Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Marketing arrow Markenidentitätsmodelle
< Zurück   INHALT

Literatur

Aaker, David A. 1991. Managing brand equity: Capitalizing on the value of a brand name.

New York.

Aaker, David A. 1992. Management des Markenwerts. Frankfurt a. M. Aaker, David A. 1996. Building strong brands. London.

Aaker, David A., und Erich Joachimsthaler. 2000. Brand Leadership. New York.

Aaker, Jennifer L. 1999. The malleable self: The role of self-expression in persuasion. Journal of Marketing Research 36 (February): 45–57.

Aaker, Jennifer L. 2005. Dimensionen der Markenpersönlichkeit. 4. Aufl. In Moderne Markenführung, Hrsg. Franz-Rudolf Esch, 165–176. Wiesbaden.

Bagusat, Ariane, und Christian Müller. 2008. Markenkommunikation durch Erlebniswelten am Beispiel der BMW-Markenschaufenster. In Handbuch Markenkommunikation, Hrsg. Arnold Hermanns, Tanja Ringle und Pascal C. van Overloop, 313–330. München.

Ballantyne, Ronnie, Anne Warren, und Karinna Nobbs. 2006. The evolution of brand choice.

Journal of Brand Management 13 (4–5): 339–352.

Balmer, John M. T. 2006. Comprehending cororate identity, corporate brand management and corporate marketing, Working Paper No. 06/19. Bradford: Bradford University School of Management.

Balmer, John M. T., und Stephen A. Greyser. 2002. Managing the multiple identities of the corporation, Working Papers No. 02/05. Bradford: Bradford University School of Management.

Balmer, John M. T., und Helen Stuart. 2004. British Airways and Balmer's AC3ID test of corporate brand management, Working Papers No. 04/26. Bradford: Bradford University School of Management.

Baumgarth, Carsten. 2008. Markenpolitik. 3. Aufl. Wiesbaden.

Becker, Florian, und Lutz von Rosenstiel. 2007. Die Persönlichkeit von Unternehmen – Messung und Potenzial einer Plattform für die integrierte Positionierung. In Psychologie der Markenführung, Hrsg. Arnd Florak, Martin Scarabis und Ernst Primosch, 197–217. München.

Blinda, Lars. 2003. Relevanz der Markenherkunft für die identitätsbasierte Markenführung, Arbeitspapier Nr. 2 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen.

Blinda, Lars. 2007. Markenführungskompetenzen eines identitätsbasierten Markenmanagements. Wiesbaden.

Burmann, Christoph, und Lars Blinda. 2006. Markenführungskompetenzen. Handlungspotenziale einer identitätsbasierten Markenführung, Arbeits-papier Nr. 20 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen.

Burmann, Christoph, Lars Blinda, und Axel Nitschke. 2003. Konzeptionelle Grundlagen des identitätsbasierten Markenmanagements, Arbeits-papier Nr. 1 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen.

Burmann, Christoph, Tilo Halaszovich, und Frank Hemmann. 2012. Identitäts-basierte Markenführung. Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden.

Burmann, Christoph, und Heribert Meffert. 2005a. Theoretisches Grund-konzept der identitätsorientierten Markenführung. 2. Aufl. In Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann und Martin Koers, 37–72. Wiesbaden.

Burmann, Christoph, und Heribert Meffert. 2005b. Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. 2. Aufl. In Markenmanagement. Identitäts-orientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann und Martin Koers, 73–114. Wiesbaden.

Burmann, Christoph, Heribert Meffert, und M. Koers. 2005. Stellenwert und Gegenstand des Markenmanagement. 2. Aufl. In Markenmanagement. Identitäts-orientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann und Martin Koers, 3–17. Wiesbaden.

Burmann, Christoph, und Wulf Stolle. 2007. Markenimage. Konzeptualisierung eines komplexen mehrdimensionalen Konstrukts, Arbeitspapier Nr. 28 des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement der Universität Bremen.

Burmann, Christoph, und Sabrina Zeplin. 2005. Innengerichtetes identitäts-basiertes Markenmanagement. 2. Aufl. In Markenmanagement. Identitäts-orientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann und Martin Koers, 116–139. Wiesbaden.

Buss, Eugen. 2006. Unternehmensgeschichte und Markenhistorie. Die heimlichen Erfolgsfaktoren des Markenmanagements. In Die Bedeutung der Tradition für die Markenkommunikation. Konzepte und Instrumente zur ganzheitlichen Ausschöpfung des Erfolgspotenzials Markenhistorie, Hrsg. Nicolai O. Herbrand und Stefan Röhring, 197–212. Stuttgart.

Conzen, Peter. 1990. Erik H. Erikson und die Psychoanalyse. Heidelberg.

de Chernatony, Leslie. 2001. From brand vision to brand evaluation. Stra-tegically building and sustaining brands. Oxford.

de Chernatony, Leslie. 2010. From brand vision to brand evaluation. The strategic process of growing and strengthening brands. 3. Aufl. Oxford.

Dobni, Dawn, und George M. Zinkhan. 1990. In Search of brand image: A foundation analysis. Advances in Consumer Research 17: 110–119.

Domizlaff, Hans. 2005. Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens. Ein Lehrbuch der Markentechnik. 7. Aufl. Hamburg (Original 1939).

Drengner, Jan. 2006. Imagewirkungen von Eventmarketing. 2. Aufl. Wiesbaden. Ebert, Christian. 2004. Identitätsorientiertes Stadtmarketing. Frankfurt a. M.

Engh, Marcel. 2006. Popstars als Marke, Verhaltenswissenschaftliche Erkenntnisse für das Musikmarketing. In Kulturbranding? Konzepte und Perspektiven der Markenbildung im Kulturbereich, Hrsg. Steffen Höhne und Ralf-Philipp Ziegler, 137–157. Leipzig.

Esch, Franz-Rudolf. 2012. Strategie und Technik der Markenführung. 7. Aufl. München. Esch, Franz-Rudolf. 2008. Strategie und Technik der Markenführung. 5. Aufl. München.

Esch, Franz-Rudolf, Tobias Langner, und Jan Eric Rempel. 2005. Ansätze zur Erfassung und Entwicklung der Markenidentität. 4. Aufl. In Moderne Markenführung, Hrsg. Franz-Rudolf Esch, 103–129. Wiesbaden.

Fournier, Susan M. 2005. Markenbeziehungen – Konsumenten und ihre Marken. 4. Aufl. In

Moderne Markenführung, Hrsg. Franz-Rudolf Esch, 209–237. Wiesbaden. Freiling, Jörg. 2001. Resource-based view und ökonomische Theorie. Wiesbaden.

Frey, Hans-Peter, und Karl Haußer. 1987. Entwicklungslinien sozialwissen-schaftlicher Identitätsforschung. In Identität. Entwicklungen psychologischer und soziologischer Forschung, Hrsg. Hans-Peter Frey, und Karl Haußer, 3–26. Stuttgart.

Fröhlich, Werner D. 2000. Wörterbuch Psychologie. 23. Aufl. München. Haußer, Karl. 1983. Identitätsentwicklung. New York.

Haußer, Karl. 1995. Identitätspsychologie. Berlin.

Hennig-Thurau, Thorsten. 2006. Tom Hanks inside® – Filmstars als Marken! Zum Einfluss von Filmstars auf den ökonomischen Erfolg von Spielfilmen. In Kulturbranding? Konzepte und Perspektiven der Markenbildung im Kulturbereich, Hrsg. Steffen Höhne und RalfPhilipp Ziegler, 159–182. Leipzig.

Hofstede, Geert, Gert Jan Hofstede, und Michael Minkov. 2010. Cultures and Organizations.

3. Aufl. New York.

Homburg, Christian. 2012. Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung. 4. Aufl. Wiesbaden.

Jost-Benz, Marc. 2009. Identitätsbasierte Markenbewertung. Wiesbaden. Kapferer, JeanNoël. 1992. Die Marke – Kapital des Unternehmens. Lands-berg. Kapferer, Jean-Noël. 2008. The new strategic brand management. 4. Aufl. London. Kapferer, Jean-Noël. 2012. The new strategic brand management. 5. Aufl. London.

Keller, Kevin Lane. 1993. Conceptualizing, measuring and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing 57 (January 1993): 1–22.

Keller, Kevin Lane. 2008. Strategic brand management. 3. Aufl. Upper Saddle River.

Keller, Kevin Lane, Tony Apéria, und Mats Georgson. 2008. Strategic brand management. A European perspective. Harlow.

Keupp, Heiner, Thomas Ahbe, Wolfgang Gmür, Renate Höfer, Beate Mitzscher-lich, Wolfgang Kraus, und Florian Straus. 1999. Identitäts-konstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg.

Krappmann, Lothar. 2005. Soziologische Dimensionen der Identität. 10. Aufl. Stuttgart.

Kühne, Martina. 2008. Die Stadt als Marke. Eine qualitative-empirische Untersuchung zur identitätsorientierten Markenpolitik von Städten. Aachen.

Kunow, Rüdiger, und Wilfried Raussert. 2008. Cultural memory and multiple identities: An interdisciplinary approach to 20th century identity politics. In Cultural memory and multiple identities, Hrsg. Rüdiger Kunow und Wilfried Raussert, 7–17 Berlin.

Lobenstein, Christiane. 2004. Den wahren Wert der Marke ergründen. In Der Wert der Marke – Markenbewer-tungsverfahren für ein erfolgreiches Markenmanagement, Hrsg. Alexander Schimansky, 206–221. München.

Marxhausen, Christiane. 2010. Identität – Repräsentation – Diskurs. Eine handlungsorientierte linguistische Diskursanalyse zur Erfassung raumbezogener Identitätsangebote. Stuttgart. Meffert, Heribert, und Christoph Burmann. 1996. Identitätsorientierte Marken-führung – Grundlagen für das Management von Markenportfolios, Arbeitspapier Nr. 100 der Wis-

senschaftlichen Gesellschaft für Marketing und Unternehmensführung, München.

Meffert, Heribert, und Christoph Burmann. 2002. Theoretisches Grundkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Bur-mann und Martin Koers, 35–72. Wiesbaden.

Meffert, Heribert, und Christoph Burmann. 2005. Wandel in der Markenführung – vom instrumentellen zum identitätsorientierten Markenverständnis. 2 Aufl. In Markenmanagement. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann und Martin Koers, 19–36. Wiesbaden.

Meffert, Heribert, und Martin Koers. 2005. Identitätsorientiertes Marken-controlling – Grundlagen und konzeptionelle Ausgestaltung. 2. Aufl. In Marken-management. Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung, Hrsg. Heribert Meffert, Christoph Burmann, Martin Koers, 273–296. Wiesbaden.

Meffert, Heribert, Christoph Burmann, und Manfred Kirchgeorg. 2012. Marke-ting. Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung. 11. Aufl. Wiesbaden.

Melewar, T. C., Elif Karaosmanoglu. 2006. Seven dimensions of corporate identity. European Journal of Marketing 40 (7–8): 846–869.

Müller, Andreas. 2012. Symbole als Instrumente der Markenführung. Wiesbaden.

Nandan, Shiva. 2005. An exploration of the brand identity – brand image linkage: A communication perspective. Journal of Brand Management 12 (4): 264–278.

Narr, Wolf-Dieter. 1999. Identität als (globale) Gefahr. Zum Unwesen eines leeren Wesensbegriffs und seinen angestrebten Befindlichkeiten. In Identität und Interesse. Der Diskurs der Identitätsforschung, Hrsg. Walter Reese-Schäfer, 101–128. Opladen.

o. V. 2001. Identität, in Duden – Lexikon in drei Bänden, Bd. 2. 488. Mannheim.

Plummer, J. T. 2000. How personality makes a difference. Journal of Advertising Research 40 (6): 79–83.

van Rekom, Johann, Gabriele Jacobs, Peeter W. J. Verlegh, und Kle-ment Podnar. 2006. Capturing the essence of a corporate brand personality. A Western brand in Eastern Europe. Journal of Brand Management 14 (1–2): 114–124.

Riedmüller, Florian, und Arthur Höld. 2008. Identitätsorientierte Marken-kommunikation am Beispiel adidas. In Handbuch Marken-kommunikation, Hrsg. Arnold Hermanns, Tanja Ringle und Pascal C. van Overloop, 171–89. München.

Riesenbeck, Hajo. 2004. Die McKinsey Markenmatik: Ein Ansatz zur systematischen Bewertung und Gestaltung von Marken. In Der Wert der Marke – Marken-bewertungsverfahren für ein erfolgreiches Markenmanagement, Hrsg. Alexander Schimansky, 500–517. München.

Riesenbeck, Hajo, und Jesko Perrey. 2009. Power brands. Measuring, making and managing brand success. 2. Aufl. Weinheim.

Sattler, Henrik. 1997. Indikatoren für den langfristigen Markenwert, in Markenartikel – Zeitschrift für Markenführung, Jg. 59 (Nr. 6/1997). 46–50.

Schmidt, Heinrich, und Georgi Schischkoff. 1982. Philosophisches Wörter-buch. 21. Aufl.

Stuttgart.

Schmidt, Klaus. 2008. Identitätsorientierung als Leitlinie der Marken. In Handbuch Markenkommunikation, Hrsg. Arnold Hermanns, Tanja Ringle und Pascal C. van Overloop, 15–29. München.

Schmitt-Egner, Peter. 1999. Regionale Identität, transnationaler Regio-nalismus und europäische Kompetenz. Theoretische, methodische und normative Überlegungen zum Verhältnis von regionaler und europäischer Identität. In Identität und Interesse. Der Diskurs der Identitätsforschung, Hrsg. Walter Reese-Schäfer, 129–157. Opladen.

Sirgy, M. Joseph. 1982. Self-concept in consumer behavior: A critical review. Journal of Consumer Research 9 (December): 287–300.

Trommsdorff, Volker. 2009. Konsumentenverhalten. 7. Aufl. Stuttgart.

Trommsdorff, Volker, und Thorsten Teichert. 2011. Konsumentenverhalten. 8. Aufl. Stuttgart. Upshaw, Lynn B. 1995. Building brand identity: A Strategy for success in a hostile marketplace.

New York.

Weichhart, Peter. 1990. Raumbezogene Identität. Bausteine zu einer Theorie räumlich-sozialer Kognition und Identifikation. Stuttgart.

Weichhart, Peter, Christine Weiske, und Bruno Werlen. 2006. Place identity und images. Das Beispiel Eisenhüttenstadt. Wien.

Weidenfeld, Werner. 1983. Die Identität der Deutschen – Fragen, Positionen, Perspektiven.

In Die Identität der Deutschen, Hrsg. Werner Weidenfeld,13–49. Darmstadt.

Werthmöller, Ewald. 1995. Räumliche Identität als Aufgabenfeld des Städte- und Regionenmarketing – ein Beitrag zur Fundierung des Place-marketing. Frankfurt a. M.

Woischwill, Branko. 2003. Goethe als Marke. In Der Mensch als Marke, Hrsg. Dieter Herbst, 217–234. Göttingen.

Zeplin, Sabrina. 2005. Innengerichtetes identitätsbasiertes Markenmanage-ment. Wiesbaden.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften