Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Erfolgsfaktoren für Innovation in Unternehmen
< Zurück   INHALT   Weiter >

6.3 Analyse und Bereinigung der Daten

Damit der Ansatz, die einzelnen Bewertungen der Experten in den Industrien zu einer einzigen Rangliste oder Skala zusammenfassen, als valide einzustufen ist, muss sichergestellt werden, dass alle eigenständig aber zu einem gewissen Maß „ähnlich“ geantwortet haben. Hierzu werden einerseits die Korrelationen der Ranglisten und der Skala von den drei Experten herangezogen, zudem analog zur Faktoranalyse die Reliabilitäten berechnet.

6.3.1 Korrelationen der Bewertungen der Experten

Die Korrelationen zwischen den einzelnen Ratern sollten hoch sein, damit die Ähnlichkeit der Einzelbewertungen ausreichend ist, um sie zusammenfassen zu können. Dabei sind Korrelationen von mindestens 0,5 als gutes Maß anzusehen. Dies wird, getrennt nach den verschiedenen Industrien und damit Expertengruppen sowohl für die gesammelten Ranglisten als auch für die Innovationsfähigkeitsskala ermittelt.

6.3.1.1 Automobilindustrie

Da für ordinale Messwerte, wie hier die Rangliste, nicht die Pearson Korrelation berechnet werden konnte, wurde hier das nicht-parametrische Spearman' rho verwendet, welches aber analog zu interpretieren ist. Dabei sind alle Korrelationen sowohl nach Spearman, für das Ranking, als auch nach Pearson, für die Innovationsfähigkeitsskala, hoch signifikant (< 0,01). Die Korrelationskoeffizienten bewegen sich bei dem Ranking zwischen 0,7 und 0,8 und sind damit als sehr hoch einzustufen (vgl. Tabelle 17, s. S. 60). Es handelt sich um 39 Geschäftseinheiten in der Automobilindustrie, damit ist das N = 39.

Praktisch das gleiche Bild zeigt sich für die Korrelationsstatistik des Ratings (vgl. Tabelle 18, s. S. 60). Einziger Unterschied ist, dass hier sogar alle Korrelationen nicht nur hoch signifikant sind, sondern auch alle mindestens 0,8 betragen. Damit kann zusammenfassend gesagt werden, dass die Antworten der Experten sich so ähnlich sind,

Tabelle 17: Korrelationsstatistik für das Ranking im Automobilindustrie

E1_r

E2_r

E3_r

Ranking Experte 1 (E1_r)

Korrelationskoeffizient

1

0,7

0,8

Sig. (1-seitig)

.

0,00

0,00

N

39

39

39

Ranking Experte 2 (E2_r)

Korrelationskoeffizient

0,7

1

0,8

Sig. (1-seitig)

0,00

.

0,00

N

39

39

39

Ranking Experte 3 (E3_r)

Korrelationskoeffizient

0,8

0,8

1

Sig. (1-seitig)

0,00

0,00

.

N

39

39

39

Tabelle 18: Korrelationsstatistik für das Rating in der Automobilindustrie

E1_s

E2_s

E3_s

Rating Experte 1 (E1_s)

Korrelation nach Pearson

1

0,8

0,8

Sig. (1-seitig)

0,00

0,00

N

39

39

39

Rating Experte 2 (E2_s)

Korrelation nach Pearson

0,8

1

0,8

Sig. (1-seitig)

0,00

0,00

N

39

39

39

Rating Experte 3 (E3_s)

Korrelation nach Pearson

0,8

0,8

1

Sig. (1-seitig)

0,00

0,00

N

39

39

39

dass es absolut valide ist, die einzelnen Antworten zu einer Rangliste und einer Innovationsskala zu verschmelzen.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften