Die Qualität der Lageberichterstattung von DAX-Konzernen

Jahr 2014

INHALT

Einleitung Problemstellung Zielsetzung und Abgrenzung der Arbeit Aufbau der ArbeitTheoretische Grundlagen der Lageberichterstattung Aufstellungspflichtige Unternehmen und Aufstellungsfristen Charakteristika des handelsrechtlichen Lageberichts Zweck des Lageberichts Adressaten der Lageberichterstattung Grundsätze ordnungsmäßiger Lageberichterstattung Historische Entwicklung Entwicklung bis 1985 Entwicklung von 1985 bis 1998 Entwicklung von 1998 bis 2004 KonTraG DRS 5 Entwicklung nach KonTraG und DRS 5 Entwicklung ab 2004 bis 2009 BilReG DRS 15 Entwicklung ab 2009 BilMoG Überarbeitung DRS 15 Inhaltliche Vorschriften zum Lagebericht Aufbau des Lageberichts Besonderheiten des Konzernlageberichts Angaben zum Geschäftsverlauf einschließlich des Geschäftsergebnisses und zur Lage der Kapitalgesellschaft Verhältnis von Geschäftsverlauf und Lage Geschäft und Rahmenbedingungen nach DRS 15 Die Lage des Unternehmens Analyse des Geschäftsverlaufs und der Lage der Gesellschaft nach § 289 Abs. 1 Satz 2 HGB Angabe und Erläuterung der bedeutsamsten finanziellen und nichtfinanziellen Leistungsindikatoren nach § 289 Abs. 1 Satz 4 i.V.m. Abs. 3 HGB Die voraussichtliche Entwicklung (Prognosebericht) mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken (Chancen- und Risikobericht) nach § 289 Abs. 1 Satz 4 HGB Verhältnis von Prognosezu Chancen- und Risikobericht Berichterstattung über die voraussichtliche Entwicklung Berichterstattung über die wesentlichen Chancen und Risiken Die Elemente des Lageberichts nach § 289 Abs. 2 HGB Vorgänge von besonderer Bedeutung nach dem Schluss des Geschäftsjahres nach § 289 Abs. 2 Nr. 1 HGB Risikoberichterstattung über Finanzrisiken nach § 289 Abs. 2 Nr. 2 a und b HGB Der Bereich Forschung und Entwicklung nach § 289 Abs. 2 Nr. 3 HGB Zweigniederlassungen nach § 289 Abs. 2 Nr. 4 HGB Vergütungsbericht für börsennotierte Aktiengesellschaften nach § 289 Abs. 2 Nr. 5 HGB Übernahmerechtliche Zusatzangaben von bestimmten börsennotierten Gesellschaften § 289 Abs. 4 HGB Berichterstattung kapitalmarktorientierter Gesellschaften über das rechnungslegungsbezogene interne Kontroll- und Risikomanagementsystem nach § 289 Abs. 5 HGB (Risikomanagement-Bericht) Erklärung zur Unternehmensführung nach § 289a HGB Regelungen des DRSC Vorschriften des IASB Verpflichtungsgrade Pflichtangaben nach HGB und DRS Sollvorschriften nach HGB Empfehlungen des DSR Freiwillige Informationen Aktuelle Entwicklungen DRS 20 Konzept des Integrated Reporting Grenzen der Lageberichterstattung Prüfung des Lageberichts Offenlegung des LageberichtsEmpirische Befunde zur Lageberichtspublizität Der Lagebericht als Gegenstand empirischer Untersuchungen Methodische Vorgehensweisen zur Messung des Informationsgehalts Inhaltsanalyse Der Lagebericht als Gegenstand der Inhaltsanalyse Lageberichtsstudien im Zeitablauf Lageberichtsstudien bis 1985 Darstellung der Lageberichtsstudien bis 1985 Zusammenfassung der Befunde der Studien bis 1985 Lageberichtsstudien von 1985 bis 1998 Darstellung der Lageberichtsstudien von 1985 bis 1998 Zusammenfassung der Befunde der Studien von 1985 bis 1998 Lageberichtsstudien von 1998 bis 2004 Darstellung der Lageberichtsstudien von 1998 bis 2004 Zusammenfassung der Befunde der Studien von 1998 bis 2004 Studien nach Einführung des BilReG Darstellung der Lageberichtsstudien nach Einführung des BilReG Zusammenfassung der Befunde der Studien nach Einführung des BilReG Wettbewerb „Der beste Geschäftsbericht“Untersuchung der Qualität der Berichterstattung über die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage Untersuchungsziel und Abgrenzung von bisherigen Lageberichtsstudien Untersuchungsdesign Untersuchungsumfang Sollmaßstab und Bewertungsmodell zur Qualitätsbeurteilung Interdependenzen zu anderen Berichtsbestandteilen KategoriensystemTabelle 4: Übergeordneten Berichtsgegenstände innerhalb des Teilberichts der Ertrags-, Finanz- und VermögenslageTabelle 7: Untergeordnete Berichtsgegenstände innerhalb der VermögenslageTabelle 8: Übergeordneter Berichtsgegenstand Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage Ausprägungen der Einzelkriterien Einzelkriterien des Kategoriensystems Einzelkriterien zur Ertragslage Einzelkriterien zur Finanzlage Einzelkriterien zur Vermögenslage Einzelkriterien zur Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage Gewichtung des Kategoriensystems Berechnung der Qualitätswerte der Lageberichterstattung Prüfung der Gütekriterien der Messung Untersuchungsergebnisse Überblick der Ergebnisse Ergebnisse der Berichterstattung zur Ertragslage Ergebnisse der Einzelkriterien zur Ergebnisentwicklung Ergebnisse der Einzelkriterien zur Umsatzentwicklung Ergebnisse der Einzelkriterien zur Auftragsentwicklung Ergebnisse der Einzelkriterien zur Entwicklung wesentlicher GuV Posten Ergebnisse der Einzelkriterien zur Mehrperiodenübersicht zur Ertragslage Ergebnisse der Berichterstattung zur Finanzlage Ergebnisse der Einzelkriterien zu den Grundsätzen und Zielen des Finanzmanagements Ergebnisse der Einzelkriterien zur Finanzierungsanalyse Ergebnisse der Einzelkriterien zur Bedeutung außerbilanzieller Finanzierungsinstrumente für die Finanzlage Ergebnisse der Einzelkriterien zur Investitionsanalyse Ergebnisse der Einzelkriterien zur Liquiditätsanalyse Ergebnisse der Einzelkriterien zur Mehrperiodenübersicht zur Finanzlage Ergebnisse der Berichterstattung zur Vermögenslage Ergebnisse der Einzelkriterien zur Vermögensstrukturanalyse Ergebnisse der Einzelkriterien zur Bedeutung außerbilanzieller Finanzierungsinstrumente für die Vermögenslage Ergebnisse der Einzelkriterien zum nicht bilanzierten Vermögen Ergebnisse der Einzelkriterien zum Humankapital Ergebnisse der Einzelkriterien zu sonstigen immateriellen Werten Ergebnisse der Einzelkriterien zur Mehrperiodenübersicht zur Vermögenslage Ergebnisse zur Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage Würdigung der Gesamtergebnisse Grenzen der UntersuchungSchlussbetrachtungLiteraturverzeichnisAnhang
 
Weiter >