< Zurück   INHALT   Weiter >

6.2 Gestalterisches Design im länderübergreifenden Einsatz

Internationale Webseiten basieren auf dem länderübergreifenden Einsatz globaler Templates. Erfolgreiche Webseiten sind in 50 oder mehr Ländern präsent. Dabei kann ebendiese Standardisierung zu einem Wettbewerbsnachteil gegenüber explizit für bestimmte Märkte entwickelten Angeboten führen. Daher gilt es, in den Zielvorgaben eine sinnvolle Balance zwischen global-einheitlichen und lokalspezifischen Lösungen anzustreben. Der größtenteils standardisierte Aufbau wird so auf Basis lokaler kultureller Gegebenheiten spezifisch individualisiert, sodass der lokale Anwender gewohnte und erwartete Usability-Standards vorfindet.

In unserem Kulturkreis verläuft die klassische Leserichtung von links nach rechts, weswegen Elemente, die links oben positioniert sind, rasch auffallen. Daher sollen auch wichtige Navigationselemente entweder links oder oben platziert werden. Eine horizontale Anordnung von Navigationselementen wird jedoch schneller wahrgenommen. Ein oben angeordneter Navigationsbereich empfiehlt sich bei internationalen Webseiten auch deswegen, weil dadurch Steuerung unabhängig von der gewohnten Leserichtung ermöglicht wird. Dasselbe gilt für die Ausrichtung des Seiteninhalts.

Typisches Design von Webseiten besteht aus zwei bis drei Spalten, mit Content in der Mitte zwischen Navigation und funktionalen Links. Dieses Design wird tendenziell durch alle Sprachen und Kulturen kopiert. Dabei ist es interessant, zu beobachten, wie arabische Webseiten aufgrund der unterschiedlichen Leserichtung Spiegelbilder ihrer westlichen Schwesternseiten kreiert haben.

Mittels Optionen in Content Management Systemen lassen sich lokale Besonderheiten wie Maßeinheiten oder Adressformate abbilden. Bilder werden landesspezifisch ausgewählt und lokale Inhalte können in dafür vorgesehenen Bereichen der Webseite abgelegt werden. Ein gemeinschaftlicher Template bringt jedoch auch kulturell bedingte Wahrnehmungsunterschiede mit sich. Ein aufgeräumtes Design wird in westlichen Ländern als Vorteil gesehen, während Seiten im asiatischen Raum eher voll wirken sollen. Hier kann bei einem westlich geprägten, globalen Template der Eindruck entstehen, dass auf der Seite wenig Information geboten werde und nicht viel zu tun sei.

Zentrierte Ausrichtung von Webseiten wird flüssiger und linksbündiger Anordnung aufgrund des Vorteils vorgezogen, dass Inhalte, die in der Mitte des Bildschirms sitzen, unmittelbarer auf den Benutzer wirken. Derart „Centered Designs“ werden gerne mit fester Breite kombiniert. Die Beschränkung der Breite des Inhalts verhindert dabei die Anzeige sehr langer und damit ineffizienter Textzeilen auf größeren Bildschirmen.

Neben inhaltlichem und gestalterischem Design selektiert eine Vorauswahl das Zielpublikum eines Webauftritts wie keine andere. Es handelt sich um die Sprache, in der die Webseite implementiert wird.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >