< Zurück   INHALT   Weiter >

4 Fazit

Auch wenn der Schutzumfang der Selbstbelastungsfreiheit im Hinblick auf sachliche Beweise trotz des einhelligen Wortlauts von Art. 38 Abs. 5 tVerf. im türkischen Recht höchstrichterlich noch nicht anerkannt ist, so ist das türkische Recht doch zumindest auf der Gesetzgebungsebene mit den Vorgaben der EMRK vereinbar, die die Belastungsfreiheit des Beschuldigten sowohl hinsichtlich seiner Eigenschaft der Aussageperson als auch des Gegenstands des Sachbeweises vorsehen. Während eine intensive und systematische Befassung mit der Selbstbelastungsfreiheit bezüglich ihrer Zwecke, ihres Schutzumfangs und ihrer Grenzen in der Rechtsprechung des EGMR zu einer nennenswerten Rechtsklarheit und -sicherheit geführt hat, so bildete die verfassungsrechtlich verankerte Selbstbelastungsfreiheit aufgrund des Fehlens der individuellen Beschwerdemöglichkeit nur zwei Mal den Gegenstand eines Rechtstreits in der Rechtsprechung des türkischen Verfassungsgerichts, die keine rechtsdogmatische Auseinandersetzung mit der Selbstbelastungsfreiheit aufweist.

Zusammenfassend lässt sich konstatieren, dass die Aussagefreiheit im türkischen Strafprozessrecht von allen Akteuren nicht einheitlich gewährt bzw. geregelt wird. Deswegen gilt es, hinsichtlich der konkreten Gewährleistung der Aussagefreiheit des festgenommenen Beschuldigten zwischen der rechtlichen Beurteilung der Gesetzgebung, der Ermittlungsorgane, der Rechtsprechung und der Literatur strikt zu unterscheiden. Als Vorreiter gilt insbesondere der Gesetzgeber, der 2004 durch die Einführung der neuen Strafprozessordnung etliche Einschränkungen bezüglich der Rechte des Festgenommenen abgeschafft hat. Die türkische Strafrechtsliteratur liefert eine beachtenswerte Menge an Kommentierungen des ausländischen, in erster Linie des deutschen Rechts. Die Rechtsprechung vermeidet jegliche dogmatische Auseinandersetzung mit der Aussagefreiheit und eine Interessenabwägung zwischen den Belangen der verfassungsrechtlichen Ordnung und dem Grundrechtsschutz des Beschuldigten. Sie positioniert sich hingegen mit der Wahrheitslehre für einen absoluten Vorrang des öffentlichen Interesses. Das Verhalten der Ermittlungsorgane hängt eng mit den politischen Verhältnissen zusammen.

Quellen- und Literaturverzeichnis

Bosch, N. 1997. Aspekte des nemo-tenetur-Prinzips aus verfassungsrechtlicher und strafprozessualer Sicht. Berlin: Duncker & Humblot.

Cihan, E. 1984. 50. Yılında Ceza Muhakemesinin Süjesi Olarak Sanığın Durumu ve Sorgusu. İstanbul Hukuk Fakültesi Mecmuası (İHFM) 50 (1-4): 133–151.

Dennis, I. 1995. Instrumental Protection, Human Right or Funtional Necessity? Reassessing Theo Privilege Against Self-Incrimination. Cambridge Law Journal 54 (2): 342–376.

Erem, F. 1992. Susma Hakkı. Yargıtay Dergisi 18 (3): 296–299.

Gaede, K. 2006. Deutscher Brechmitteleinsatz menschenrechtswidrig: Begründungsgang und Konsequenzen der Grundsatzentscheidung des EGMR im Fall Jalloh. HRRS 7 (7): 241–249.

Gölcüklü, F. 1954. Sanık Gerçeği Söylemeye Mecbur mudur? Ankara Üniversitesi Siyasal Bilgiler Fakültesi Dergisi (AÜSBFD) 9 (4): 121–146.

"İçişleri Bakanı Şahin: Dünyanın en güvenli ülkesiyiz" ("Innenminister: Wir sind das sicherste Land der Welt"). Hürriyet, 19. Juli 2012. hurarsiv.hurriyet.com.tr/gos- ter/printnews.aspx?DocID=21019084. Zugegriffen: 30. Juli 2012.

"İfade vermeyen PKK'lıyı çözen yöntem!" ("Die Methode, die das schweigenden PKK-Mitglied gelockert hat!"). Milliyet, 12. Mai 2011. haber7.com/haber/20111205/ Ifade-vermeyen-PKKliyi-cozen-yontem.php. Zugegriffen: 7. Januar 2012.

Jennings, A., Ashworth, A., Emmerson, B. 2000. Silence and Safety: The Impact of Human Rights Law. Criminal Law Review 11: 879–894.

Koca, M. 1999. Yakalama, Gözaltına Alma ve İfade Alma Yönetmeliği Hakkında Genel Bir Değerlendirme. Erzincan Hukuk Fakültesi Dergisi (EHFD) 3 (1): 61–88.

Kunter, N., Yenisey, F., Ayşe, N. 2009. Muhakeme Hukuk Dalı Olarak Ceza Muhakemesi Hukuku, 1. Kitap, 17. Baskı. İstanbul: Beta.

Şahin, C. 2005. Adli Kolluk Faaliyeti Olarak Sorgulama. Hukuki Perspektifler Dergisi (HPD)

3: 71–73.

Nur, C. 2008. Kritische Betrachtungen zum neuen türkischen Strafgesetzbuch und zur neuen Strafprozessordnung. In Das neue türkische Straf- und Strafprozessrecht, hrsg.

S. Tellenbach, 41–66. Berlin: Bwv.

Özgenç, İ. 1995. Suç Zanlısı Kişinin Gerceği Söyleme Yükümlülüğü ve Bunun Hukuki Sonuçları. Marmara Üniversitesi Hukuk Fakültesi Hukuk Araştırmaları Dergisi (MÜHFHAD) 9 (1-3): 129–142.

Öztürk, B. 2008. Die neue StPO der Türkei, Sicherheit und Freiheit. In Das neue türkische Straf- und Strafprozessrecht, hrsg. S. Tellenbach, 75–104. Berlin: Bwv.

Susma hakkını kullandı" ("Er hat von seinem Schweigerecht Gebrauch gemacht"). DHA,

16. Februar 2011. dha.com.tr/haberdetay.asp?Newsid=142567. Zugegriffen: 7. Januar 2012.

Taner, M. T. 1950. Ceza Muhakemeleri Usulü. 2. Baskı. İstanbul: İsmail Akgün Matbaası. Tosun, Ö., Gürelli, N. 1964. Heyecan Göstergesi ile Yalanın Bulunması ve Ceza Hukuku.

İstanbul Üniversitesi Hukuk Fakültesi Mecmuası (İHFM) 30 (3-4): 498–544.

Ünver, Y., Hakeri, H. 2011. Ceza Muhakemesi Hukuku. 4. Baskı. Ankara: Adalet Yayınevi. Verrel, T. 2001. Die Selbstbelastungsfreiheit im Strafverfahren. München: C. H. Beck.

Weigend, T. 2008. Deutschland als Folterstaat? Zur Aktualität und Interpretation von Art 3 EMRK. In Op het Rechte Pad. Liber Amicorum for Peter J. P. Tak, hrsg. Y. Buruma, J. Fleuren, P. H. van Kempen, F. Kusters en T. Mertens, 321–339. Nijmegen: Wolf Legal Publishers.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >