. Aufl.). Köln. bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Broschuerenstelle/Pdf- Anlagen/wenn-das-altwerden-zur-last-wird,property=pdf,be- reich=,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 21. Sept. 2014.

Bartens, W. (2012). Was Paare zusammenhält. Süddeutsche Zeitung Magazin, 19. sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzei-

gen/37501. Zugegriffen: 18. Sept. 2014.

Berger, J. (2014). Liebe lässt sich lernen. Heidelberg: Springer Spektrum.

Birkenbihl, V. F. (2005). Stroh im Kopf? Vom Gehirn-Besitzer zum Gehirn-Benutzer. München: MVG.

Bundesministerium für Gesundheit. (2014a). Pflegebedürftigkeit. bmg.bund.de/pflege/pflegebeduerftigkeit/pflegestu- fen.html. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.

Bundesministerium für Gesundheit. (2014b). Pflegestufen. bmg.bund.de/pflege/pflegebeduerftigkeit/pflegestufen. html. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.

Bundesministerium für Gesundheit. (2014c). Kurzzeitpflege. bmg.bund.de/glossarbegriffe/k/kurzzeitpflege.html. Zugegriffen: 14. Sept. 2014.

Bundesministerium für Gesundheit. (2014d). Das Pflegestärkungsgesetz. bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemit- teilungen/2014-02/1-pflegestaerkungsgesetz.html. Zugegriffen: 14. Sept. 2014.

Bundeszentrale für politische Bildung. (2013). Reale und nominale Lohnentwicklung. Artikel vom 27.9.2013. bpb.de/ nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutsch- land/61766/lohnentwicklung. Zugegriffen: 27. Juli 2014.

Deutsche Rentenversicherung. (2011). Statistik der Deutschen Rentenversicherung. Rentenversicherung in Zeitreihen, 267–

308. forschung.deutsche-rentenversicherung.de/Forsch- PortalWeb/ressource?key=chronik. Zugegriffen: 27. Juli 2014.

Deutsche Rentenversicherung. (2014). Altersrentner: Soviel können sie hinzuverdienen (16. Aufl.). deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232606/publicationFile/63761/altersrentner_hinzuverdienst.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2014.

Diekmann, A., & Engelhardt, H. (Juni, 1995). Die soziale Vererbung des Scheidungsrisikos. Eine empirische Untersuchung der Transmissionshypothese mit dem deutschen Familiensurvey. 24(3), 215–228.

Diekmann, A., & Klein, T. (1991). Bestimmungsgründe des Ehescheidungsrisikos. Eine empirische Untersuchung mit den Daten des sozioökonomischen Panels. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 2, 271–290.

Fehling, J. (2014). Das darf Ihnen das Amt für Muttis Pflegeheim berechnen. Fokus-Money-Online vom 12.2.2014. focus.de/finanzen/versicherungen/pflegeversicherung/nach- dem-bgh-urteil-wieviel-elternunterhalt-sie-wann-zahlen-mues- sen_id_3607484.html. Zugegriffen: 13. Sept. 2014.

Fliegel, S. (1998). Beziehungskiller: Schlechtes Streiten. Faire Auseinandersetzungen können gelernt werden. arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/SchlechtesStreiten. shtml#Quelle. Zugegriffen: 20. Sept. 2014.

Fries, J. F. (1989). Erfolgreiches Altern, Medizinische und demographische Perspektiven. In M. M. Baltes (Hrsg.), Erfolgreiches Altern – Bedingungen und Variationen (S. 19–26). Bern: Huber Verlag.

Fülbeck, T. (2014). Vermögen: So viel Geld müssen Sie verdienen, wenn Sie zu den Reichsten in Deutschland zählen wollen. Huffington Post vom 4.6.2014. huffingtonpost.de/2014/06/04/vermoegen-geld-verdienen-reichstendeutschland_n_5443197.html. Zugegriffen: 27. Juli 2014.

Gesellensetter, C. (2011). Rente mit 96. Warum der Generationenvertrag scheitern muss. Fokus-Money-Online. focus. de/fi en/altersvorsorge/rente/tid-14947/rente-mit-69-wes- halb-der-generationenvertrag-scheitern-muss_aid_418678. html. Zugegriffen: 27. Juli 2014.

Guralnik, J. M. (1991). Prospects for the compression of morbidity: The challenge posed by increasing disability in the years prior to death. Journal of Aging and Health, 3, 138–154.

Hornung, G. (2014). Wie man wirklich glücklicher wird und dauerhaft bleibt. München: IFG.

Hubschmid, M. (2013). Wie man die richtige Pflege findet. Der Tagesspiegel vom 11.3.2013. tagesspiegel.de/wirt- schaft/24-stunden-betreuung-wie-man-die-richtige-pflege-fi - det/7905820.html. Zugegriffen: 14. Sept. 2013.

Hummel, K. (2012). Verjüngst du mich, beschütz ich dich. Frankfurter Allgemeine Gesellschaft vom 2.5.2012. faz. net/aktuell/gesellschaft/alter-mann-junge-frau-verjuengst-du- mich-beschuetz-ich-dich-11734447.html. Zugegriffen: 14.

Sept. 2013.

Koufen, K. (2010). Vergoldete Landarztpraxen in der Pampa. Wirtschaftswoche vom 12.1.2010. wiwo.de/politik/

deutschland/aerztemangel-vergoldete-landarztpraxen-in-der- pampa/5610930.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2013.

Kunze, A. (2014). Grundsicherung. Wenn die Rente nicht reicht. experto.de/verbraucher/rente/grundsicherung- wenn-die-rente-nicht-reicht.html. Zugegriffen: 30. Juli 2014.

Mayer-Kuckuk, F. (2004). Mythos Chancengleichheit: Soziale Herkunft schlägt Leistung. Spiegel Online Unispiegel vom 30.6.2004. spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/ mythos-chancengleichheit-soziale-herkunft-schlaegt-leis- tung-a-306425.html. Zugegriffen: 29. Juli 2014.

MediClin AG. (2014). Geriatrische Rehabilitation soll Selbstständigkeit wieder herstellen. Offenburg: MediClin AG. mediclin.de/Themen/Medizin/Spezialgebiete/Geriatri- sche-Rehabilitation.aspx. Zugegriffen: 14. Sept. 2014.

Mertgen, F., & Rose, S. (2013). Unser Geld verliert viel mehr an Wert, als wir wissen. Interview mit Heinz-Werner-Rapp. FocusMoney-Artikel vom 5.9.2013. focus.de/finanzen/ boerse/aktien/tid-33315/anlage-profi-heinz-werner-rapp- schlaegt-alarm-unser-geld-verliert-viel-mehr-an-wert-als-wir- wissen_aid_1089526.html. Zugegriffen: 26. Juli 2014.

Münchner Verein. (2012). Pflegeheimkosten – Wieviel kostet es und wer zahlt was? München: Münchner Verein Versicherungen. deutsche-privat-pflege.de/pflegeheimkosten/. Zugegriffen: 13. Sept. 2014.

Naegele, G., Heinze, R. G., & Hilbert, J. (2006). Seniorenwirtschaft in Deutschland: Wohnen im Alter. Ruhr-Universität Bochum. Institut Arbeit und Technik. Forschungsgesellschaft für Gerontologie e. V. sowi.rub.de/mam/content/ heinze/heinze/trendreport_wohnen.pdf. Zugegriffen: 14. Sept. 2014.

Nienhaus, L. (2014). Kassenpatienten müssen lange auf einen Termin warten. Frankfurter Allgemeine vom 9.6.2014. faz.net/aktuell/finanzen/meine-finanzen/versichern-und-schuet-zen/nachrichten/fachaerzte-im-test-kassenpatienten-muessen- lange-auf-einen-termin-warten-12978281.html. Zugegriffen: 17. Sept. 2014.

Nöthen, M. (2011). Hohe Kosten im Gesundheitswesen: Eine Frage des Alters? In R. Egeler (Hrsg.), Gesundheit (S. 665–676). Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://destatis.de/DE/Pu- blikationen/WirtschaftStatistik/Gesundheitswesen/FrageAlter. pdf;jsessionid=713ACDAA6102754CB9964934569D90D0.

cae4? blob=publicationFile. Zugegriffen: 11. Sept. 2014.

Nowossadeck, S., & Engstler, H. (2013). Familie und Partnerschaft im Alter. Deutsches Zentrum für Alterfragen. Report Altersdaten, 3. dza.de/fileadmin/dza/pdf/GeroStat_Re- port_Altersdaten_Heft_3_2013_PW.pdf. Zugegriffen: 20. Sept. 2014.

Perlmutter, D., & Loberg, K. (2014). Wie Weizen schleichend ihr Gehirn zerstört. München: Mosaik.

Pestel-Institut. (2007). Wohnen im Alter heute und im Jahr 2035. pestel-institut.de/images/18/Wohnen-im-Alter- NEU.pdf. Zugegriffen: 30. Juli 2014.

Postbank-Studie. (2014). Jeder dritte Mieter kann sich Eigenheim leisten. finanzen.net/nachricht/aktien/Postbank- Studie-Jeder-dritte-Mieter-kann-sich-Eigenheim-leisten-In85-Prozent-der-Kreise-ist-Kauf-einer-Wohnung-wirtschaftlicher-als-Miete-zahlen-Gute-Wertentwicklung-von-Immobilienbis-2025-FOT-3510769. Zugegriffen: 30. Juli 2014.

Rosenkranz, D., & Rost, H. (1996). Welche Partnerschaften scheitern? Trennung und Scheidung von verheirateten und unverheirateten Paaren im Vergleich. Staatsinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg, IFB-Materialien, 2. ifb.bayern.de/imperia/md/content/stmas/ifb/materialien/ mat_1996_2.pdf. Zugegriffen: 18. Sept. 2014.

Rübartsch, M., & Gesellensetter, C. (2011). Das unterschätzte Risiko. Focus-Online-Money vom 17.10.2011. focus.

de/finanzen/versicherungen/berufsunfaehigkeit/berufsunfaehig- keit/berufsunfaehigkeitsversicherung-das-unterschaetzte-risiko_ aid_11146.html. Zugegriffen: 31. Juli 2014.

Saß, A. C., Wurm, S., & Ziese, T. (2009). Somatische und psychische Gesundheit. In K. Böhm, C. Tesch-Röhmer, & T. Ziese (Hrsg.), Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes (S. 31–61). Berlin: Robert Koch-Institut. https://destatis. de/GPStatistik/servlets/MCRFileNodeServlet/DEMonogra- fie_derivate_00000153/Gesundheit_und_Krankheit_im_Alter. pdf;jsessionid=756BDD3B1DEDADFFE9C287CA17413B89.

Zugegriffen: 10. Sept. 2014.

Schäfer, S. (2012). Das Tal des Lebens. In Zeit-Wissen, 4. zeit.de/zeit-wissen/2012/04/Midlife-Crisis. Zugegriffen: 21. Sept. 2014.

Schmidt, G., Matthiesen, S., Dekker, A., & Starke, K. (2006). Spätmoderne Beziehungswelten. Report über Partnerschaft und Sexualität in drei Generationen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Schneider, N. F. (1990). Woran scheitern Partnerschaften? Subjektive Trennungsgründe und Belastungsfaktoren bei Ehepaaren und nichtehelichen Lebensgemeinschaften. Zeitschrift für Soziologie, 19(6), 458–470.

Seibel, K. (2014). Mit Aktien kann in Wahrheit gar nichts schiefgehen. Die Welt vom 26.2.2014. welt.de/finanzen/ geldanlage/article125209178/Mit-Aktien-kann-in-Wahrheit- gar-nichts-schiefgehen.html. Zugegriffen: 30. Juli 2014.

Statistische Ämter des Bundes und der Länder. (2008). Demografischer Wandel in Deutschland. Auswirkungen auf Krankenhausbehandlungen und Pflegebedürftige im Bund und in den Ländern, 2. https://destatis.de/DE/Publikationen/ Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoelkerung/ KrankenhausbehandlungPflegebeduerftige5871102089004. pdf?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 5. Sept. 2014.

Statistisches Bundesamt. (2008). Diagnosedaten der Patienten und Patientinnen in Krankenhäusern (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) 2006. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Statistisches Bundesamt. (2011). Bevölkerung Deutschlands bis 2060. 12. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt. https://destatis.de/DE/Pub- likationen/Thematisch/Bevoelkerung/VorausberechnungBevoel- kerung/BevoelkerungDeutschland2060Presse5124204099004. pdf;jsessionid=1D3FC89A9FDB48B3806014F4911377FC.

cae2?_blob=publicationFile. Zugegriffen: 26. Juli 2014.

Statistisches Bundesamt. (2013). Reale und nominale Lohnentwicklung von 1991 bis 2012.

Ullmann, R. (2012). Wie der Mensch altert. Redaktionsdienst Klinikwelt der Helios Kliniken GmbH, Berlin. helioskliniken.de/presse/redaktionsdienst-klinikwelt/2012/7-juni2012-wie-der-mensch-altert.html. Zugegriffen: 9. Sept. 2014.

Wunsch, A. (2013). Mit mehr Selbst zum stabilen Ich – Resilienz als Basis der Persönlichkeitsbildung. Heidelberg: Springer Spektrum. Zeit Online. (2014). Inflation drückt Löhne. Zeit-Online vom 20.2.2014. zeit.de/wirtschaft/2014-02/realloehne-

2013-inflation. Zugegriffen: 27. Juli 2014. lohn-

info.de/sozialversicherungsbeitraege2014.html. Zugegriffen: 28.

 
< Zurück   INHALT