Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Jahr 2014

INHALT

Psychische Erkrankungen als Tabuthema in der Arbeitswelt Mangelndes Problembewusstsein und Unsicherheit im Umgang mit Gefährdeten und Erkrankten Begriffsdefinitionen Gesundheit Psychische Gesundheit: Erkrankungen, Störungen, Belastungen, Beeinträchtigungen oder Behinderungen Burnout-Syndrom Mitarbeiter und Beschäftigte Burnout als Fokusthema der Medien und der Öffentlichkeit Psychische Gesundheit als gesellschaftliches Issue – ökonomische und soziale Relevanz Relevante Faktoren der Arbeitswelt: Was macht krank, was hält gesund? Wesentliche Belastungsfaktoren durch die Arbeitssituation Mangel an Handlungsspielraum und Belohnung Aspekte guter, gesundheitsförderlicher Arbeit Prävalenz psychischer Erkrankungen in der Arbeitswelt: Zahlen und Fakten Deutlicher Anstieg der Fehlzeiten Durchschnittliche Ausfallzeiten und stationäre Behandlungen Warum sollte die psychische Gesundheit von Mitarbeitern ein Thema für die Berichterstattung von Unternehmen sein? Legitimation: Schonender Umgang mit Ressourcen Ökonomische Relevanz des Themas psychische Gesundheit für Unternehmen und Gesellschaft Verlust durch Fehlzeiten und FrühverrentungenVolkswirtschaftliche Kosten durch Verlust an Arbeitsproduktivität durch Arbeitsunfähigkeit in 2011: 80 Mrd. EuroVolkswirtschaftliche Kosten: Produktionsausfall und Ausfall an Bruttowertschöpfung durch Arbeitsunfähigkeit in 2011 bedingt durch psychische und Verhaltensstörungen: 16,2 Mrd. Euro Präsentismus: Vielfacher Verlust an ArbeitsproduktivitätAnstieg der Frühverrentungen aufgrund psychischer Erkrankungen im Zeitraum 2008–2011 Soziale Aspekte der Zunahme psychischer Erkrankungen Fazit und aktuelle Entwicklungen LiteraturRechtsquellenverzeichnis
 
Weiter >