Fazit

Der Kompromiss, den die Verfassung in ihrer Entstehung bestimmte, begrundete wohl auch ihre Anpassungsfahigkeit. Sie nahm divergierende Interessen in sich auf und versuchte, eine Balance zwischen ihnen herbeizufuhren. Trotz gravierend ver-

anderter Lebensbedingungen seit der Grundungszeit der USA ist die Verfassung, nicht zuletzt dank flexibler Auslegung, unangefochtene Basis des amerikanischen Systems und des American creed. Als Gegenstand patriotischer Verehrung ist sie zugleich Ausdruck des Glaubens an die amerikanische Mission. Ungeachtet aller Kritik und aller Forderungen nach einer weitreichenden Reformierung ist es der Verfassung offenbar gelungen, den amerikanischen Geist einzufangen. Dieser bejaht den Konflikt als vorwartstreibendes Moment und sieht die Konkurrenz als Garant des Fortschritts. Solange die Verfassung das Auseinanderstrebende doch wieder zu harmonisieren vermag, und sei es auch nur auf Zeit, scheint ihre Zukunft gesichert.

Literatur

Adams, Angela, und Willi Paul Adams, Hrsg. 1987. Die Amerikanische Revolution und die Verfassung 1754–1791. Munchen: dtv.

Adams, Angela, und Willi Paul Adams. 1994. Einleitung zu: Hamilton/ Madison/Jay, Die Federalist-Artikel. Paderborn/Munchen/Wien/Zurich: Scho¨ningh.

Ashbee, Edward. 2004. US politics today, 2. Aufl. Manchester/New York: Manchester University Press.

Bailyn, Bernard. 1992. The ideological origins of the American revolution, 10th enlarged edition.

Cambridge/London: The Belknap Press of Harvard University Press.

Bellah, Robert N. 1986. Zivilreligion in Amerika. In Religion des Burgers. Zivilreligion in Amerika und Europa, Hrsg. Heinz Kleger und Alois Muller, 19–41. Munchen: Chr. Kaiser Verlag.

Braml, Josef. 2011. Checks and Imbalances – Machtverschiebungen im institutionellen Gefuge der USA. In Die Welt nach 9/11, Hrsg. Thomas Jager, 17–31. Wiesbaden: VS Verlag fur Sozialwissenschaften.

Chafetz, Josh. 2013. The phenomenology of gridlock. Notre Dame Law Review 88(5): 2065–2087. Eisgruber, Christopher. 2001. Constitutional self-government. Cambridge/London: Harvard Uni-

versity Press.

Foley, Michael. 1991. American political ideas. Traditions and usages. Manchester/New York: Manchester University Press.

Foley, Michael, und John E. Owens. 2000. Congress and the presidency. Institutional politics in a separated system, 5. Aufl. Manchester/New York: Manchester University Press.

Gerston, Larry N. 2007. American federalism. A concise introduction. Armon/New York/London:

M. E. Sharpe.

Habermas, Jurgen. 1999. Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Hamilton, Alexander, James Madison, und John Jay. 1961. The federalist papers, Hrsg. Clinton Rossiter. New York/Toronto: The New American Library.

Hamilton, Alexander, James Madison, und John Jay. 2007. Die Federalist Papers, Hrsg. und U¨ bers. von Barbara Zehnpfennig. Munchen: Beck.

Heideking, Jurgen, und Paul Sterzel. 2007. Entstehung und Ausformung des Verfassungssystems. In Regierungssystem der USA, Hrsg. Wolfgang Jager, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 45–68. Munchen/Wien: Oldenbourg.

Heun, Werner. 2012. Der Fo¨deralismus in den USA. In Handbuch Fo¨deralismus – Fo¨deralismus als demokratische Rechtsordnung und Rechtskultur in Deutschland, Europa und der Welt, Hrsg. Ines Hartel, 609–625. Heidelberg: Springer.

Hubner, Emil. 2007. Das politische System der USA, Eine Einfuhrung. 6. aktualisierte Auflage.

Munchen: Beck.

Jager, Wolfgang. 2007. Der Prasident. In Regierungssystem der USA, Hrsg. Wolfgang Jager, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 129–170. Munchen/Wien: Oldenbourg.

Kainz, Peter. 2012. Unbegrenzte Mo¨glichkeiten? Probleme und Aporien des Individualismus.

Baden-Baden: Nomos.

Kenyon, Cecelia M. 1955. Men of little faith: The anti-federalists on the nature of representative government. William and Mary Quarterly 3rd series, XII, No. 1, 3–43.

Kenyon, Cecelia M., Hrsg. 1966. The Antifederalists. Indianapolis: The Bobbs-Merrill Company. Kramer, Larry. 2004. The people themselves. Popular constitutionalism and judicial review.

Oxford: Oxford University Press.

McKay, David. 2009. American politics and society, 7 Aufl. Chichester/West Sussex: WileyBlackwell.

Michelman, Frank. 1988. Law's republic. The Yale Law Journal 97(8): 1493–1537. Montesquieu, Charles-Louis de Secondat. 1999. Vom Geist der Gesetze, Bd. 1, 2. Aufl. U¨ bers. und

Hrsg. von Ernst Forsthoff. Tubingen: J. C. B. Mohr (Paul Siebeck).

Oberreuter, Heinrich. 1998. Wer regiert Amerika? Wandlungen im politischen System der USA. In Politikwissenschaftliche Spiegelungen. Ideendiskurs – Institutionelle Fragen Politische Kultur und Sprache, Hrsg. Dirk Berg-Schlosser, Gisela Riescher, und Arno Waschkuhn, 217–228. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Oldopp, Birgit. 2005. Das politische System der USA. Wiesbaden: VS Verlag fur Sozialwissenschaften.

Paine, Thomas. 1982. Common sense, Hrsg. und ubers. von Lothar Meinzer. Stuttgart: Reclam. Pole, J.R. 1977. The decision for American independence. London: Edward Arnold.

Schreyer, So¨hnke. 2007. Wahlsystem und Wahlerverhalten. In Regierungssystem der USA, Hrsg. Wolfgang Jager, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 265–288. Munchen/Wien: Oldenbourg.

Von Hoff, Stefanie. 2008. Die Rolle des US-Supreme Court im Prozess der Verfassungsanderung in den Vereinigten Staaten von Amerika. Frankfurt am Main: Lang.

Sternberger, Dolf. 1982. Verfassungspatriotismus. Hannover: Landeszentrale fur politische Bildung.

Sunstein, Cass R. 1988. Beyond the republican revival. The Yale Law Journal 97(7): 1539–1590. Teter, Michael J. 2013. Gridlock, legislative supremacy, and the problem of arbitrary inaction.

Notre Dame Law Review 88(5): 2217–2232.

Welz, Wolfgang. 2007. Die bundesstaatliche Struktur. In Regierungssystem der USA, Hrsg. Wolfgang Jager, Christoph M. Haas und Wolfgang Welz, 69–98. Munchen/Wien: Oldenbourg. Zehnpfennig, Barbara, Hrsg. 2007. Einleitung zu: A. Hamilton, J. Madison, J. Jay, Die Federalist

Papers. 2007. Munchen: Beck.

Zehnpfennig, Barbara. 2010. Liberaler Republikanismus? Das politische Konzept der Federalists. In Die hybride Republik. Die Federalist Papers und die politische Moderne, Hrsg. Roland Lhotta, 81–97. Baden-Baden: Nomos.

Zimmermann, Joseph F. 1992. Contemporary American federalism, The growth of national power.

Leicester/London: Leicester University Press.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >